wechselnd bewölkt
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Angriff auf Paris

Das Bataclan war vermutlich kein zufälliges Ziel

Bataclan 2008
Anlässe jüdischer Organisationen: Das Bataclan im Jahr 2008.Bild: Wikipedia/Céline

Drohungen und Anschlagspläne: Das Bataclan war vermutlich kein zufälliges Ziel

14.11.2015, 12:2917.04.2020, 11:22

Das Bataclan könnte auch darum zum Ziel der Attentäter geworden sein, weil die Konzerthalle am Boulevard Voltaire jüdischen Besitzern gehört und dort regelmässig Anlässe jüdischer Organisationen stattfinden. Dies berichtet «Le Point». «Wir planten einen Anschlag auf das Bataclan, weil die Eigentümer Juden sind» – dieser Satz soll der französischen Wochenzeitschrift zufolge 2011 in einem Verhör von Terrorverdächtigen gefallen sein.

epa01644614 The ground is bloodstained as Egyptian police stand guard outside the Al-Husseini mosque in the Khan el-Khalili market following a bomb blast in Cairo, Egypt on 22 February 2009. A bomb th ...
Attentat in Kairo, Februar 2009.Bild: EPA

Anschlagsplan der «Dschaisch al-Islam»

«Le Point» beruft sich auf Polizeiquellen. Der französische Inlandgeheimdienst «Direction centrale du renseignement intérieur» (DCRI) habe damals Mitglieder der «Dschaisch al-Islam» (Armee des Islam) verhört. Sieben Mitglieder dieses al-Kaida-Ablegers im Gazastreifen waren zwei Jahre zuvor in Kairo nach einem Anschlag auf eine Gruppe französischer Gymnasiasten vom ägyptischen Staatssicherheitsdienst verhaftet worden. Bei dem Anschlag war die 17-jährige Cécile Vannier ums Leben gekommen, 24 weitere Personen wurden verletzt.

Laut einem Bericht des «Figaro» vom Februar 2011 war es das «Dschaisch al-Islam»-Mitglied Farouk Ben Abbes, der den ägyptischen Behörden gestand, einen Anschlag auf das Bataclan geplant zu haben. Der Belgier Ben Abbes hat gemäss dem französischen Portal Leparisien.fr Verbindungen zu salafistischen Kreisen. Die «Dschaisch al-Islam» hat sich inzwischen, wie im September 2015 bekannt wurde, dem Islamischen Staat angeschlossen.

«Das nächste Mal kommen wir nicht zum Reden»

Schon 2007 und 2008 soll es wiederholt Drohungen mehr oder weniger radikaler Gruppierungen gegeben haben. Anlass der Drohungen: Die jährlich stattfindende Gala der jüdischen Organisation Migdal zur Unterstützung der israelischen Grenzpolizei Magav.

Im Dezember 2008 bedrohte eine Gruppe von rund zehn mit Palästinensertüchern maskierten Jugendlichen in einem Video die Leitung der Konzerthalle:

«Wenn das Bataclan und der Migdal wie in den vergangenen Jahren eine Gala für den Magav organisieren, die Grenzpolizei der israelischen Armee, werden das die Leute nicht mehr unterstützen und ihr werdet die Konsequenzen eurer Taten tragen. Das nächste Mal kommen wir nicht zum Reden.»
No Components found for watson.dailymotion.

Die Gala hatte schon ein Jahr zuvor den Unmut antizionistischer Kreise erregt:

No Components found for watson.dailymotion.
Angriff auf Paris
AbonnierenAbonnieren

Danach habe es im Web bei jeder Veranstaltung einer jüdischen Organisation feindselige Kommentare gegeben, schreibt «Le Point» weiter. In den letzten Jahren sei es allerdings ruhiger geworden. (dhr)

Schon früher Auftrag vom IS?
Französische Medien berichten, der IS habe Syrienrückkehrer schon im Frühsommer mit Anschlägen auf Konzertsäle beauftragt. Am 11. August dieses Jahres verhaftete die Polizei einen 30-jährigen französischen Staatsbürger, der im Mai einige Tage in Syrien verbracht hatte, dann aber verletzt wurde und nach Frankreich zurückkehrte. Seine Rückkehr fiel der Polizei zunächst nicht auf, doch nach Hinweisen, die ein in Spanien verhafteter Dschihadist der Polizei gab, wurde er festgenommen. In der Untersuchungshaft gab er an, er habe vom IS den Auftrag bekommen, eine oder mehrere Konzerthallen in Frankreich anzugreifen. (dhr)

Solidaritätsbekundungen in Blau-Weiss-Rot

1 / 28
Solidaritätsbekundungen in Blau-Weiss-Rot
quelle: keystone / lukas lehmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

[viw,21.03.2016] Anschläge in Paris

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
China spendet Kuba 100 Millionen Dollar gegen Wirtschaftskrise
China greift Kuba, das infolge der Corona-Pandemie unter einer schweren Wirtschaftskrise leidet, mit einer Spende von rund 100 Millionen Dollar unter die Arme.

Chinas Präsident Xi Jinping habe dem kubanischen Präsidenten Miguel Díaz-Canel die Spende zum Abschluss von dessen Besuch in China überreicht, teilte der stellvertretende kubanische Ministerpräsident Alejandro Gil am Samstag mit.

Zur Story