International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Residents remove mud and debris as they search for bodies after a landslide in the municipality of Salgar, in Antioquia department May 18, 2015. A landslide sent mud and water crashing onto homes in a town in Colombia's northwest mountains on Monday, killing at least 48 people and injuring dozens, officials said. Heavy rains caused a ravine to overflow, sending mud and water onto neighboring homes in Salgar. REUTERS/El Colombiano

ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. MANDATORY CREDIT

      TPX IMAGES OF THE DAY

Unter den Trümmern werden noch weitere Leichen befürchtet. Bild: STRINGER/COLOMBIA/REUTERS

Erdrutsch in Kolumbien: Opferzahl steigt auf 69



Bei dem verheerenden Erdrutsch in Kolumbien sind mindestens 69 Menschen ums Leben gekommen. Über 120 weitere Bewohner der von der Lehm- und Wasserflut zerstörten Ortschaft La Margarita im nordwestlichen Departement Antioquia werden noch vermisst.

Etwa 40 Menschen wurden mit Verletzungen geborgen, nachdem der in einer engen Schlucht laufende Fluss Liboriana am Montag nach starken Regenfällen über die Ufer getreten war, wie regionale Behörden am Dienstag laut der Zeitung «El Espectador» erklärten.

Der Gouverneur von Antioquia, Sergio Fajardo, befürchtet, dass möglicherweise Leichen in Ortschaften flussabwärts gefunden werden könnten. (feb/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Terroralarm in Strassburg – das musst du zum Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt wissen

Strassburg im Schockzustand: Ein Angreifer hat mindestens drei Menschen getötet. Die Polizei sucht mit Helikoptern nach dem flüchtigen Mann. Der Weihnachtsmarkt ist hermetisch abgeriegelt.

Ein Mann hatte gegen 20 Uhr nahe dem Weihnachtsmarkt der Elsass-Metropole das Feuer eröffnet. Zwischen 20 und 21 Uhr habe er sich zweimal einen Schusswechsel mit Sicherheitskräften im Patrouilleneinsatz geliefert. Die Nachrichtenagentur AFP meldete unter Berufung auf die Polizei, der vermutlich radikalisierte Mann sei vor seiner Flucht von Soldaten verletzt worden.

Weite Teile der Strassburger Innenstadt wurden über Stunden abgeriegelt. Menschen wurden dazu aufgerufen, die Innenstadt in …

Artikel lesen
Link to Article