International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wow! Die «Goldene Brücke» bietet eine fantastische Aussicht.  Bild: screenshot instagram/wingstours.vn

Eine solch atemberaubende Aussicht hattest du noch nie 



Eine neu eröffnete Brücke in Vietnam begeistert Touristen und Einheimische zugleich. Die «Goldene Brücke» befindet sich 1400 Meter über Meer auf den Hügeln von Ba Na und bietet eine majestätische Aussicht auf die Küstenstadt Da Nang und die umliegende Landschaft.

Bemerkenswert ist aber nicht nur der faszinierende Rundblick, sondern auch das elegante Design. Der goldene, gebogene Steg misst rund 150 Meter und wird von zwei gigantischen Händen getragen. 

Entworfen wurde die imposante Konstruktion von der Firma TA Landscape Architecture. Die Hände sind allerdings nicht aus echtem Stein. Zuerst wurde ein Stahlgerüst angefertigt, welches mit Fiberglas überzogen wurden. Der Bau dauerte etwa ein Jahr, wie boredpanda berichtet.

Die Zahl der ausländischen Touristen hat in Vietnam in den letzten Jahren regelrecht zugenommen. Um den Touristenboom weiter anzukurbeln, wurden 2 Milliarden US-Dollar in die Reisebranche investiert. Dadurch wurden verschiedene Projekte finanziert, unter anderem die «Goldene Brücke».

Hier findest du einige Eindrücke: 

Ein Beitrag geteilt von Try (@alp_tugray) am

Irgendwie erinnern die Hände an «Der Herr der Ringe», wie boredpand schreibt. Vermutlich sind damit die Hände der Argonath-Statuen gemeint. (vom)

Das sind die 30 meistbesuchten Städte der Welt

China ist nicht mehr die weltweite Müllkippe

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ubu 31.07.2018 09:32
    Highlight Highlight Ja, und dann machen wir bei Gelegenheit wieder einen Artikel über die Disneyfizierung der Berge. Ehrlich, mir erschliesst sich echt nicht, was Panoramabrücken bringen sollen. "Ich bin 20 Meter weiter oben oder weiter draussen, als ich das auf dem Berg selber wäre. Krass, wow, Spektakel!"

    Da gehts doch einfach nur drum, dass man mit "netter Berg, gute Aussicht" allein nicht in den Reiseführer und auf Instagram kommt.

Wirbelsturm «Idai» – 400'000 Menschen in Mosambik obdachlos

Nach dem schweren tropischen Wirbelsturm «Idai» sind in Mosambik laut einer Schätzung des Roten Kreuzes bis zu 400'000 Menschen zeitweise obdachlos geworden.

Die von dem Zyklon ausgelösten Überschwemmungen setzten im Zentrum Mosambiks demnach ganze Landstriche unter Wasser und beschädigten zahllose Häuser.

Helfer bemühten sich am Dienstag weiter, das ganze Ausmass der Krise zu bewerten und mehr Unterstützung in das Katastrophengebiet zu bringen. Amnesty International forderte die internationale …

Artikel lesen
Link zum Artikel