International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nigerias Präsident erklärt, dass er kein sudanesischer Doppelgänger ist 🤷

Felix Huesmann / watson.de



Bild

montage watson

Seit etwa einem Jahr geht in Nigeria das Gerücht um, der Präsident Muhammadu Buhari sei 2017 gestorben und durch einen sudanesischen Doppelgänger ersetzt worden.

Klingt bescheuert? Findet Buhari auch. Darum hat er die Gerüchte vor Landsleuten im polnischen Kattowitz am Wochenende zurückgewiesen. Bei dem Treffen am Rande einer UN-Klimakonferenz versprach er lachend:

«It's real me, I assure you.»

Auf Deutsch: «Ich bin es wirklich, das versichere ich Ihnen.»

Auf Twitter veröffentlichte der nigerianische Präsident einen Video-Mitschnitt von diesem ungewöhnlichen Statement:

So kam es zu der absurden Geschichte, die nur allzu gut in das politische Weltgeschehen des Jahres 2018 passt:

2017 hielt sich Muhammadu Buhari mehrere Monate lang für medizinische Behandlungen in England auf. An welcher Krankheit er litt, hielt der nigerianische Präsident jedoch geheim. 

Im vergangenen Jahr verbreiteten sich dann vor allem über soziale Netzwerke Gerüchte, er sei während dieses Auslandsaufenthalts gestorben und durch einen sudanesischen Doppelgänger namens Jubril ersetzt worden. In die Welt gesetzt wurde diese Behauptung laut Recherchen des nigerianischen Nachrichtenportals Legit.ng zuerst durch den Anführer der nigerianischen Separatisten-Organisation Indigenous People of Biafra.

Bis heute wiederholt Separatistenführer Nnamdi Kanu diese Behauptung immer wieder:

Was als Behauptung eines politischen Widersachers begann, ging am Ende viral. Tausende teilten Posts und Videos, die das Gerücht verbreiten. Auch weitere Politiker beteiligten sich an der Gerüchteküche. Beweise lieferte jedoch niemand.

Legit.ng kommt in seinem Faktencheck zu dem Schluss, es handle sich um eine unbegründete Verschwörungstheorie. 

FILE - In this Saturday, April. 19, 2003 file photo, Nigerian Muhammadu Buhari from the opposition party ANPP, All Nigeria People's Party, acknowledges support after voting in Daura, Nigeria. Nigeria’s next president, the first opposition candidate to unseat a democratically elected president in the country’s history, also knows how to take power through other means. On Dec. 31, 1983, the military mounted a coup and Muhammadu Buhari, then a major general, became the country’s leader. (AP Photo/Schalk Van Zuydam, file)

Bild: AP/AP

Falschinformationen in sozialen Netzwerken sind alles andere als lustig

Die Geschichte um Muhammadu Buharis angeblichen Doppelgänger aus dem Sudan klingt zwar in erster Linie absurd und lustig. Tatsächlich weist sie jedoch auf ein grosses Problem hin. 

Falschinformationen, die in sozialen Netzwerken geteilt werden, haben in Nigeria laut BBC-Recherchen zu mehr als einem Dutzend Tötungen geführt.

Im Juni 2018 wurden mindestens 86 Angehörige der ethnischen Gruppe der Berom im nigerianischen Bundesstaat Plateau getötet. Schon seit Jahren kommt es dort immer wieder zu gewaltsamen Zusammenstössen zwischen den mehrheitlich christlichen Berom und den grösstenteils muslimischen Fulani.

Die Gewalt vom Juni wurde durch Falschinformationen jedoch noch weiter angefacht. Vor allem Fotos und Videos wurden dabei missbraucht, um Stimmung gegen muslimische Fulani zu machen. Eines der Fotos zeigt laut BBC-Angaben ein Baby mit Macheten-Wunden am Kopf. Auf anderen Bildern seien verbrannte Häuser und blutige Leichen in Massengräbern zu sehen. Die Fotos stammten allerdings gar nicht aus dem nigerianischen Bundesstaat Plateau. Ein Video etwa, in dem einem Mann der Schädel aufgeschnitten wird, sei 2012 im Kongo aufgenommen worden, so die BBC-Journalisten.

Trotzdem führten solche Fotos und Videos offenbar zu Racheakten und Gewalttaten gegen muslimische Fulani. Allein am 24. Juni seien elf Männer auf einer Autobahn aus Autos gezogen und brutal getötet worden. Für die Polizei des Bundesstaates ist klar: Die Falschmeldungen in den sozialen Netzwerken sind für diese Eskalation mitverantwortlich.

Ein Polizeisprecher sagte der BBC:

«Wegen diesen Bildern wurden Strassen gesperrt. Menschen starben. Fake News auf Facebook bringen Menschen um.»

bbc

Mit Faktenchecks gegen Desinformation

Ein neues Projekt will nun im Vorfeld der nigerianischen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen im Februar 2019 gegen solche Falschinformationen ankämpfen. 

Bei CrossCheck Nigeria sollen Journalisten von 16 verschiedenen Medien zusammenarbeiten, um Falschmeldungen aufzuspüren und zu widerlegen. Die Journalisten-Organisation First Draft hatte vor den dortigen Parlamentswahlen bereits ein ähnliches Projekt in Frankreich gestartet.

Leser können Gerüchte ab sofort per WhatsApp einschicken. Die Journalisten überprüfen sie anschliessend und verbreiten das Ergebnis ihrer Faktenchecks.

Ein Blick auf die Zahlen verdeutlicht, wie notwendig das Projekt ist: Laut dem Nieman Journalism Lab hat allein Facebook in Nigeria 24 Millionen Nutzer im Monat. Auf diese Nutzer – und eine Vielzahl gefährlicher Falschinformationen – kommen demnach bislang nur drei Faktenchecker, die für Facebook-Kooperationspartner arbeiten und Falschmeldungen widerlegen sollen.

Kim Jong-un schickt seine Cheerleader zu Olympia

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Boeing aktualisiert Software für Unglücksmaschine

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bis zu 1000 Todesopfer wegen Zyklon in Mozambik ++ 90 Prozent von Beirat zerstört

Nach dem schweren tropischen Wirbelsturm «Idai» könnte es in Mosambik nach Angaben von Präsident Filipe Nyusi bis zu 1000 Todesopfer geben. Das erklärte Nyusi am Montag im staatlichen Radiosender Radio Moçambique.

Zuvor hatte er das Katastrophengebiet im Zentrum des Landes im südlichen Afrika besucht. Nach dem Durchzug des Zyklons «Idai» durch Mosambik und Simbabwe wird das Ausmass der Katastrophe erst nach und nach deutlich. Allein Mosambiks zweitgrösste Stadt Beira ist zu 90 Prozent …

Artikel lesen
Link zum Artikel