International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rwandan Hutu refugees staying at the Mukaruka transit camp wait for transport to Kigali in this November 19, 1996 file photo. April 7, 2014 marks the 20th anniversary of the Rwanda genocide which killed 800,000 people. The three-month killing spree in 1994 by Hutu extremists targeted ethnic Tutsis, but moderate Hutus were also caught in the wave of violence that followed the fatal downing of a plane carrying Rwandan President Juvenal Habyarimana. REUTERS/Stringer/Files (RWANDA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST ANNIVERSARY)

Hutu-Flüchtlinge während des Konflikts im Jahr 1996. Bild: X80002

Miliz enthauptet über 20 Zivilisten in Ostkongo



Bei einem ethnisch motivierten Angriff in einem Dorf im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind mehr als 20 Zivilisten enthauptet worden. Eine Miliz der Volksgruppe der Nande wird für die Gräueltat verantwortlich gemacht.

Die Miliz habe am Samstagmorgen in Kyaghala und Umgebung insgesamt 25 Menschen mit Macheten enthauptet, sagte Francis Bakundakabo, der örtliche Gesandte des Gouverneurs der Provinz Nord-Kivu, der Nachrichtenagentur AFP. Alle Opfer gehörten der Ethnie der Hutus an.

Ein Aktivist der örtlichen Zivilgesellschaft, Hope Kubuya, sagte, die Miliz Maï-Maï Mazembe habe 24 Menschen mit Macheten und eine Frau durch Schüsse getötet. Der Angriff fache den inter-ethnischen Konflikt in der Region weiter an, sagte Kubuya.

Der Angriff ereignete sich in einer Gegend, in der vornehmlich Hutus leben. Andere Ethnien wie die Nande und Kobo betrachten die ruandischsprachigen Hutus als Ausländer und sich selbst als Ureinwohner.

Seit mehr als einem Jahr greifen Milizen beider Volksgruppen immer wieder Dörfer der anderen Ethnie an. An Weihnachten waren bei gegenseitigen Angriffen der Milizen in der selben Region mindestens 35 Zivilisten getötet worden.

In Nord-Kivu wüten bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten gewaltsame Konflikte. (kad/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Anstatt brutaler Verhörmethoden: CIA suchte nach «Wahrheitsserum»

Der US-Geheimdienst CIA hat nach den Anschlägen vom 11. September 2001 nach Möglichkeiten gesucht, inhaftierten Terrorverdächtigen mittels eines «Wahrheitsserums» Informationen zu entlocken. Das geht aus bisher geheimen US-Dokumenten hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurden.

Demnach waren CIA-Verhörspezialisten frustriert über den Verlauf der Befragungen des mutmasslichen Al-Kaida-Mitglieds Abu Subaidah. Die Geheimdienstler wollten von dem Mann Informationen über mögliche Pläne für …

Artikel lesen
Link to Article