International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Aug. 19, 2014 photo, people make their way at the Maadi metro station during an electricity outage, in Cairo, Egypt. The Cairo Metro system sprawls across the city, delivering an estimated 3.6 million passengers per day over three different lines and approximately 78 kilometers (49 miles) of train track, both above ground and below the city center. (AP Photo/Heba Elkholy)

Ägypten bleibt ein unruhiges Land. An zahlreichen Orten herrscht Chaos. Hier eine Metro-Station während einem Stromausfall.  Bild: AP/El Shorouk Newspaper

IS-Verbündete in Ägypten rufen zu Anschlägen auf Richter auf: «Mischt ihnen Gift ins Essen»



Eine mit der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verbündete Gruppe hat zur Ermordung von ägyptischen Richtern aufgerufen.

«Es ist falsch, dass die Tyrannen unsere Brüder ins Gefängnis schicken», hiess es am Mittwoch in einer im Internet veröffentlichten Audio-Datei der Organisation Provinz Sinai. 

Der Aufruf soll von dem Kleriker Abu Osama al-Masri stammen. Danach fordert er seine Anhänger auf, ägyptischen Richtern Gift ins Essen zu mischen, sie zu überwachen und ihre Häuser in die Luft zu sprengen. Eine unabhängige Überprüfung der Angaben war zunächst nicht möglich.

Hartes Vorgehen gegen Islamisten 

In den vergangenen zwei Jahren haben Islamisten Hunderte von ägyptischen Soldaten und Polizisten im Norden der Sinai-Halbinsel getötet. Zuletzt wurden jedoch auch Richter Opfer der Angriffe. 

Die ägyptische Justiz hat lange Haftstrafen und Todesurteile gegen Islamisten verhängt. Am Samstag wurden der ehemalige Präsident Mohammed Mursi und 106 weitere Mitglieder der Muslimbruderschaft zum Tode verurteilt. 

Die Regierung in Kairo geht mit Härte gegen die Organisation vor und macht zwischen ihr und radikalen Sunniten-Gruppen wie dem IS keinen Unterschied. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Deutsche Regierung macht Corona-Werbespot – und eckt im Internet gewaltig an

Eigentlich wollte man ja die Bürgerinnen und Bürger Deutschlands nur dazu bringen, die Kontakte während der Corona-Pandemie zu beschränken. Herausgekommen ist eine Kontroverse – insbesondere auf Twitter.

Ein alter Mann beginnt mit einer Erzählung: «Ich glaube es war im Winter 2020, als das gesamte Land auf uns schaute.» Unterlegt wird die Erzählung von dramatischer, teils heroischer Musik. Anton Lehmann heisst der Mann, der laut Unterzeile 2020 in Chemnitz, Sachsen, im Einsatz war. Lehmann erzählt weiter:

«Ich war gerade 22 geworden, studierte Maschinenbau in Chemnitz, als die zweite Welle kam. 22. In diesem Alter will man doch feiern. Studieren, jemanden kennenlernen oder mit Freunden einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel