DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Für den nationalkonservativen Oppositionsführer Andrzej Duda stimmten am Sonntag nach ersten Prognosen 34.8 Prozent der Wahlbeteiligten.
Für den nationalkonservativen Oppositionsführer Andrzej Duda stimmten am Sonntag nach ersten Prognosen 34.8 Prozent der Wahlbeteiligten.
Bild: EPA/PAP

Für die Regierung in Polen wird's eng: Präsident Komorowski muss in die Stichwahl

10.05.2015, 22:4110.05.2015, 22:48

Jubel bei der nationalkonservativen Opposition in Polen: Ihr Kandidat Andrzej Duda liegt bei den Präsidentenwahlen vorn. Die absolute Mehrheit erreichte aber kein Kandidat: In zwei Wochen gibt es eine Stichwahl.

Für Duda stimmten am Sonntag nach ersten Prognosen 34.8 Prozent der Wahlbeteiligten, für Amtsinhaber Bronislaw Komorowski 32.2 Prozent. Damit ist in zwei Wochen eine Stichwahl fällig. Die Wahlbeteiligung betrug 49.4 Prozent und lag damit deutlich hinter den 54.9 Prozent Beteiligung bei den Präsidentenwahlen 2010.

Beim Wahlkampfstab der nationalkonservativen Oppositionspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS), die Duda unterstützte, herrschte Jubelstimmung. Auch wenn Duda die absolute Mehrheit verfehlt hatte, gab das gute Abschneiden Hoffnung für einen Sieg bei der Stichwahl am 24. Mai, zumal in Umfragen vor der Wahl Komorowski stets deutlich in Führung gelegen hatte. «Der Wandel in Polen fängt mit dem Wandel im Präsidentenamt an», rief er seinen jubelnden Anhängern zu.

Duda kann nun nicht nur auf eine Mobilisierung der eigenen Wählerschaft hoffen, sondern dürfte auch auf Unterstützung einiger der ausgeschiedenen Kandidaten hoffen: Ausdrücklich dankte er dem Drittplatzierten Pawel Kukiz, der 20 Prozent der Wählerstimmen erhielt.

Denkzettel für Regierungslager

Komorowski sah in den ersten Prognosen eine deutliche Warnung an das Regierungslager. Komorowski war von der liberalkonservativen Regierungspartei Bürgerplattform (PO) unterstützt worden. «Auf uns wartet schwere Arbeit, ein harter Kampf und, da bin ich mir sicher, auch der Sieg», zeigte er sich am Wahlabend kampfeslustig.

Eine Wahlniederlage Komorowskis bei der Stichwahl hätte auch Auswirkungen für Regierungschefin Ewa Kopacz in den letzten Monaten vor den Parlamentswahlen im Herbst: Das Amt des polnischen Staatspräsidenten ist nicht rein repräsentativ, der Präsident hat weit reichende Vollmachten und kann Gesetze nicht nur mit einem Veto blockieren, sondern auch eigene Gesetzesinitiativen anstossen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Frankreich will Frauen nach sexueller Gewalt Gang zu Polizei ersparen

Frauen in Frankreich soll nach sexueller oder häuslicher Gewalt für eine Anzeige künftig der von vielen gefürchtete Gang auf die Polizeiwache erspart bleiben. Auf Wunsch sollen Beamte die Betroffenen ab Jahresende versuchsweise in einigen Departements auch in einem privaten Umfeld für das Aufnehmen der Anzeige aufsuchen können, kündigte Innenminister Gérald Darmanin am Mittwoch in Paris an. Der Schritt folgt auf eine Welle des Protestes von Frauen über eine ungebührende Behandlung auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel