International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Tote bei Schiesserei in Nashville – Täter (29) flüchtet nackt

22.04.18, 13:04 22.04.18, 15:14


Bei einer Schiesserei in einem Restaurant im US-Bundesstaat Tennessee sind vier Menschen getötet worden, vier weitere wurden verletzt. Dies teilte die Polizei am Sonntag mit. Auf Twitter schreibt die Metro Nashville Police, der Schütze habe das Feuer um 3:25 Uhr nachts eröffnet. 

Einer der Gäste des «Waffle House» konnte dem Täter die Waffe entreissen. Daraufhin flüchtete der Schütze, der nach Polizeiangaben gänzlich unbekleidet war, zu Fuss. Die Polizei veröffentlichte einen Fahndungsaufruf mit einem Foto des Verdächtigen. Demnach handelt es sich um einen 29-jährigen Mann.

Die Polizei forderte die Anwohner auf, in ihren Häusern zu bleiben und die Türen abzuschliessen, wie CNN berichtet. «Halten Sie die Türen geschlossen und die Augen offen. Rufen Sie sofort die Polizei, wenn Sie draussen einen nackten Mann sehen», zitiert der Sender einen Polizeisprecher. Zunächst war von drei Todesopfern die Rede, später wurde die Zahl auf vier korrigiert.

Örtliche Medien berichten, der Angreifer habe ein AR-15 Sturmgewehr benutzt – eine Waffe, die vielfach bei Überfällen und Angriffen in den USA zum Einsatz kommt. Sowohl der Attentäter von Las Vegas, der im vergangenen Oktober 58 Menschen tötete, als auch der Schütze an der Highschool in Florida, der im Februar 17 Menschen erschoss, verwendeten ein Sturmgewehr dieses Typs.

Die Motive des Schützens von Nashville sind noch völlig unklar.

(jbu/sda)

«Die Waffenlobby hat Ihre Eier in einer Geldscheinklammer»

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Das essen wir alles in einem Jahr

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Midnight 22.04.2018 17:40
    Highlight Arm the waffles, now!
    22 7 Melden
  • Yolo 22.04.2018 14:45
    Highlight Zur allgemeinen Sicherheit braucht es auf jeden Fall noch mehr Waffen und eigentlich müsste man jetzt noch das Servicepersonal bewaffnen.
    42 15 Melden

Diese Bilder und Videos zeigen dir, wie heftig «Mangkhut» gewütet hat

Der Taifun «Mangkhut» hat in Südostasien Dutzende Menschen in den Tod gerissen und eine Spur der Verwüstung hinterlassen. 

Übers Wochenende wütete in Südostasien der Taifun «Mangkhut». Am Samstag traf er mit voller Wucht auf den Norden der Philippinen. Am Sonntag zog der Taifun Richtung Festland weiter. Hier waren vorerst vor allem Hongkong und die chinesische Provinz Guangdong betroffen.

Auf den Philippinen kamen mindestens 60 Menschen ums Leben, Dutzende werden noch vermisst. In Hongkong verursachte der Taifun nach Angaben der Behörden «schwere und grossflächige Schäden». Mehr als 300 Menschen wurden in der …

Artikel lesen