International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Polen geht politisch gerade die Post ab – Lech Walesa warnt gar vor Bürgerkrieg

Die Kritik an der neuen polnischen Regierung wird immer lauter. Nun hat sich der bekannte Solidarnosc-Aktivist Lech Walesa eingeschaltet. Er fürchtet einen Ausbruch von Gewalt.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Lech Walesa, Ex-Präsident und wohl Polens bekanntester Bürgerrechtler, hat das Vorgehen der neuen konservativen Regierung scharf kritisiert. In einem Fernsehinterview am Donnerstagabend warnte er vor einem «Bürgerkrieg».

Polish 1983 Nobel peace laureate Lech Walesa gestures during the XV World Summit of Nobel Peace Laureates in Barcelona, Spain, Saturday, Nov. 14, 2015. (AP Photo/Manu Fernandez)

Der frühere Gewerkschafter und polnische Nationalheld Lech Walesa.
Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Gewiss müssten Dinge geändert werden. Die konservative Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PIS) habe in vielen Punkten Recht, sagte Walesa. «Aber nicht mit dieser Art.» Reformen müssten offen und demokratisch erfolgen und nicht «auf brutale Weise». Walesa bezog sich damit auf den Streit um die Neubesetzung und die Reform des Verfassungsgerichts.

Wenn die Regierung sich nicht ändere, werde dies «zu einem Bürgerkrieg führen», warnte der einstige Anführer der Gewerkschaft Solidarnosc. «Ich fange an, mich für diese demokratische Entscheidung zu schämen», sagte Walesa über die Parlamentswahl vom 25. Oktober, bei der die PIS die absolute Mehrheit errungen hatte, und über die Präsidentschaftswahl vom 24. Mai, die der PIS-Kandidat Andrzej Duda gewonnen hatte.

Walesa kündigte an, sich beim PIS-Vorsitzenden, Jaroslaw Kaczynski, für eine Kursänderung einzusetzen. «Ich werde versuchen, diese Leute zu überzeugen. Es sind meine alten Kollegen, ich werde mich nicht gegen sie stellen», sagte er.

Walesa hatte als Präsident 1990 Jaroslaw Kaczynski zu einem seiner Berater berufen ebenso wie dessen Zwillingsbruder Lech, der 2010 bei einem Flugzeugabsturz starb. Später hatte sich Lech Walesa dann allerdings mit den Kaczynskis zerstritten.

European Parliament President Martin Schulz (L) and European Commission President Jean Claude Juncker (R) hold a joint news conference ahead a European Union leaders summit in Brussels, Belgium December 17, 2015. REUTERS/Yves Herman

Martin Schulz, Pärsident des EU-Parlaments, mit Jean Claude Juncker, Präsident der EU-Kommission.
ild: YVES HERMAN/REUTERS

Zank wegen «Staatsstreich»-Äusserung

Der deutsche Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat unterdessen den Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD), dafür kritisiert, dass er die Lage in Polen mit einem «Staatsstreich» verglich. In einem Interview mit der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» sagte Lammert: «Das halte ich schon für eine etwas kühne Zuspitzung. Abgesehen davon sind für eine solche rechtliche Würdigung nach unserem Verständnis nicht Parlamentspräsidenten zuständig.»

Gleichwohl zeigte sich auch Lammert in Sorge über die Lage in Polen: «Kein Land kann sich mit dem richtigen Hinweis auf innere Angelegenheiten eine Einmischung verbitten, wenn es um Grundlagen des Rechtsstaats geht.» In Polen sei «der Eingriff in die Justiz besonders besorgniserregend».

ras/AFP

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Kein gutes Gefühl»: Warum ein Experte nach dem Absturz in keine Boeing 737 MAX einsteigt

Am Sonntag ist eine Maschine der Fluggesellschaft Ethiopian Airlines unweit der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba abgestürzt. Alle 157 Insassen sollen nach Angaben der Fluggesellschaft ums Leben gekommen sein.

Die Boeing 737-800MAX war neu und soll erst im November geliefert worden sein. Dabei ist es bereits der zweite Absturz dieses Flugzeugtyps innerhalb kurzer Zeit. Erst im Oktober starben 189 Menschen bei einem Absturz einer Maschine von der indonesischen Gesellschaft Lion Air.

Beide …

Artikel lesen
Link zum Artikel