International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Nov. 23, 2018, file photo shows Felix Tshisekedi of Congo's Union for Democracy and Social Progress opposition party, at a press conference in Nairobi, Kenya. Congo opposition leader Tshisekedi has won the long-delayed presidential election, the electoral commission announced early Thursday, Jan. 10, 2019, to the surprise of many, as the vast country braced for possible protests over alleged rigging. (AP Photo/Ben Curtis, File)

Félix Tshisekedi hat die Präsidentschaftswahl im Kongo gewonnen.  Bild: AP/AP

Wahlen zwei Jahre verspätet: Oppositioneller wird Präsident



Im Kongo hat der Oppositionskandidat Félix Tshisekedi überraschend die Präsidentenwahl gewonnen. Damit wird er den seit 17 Jahren mit harter Hand regierenden Joseph Kabila als Staatschef ablösen.

Erkennt die unterlegene Seite ihre Niederlage an, wäre es der erste friedliche Machtwechsel im Kongo seit rund 50 Jahren.

Die Wahlkommission erklärte am Donnerstag in Kinshasa unter Berufung auf die vorläufigen Endergebnisse, Tshisekedi habe mehr als 7 Millionen der rund 18 Millionen abgegebenen Stimmen bekommen. Tshisekedi habe 38.57 Prozent der Stimmen erhalten, erklärte der Chef der nationale Wahlkommission Céni, Corneille Nangaa, am Donnerstag.

Opposition candidate Martin Fayulu speaks to the press at his headquarters in Kinshasa, Congo, Thursday Jan. 10, 2019. Fayulu, who came second in the presidential poll behind Felix Tshisekedi, called the results fraudulent. (AP Photo/Jerome Delay)

Martin Fayulu Bild: AP/AP

Auf dem zweiten Platz landete demnach mit über 6 Millionen Stimmen der zweite Oppositionskandidat Martin Fayulu (34.8 Prozent). Der Kandidat der Regierungspartei, Emmanuel Ramazani Shadary, kam demnach nur auf gut 4 Millionen Stimmen (23.8 Prozent). Für den Sieg bei der Präsidentenwahl vom 30. Dezember genügte eine einfache Mehrheit.

Der unterlegene Oppositionskandidat Fayulu zweifelte umgehend das amtliche Ergebnis an. Die von der Wahlkommission am Donnerstag veröffentlichten Resultate seien «ein wahrer Wahlputsch». «Die Ergebnisse haben nichts mit der Wahrheit der Wahlurne zu tun», sagte Fayulu dem Sender Radio France Internationale. Er forderte dazu auf, die tatsächlichen Ergebnisse der Abstimmung zu veröffentlichen.

Noch keinen friedlichen Machtwechsel

Die Veröffentlichung der Wahlergebnisse war ursprünglich für Sonntag geplant gewesen. Sie wurde jedoch wegen logistischer Probleme verschoben. 39 Millionen Bürger waren bei der historischen Wahl zur Stimmabgabe aufgerufen gewesen.

Die Demokratische Republik Kongo ist eines der instabilsten Länder Afrikas. Seit dem Ende der belgischen Kolonialherrschaft 1960 gab es noch nie einen friedlichen Machtwechsel.

FILE - In this Sept. 25, 2018, file photo, President of the Democratic Republic of the Congo Joseph Kabila Kabange addresses the United Nations General Assembly at the United Nations headquarters. Congo's leader says

Joseph Kabila Bild: AP/AP

Die Präsidentschaftswahl hätte laut Verfassung eigentlich schon vor zwei Jahren stattfinden müssen. Da sich Präsident Kabila jedoch weigerte, wie vorgesehen nach zwei Amtszeiten abzutreten, wurden die Wahlen mehrfach verschoben. Proteste dagegen wurden blutig niedergeschlagen.

Baldige Vereidigung geplant

Der 55-jährige Tshisekedi ist der Sohn des inzwischen verstorbenen Étienne Tshisekedi, der jahrelang das Gesicht der grössten kongolesischen Oppositionspartei Union für Demokratie und Sozialen Fortschritt (UDPS) war. Félix Tshisekedi wurde im Wahlkampf vom ehemaligen Parlamentspräsidenten Vital Kamerhe von der Union für die Kongolesische Nation (UCN) unterstützt.

Felix Tshisekedi, right, of Congo's Union for Democracy and Social Progress opposition party, shakes hands with Vital Kamerhe of Congo's Union for the Congolese Nation opposition party, after being endorsed Kamerhe at a press conference in Nairobi, Kenya Friday, Nov. 23, 2018. Congo's two leading opposition parties announced Friday they are joining forces for a run at the presidency after withdrawing from a wider pact to support a single contender to take on President Joseph Kabila's chosen candidate. (AP Photo/Ben Curtis)

Vital Kamerhe (links) neben Tshisekedi. Bild: AP/AP

Nach Angaben der Wahlkommission soll das Verfassungsgericht die endgültigen Ergebnisse am 15. Januar verkünden. Gegen die Wahlergebnisse kann allerdings noch Einspruch eingelegt werden.

Der neue Präsident soll bereits am 18. Januar vereidigt werden, obwohl die Wahl in einigen Regionen wegen der Unruhen und einer Ebola-Epidemie nicht stattfinden konnte. Damit waren rund 1.25 Millionen von 40 Millionen Wahlberechtigten ausgeschlossen. Die Stimmabgabe soll dort im März nachgeholt werden. Bei der Abstimmung am 30. Dezember waren auch Provinzvertretungen und das Parlament neu gewählt worden. (sda/dpa/afp)

Zahl der Ebola-Fälle im Kongo weiter gestiegen:

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Bevölkerung dieser 10 Länder wuchs in den letzten 5 Jahren am meisten

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Forscher finden zwei neue Medikamente gegen Ebola

Im Kampf gegen Ebola ist Wissenschaftlern ein wichtiger Fortschritt gelungen: Eine in der Demokratischen Republik Kongo durchgeführte klinische Studie habe ergeben, dass zwei neue Medikamente die Sterblichkeitsrate von Ebola-Patienten drastisch reduzierten.

Die Behandlung von Ebola-Patienten mit den Medikamenten REGN-EB3 und mAb114 habe die Sterblichkeitsrate auf 29 beziehungsweise 34 Prozent reduziert, teilte die US-Gesundheitsbehörde NIH am Montag mit. Die Behörde finanzierte einen Teil der …

Artikel lesen
Link zum Artikel