International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krokodil tötet Mutter und Baby in Uganda

03.09.18, 13:56


Ein Krokodil hat in Uganda eine Frau und ihr fünf Monate altes Kind getötet und wahrscheinlich gefressen. Nach Angaben der Behörden des ostafrikanischen Landes vom Montag hatte die Frau aus dem Albertsee Wasser geholt, als das Tier sie angriff.

Dorfbewohner versuchten einem Bericht der Lokalzeitung «The Daily Monitor» zufolge, das Tier zu vertreiben, doch das Krokodil habe die Opfer unter Wasser gezogen. Der Vorfall passierte am Freitag.

Ein Sprecher der ugandischen Wildtier-Behörde UWA warnte vor Angriffen. «Wir raten den Menschen, Gegenden mit diesen menschenfressenden Krokodilen zu meiden», sagte Bashir Hang.

Krokodile hielten sich in fischreichen Gewässern auf. «Doch wenn der Fisch knapp wird, kommen sie an die Oberfläche, greifen Menschen an und fressen sie.»

Mensch und Tier in Afrika geraten immer wieder in Konflikt um Ressourcen. Viele Familien auf dem Land sind auf Wasser aus Seen oder Flüssen angewiesen.

Erst vergangene Woche wurde nach UWA-Angaben am Viktoriasee ein 700 Kilogramm schweres Krokodil gefangen, das für den Tod von fünf Menschen verantwortlich gemacht wird. Der etwa 30 Kilometer lange Albertsee liegt zwischen Uganda und der Demokratischen Republik Kongo. (sda/dpa)

Sechs Meter langes Krokodil beisst zu

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Shorty 04.09.2018 06:46
    Highlight Wenn man an einem See oder Fluss lebt, in dem es Krokodile gibt, sollte man mit gebührender Vorsicht Wasser schöpfen. Ohne Waffe in der Hand, ist der Mensch eben auch in die Nahrungskette eingegliedert. So wie jedes Geschöpf!
    6 5 Melden
  • Beat Galli 04.09.2018 01:38
    Highlight Na ja. Hoffe es war kein Tutsi Krokodil oder sonst welche Rebellen aus der Region.
    Die haben damals Millionen umgebracht, vergewaltigt, Brüste abgehackt, dass keine Nachkommen überleben.

    Aber nur ein Krokodil, dass geht ja noch.
    Immerhin seine Natur.
    2 6 Melden
  • pachnota 03.09.2018 16:04
    Highlight Und bei uns machen sie ein "Geschiss" wegen ein paar scheuen Wölfen.
    17 2 Melden
  • Fumia Canenero 03.09.2018 15:15
    Highlight "Keine anständige Wasserversorgung - Menschen müssen Wasser im See holen!" Wenn dieser Satz oben stünde, würde kein Mensch diese Meldung lesen. Dabei ist dies das eigentliche Grundproblem. Aber eine reisserische Aufmachung um ein "Killerkrokodil" macht halt immer noch mehr her.
    6 7 Melden

Brexit-Gespräche stehen vor dem Scheitern: «Zentrale Punkte noch immer offen»

Wie kann man regeln, dass der EU-Austritt Grossbritanniens ohne grosse Schäden abläuft? Gerade noch sah es so aus, als fänden Brüssel und London zum Kompromiss. Doch seit Sonntag stehen die Zeichen wieder auf Sturm. Und das vor dem wichtigen EU-Gipfel am kommenden Mittwoch.

Die grossen Hoffnungen auf einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen vor dem EU-Gipfel am Mittwoch sind zerstoben. Damit ist die Wahrscheinlichkeit eines ungeregelten Austritts Grossbritanniens aus der Europäischen Union …

Artikel lesen