International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jahrgang 1889: 800'000 nicht existierende Menschen haben in Serbien ein Wahlrecht



Bei der Präsidentenwahl in Serbien haben einem Medienbericht zufolge wenigstens 800'000 nicht existierende Menschen ein Wahlrecht besessen. Während in Serbien nur 5,9 Millionen Menschen volljährig seien, habe das Wählerverzeichnis 6,7 Millionen Stimmberechtigte enthalten, berichtete die grösste Zeitung «Blic» am Donnerstag in Belgrad.

Schon zuvor hatte das regierungskritische Portal «Insajder» berichtet, allein in Belgrad besässen 23 Personen ein Wahlrecht, die im 19. Jahrhundert geboren worden seien. Der Älteste habe bereits 1889 das Licht er Welt erblickt.

epa05891051 Demonstrators join a protest against the results in the presidential elections in Belgrade, Serbia, 05 April 2017. Thopusands of protesters demonstrated against the election of Prime Minister Aleksandar Vucic as president. Vucic won the 02 April 2017 Presidential elections with 55 percent of the votes.  EPA/KOCA SULEJMANOVIC

Demo am Mittwoch in Belgrad. Bild: KOCA SULEJMANOVIC/EPA/KEYSTONE

Viele tausend meist junger Leute hatten am Mittwochabend den dritten Tag in Folge im ganzen Land gegen Regierungschef Aleksandar Vucic demonstriert. Vucic hatte die Präsidentenwahl am Sonntag mit grossem Vorsprung für sich entschieden und die zerstrittene Opposition deklassiert.

Eine Forderung bei den «Protesten gegen die Diktatur» war die «Säuberung des Wählerverzeichnisses» von sogenannten toten Seelen, deren Zahl von anderen Experten auf bis zu eine Million Menschen geschätzt wird. (sda/dpa)

Der Propaganda-Zug aus Belgrad

Das könnte dich auch interessieren:

«Bei Raiffeisen tritt ein Sumpf zutage, der sich schwer austrocknen lässt»

Link zum Artikel

10 Dinge, die vor 10 Jahren cool waren (Lüg nicht, du warst auch dabei!)

Link zum Artikel

Wie Swatch die Internetzeit erfand – und damit baden ging

Link zum Artikel

Feuz und der Respekt vor der Streif: «Du musst von der ersten Sekunde bei der Sache sein»

Link zum Artikel

«Wann soll ich sagen, dass ich asexuell bin?»

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Tausende Menschen verlassen das verwüstete Kriegsgebiet um Aleppo, doch Mohammad Alaa Aljaleel denkt gar nicht an die Flucht. Solange man ihn braucht, hilft er überall, wo seine Hilfe nötig ist. 

Aleppo wird derzeit von einem fürchterlichen Bürgerkrieg gezeichnet. Die Zivilbevölkerung ergreift die Flucht. Obwohl auch seine Freunde die Stadt unlängst verlassen haben, bleibt Alaa Aljaleel bei all jenen, die man zurücklassen musste.

Wenn er nicht gerade menschliche Kriegsgeschädigte behandelt, findet der Sanitäter immer noch Zeit und Energie, den weniger bekannten Opfern des Syrien-Konflikts zu helfen – den Katzen.

Alles begann damit, dass er bemerkte, dass sich immer mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel