International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

400 portugiesische Polizisten verhaften 56 Hells Angels 



Die portugiesische Polizei hat am Mittwoch 56 Mitglieder der Motorrad-Rockergruppe Hells Angels festgenommen. Nach amtlichen Angaben werden ihnen verschiedene Delikte zur Last gelegt – von versuchtem Mord bis Zuhälterei.

Die Razzien waren demnach Teil eines Grosseinsatzes, um die «gewalttätige kriminelle Organisation» vor einer Motorrad-Rallye kommende Woche im Süden des Landes auszuheben.

Manuela Santos von der nationalen Anti-Terroreinheit sagte, die zwischen 30 und 50 Jahre alten Männer müssten sich auch wegen schwerer Gewalt, Erpressung sowie Drogen- und Waffenhandels verantworten. Unter den Festgenommenen sind vier Deutsche und ein Finne. Internationale Haftbefehle bestehen gegen im Ausland lebende Portugiesen. An dem Grosseinsatz waren mehr als 400 Polizisten beteiligt.

Im März hatten fast hundert Hells Angels eine rivalisierende Motorradgang in Vororten der Hauptstadt Lissabon heftig angegriffen. Mit den neuesten Razzien sollte einer neuerlichen Konfrontation bei der jährlichen Bike-Rallye in Faro an der Algarve-Küste vom 19. bis 22. Juli vorgebeugt werden.

Die Hells Angels wurden 1948 in den USA gegründet. Sie sind bekannt für ihre schweren Harley-Davidson-Maschinen und ihre als Kutten bezeichneten Lederjacken. Ableger der Rockergruppe, so genannte Chapter, gibt es in 56 Ländern. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Gespräche festgefahren» – Ein neuer Shutdown bahnt sich an

Das US-Präsidialamt schliesst angesichts stockender Gespräche über den Bau einer Grenzmauer zu Mexiko einen neuen Regierungsstillstand nicht aus. Der amtierende Stabschef des Präsidialamtes sagte dem Sender NBC, diese Möglichkeit sei keinesfalls vom Tisch.

Der republikanische Senator Richard Shelby erklärte im Sender Fox, die Gespräche im zuständigen Verhandlungsausschuss von Demokraten und Republikanern seien festgefahren. Hauptstreitpunkt sei die Frage der Internierung von Immigranten. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel