International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vulkanausbruch in Guatemala: Mindestens 25 Tote und 300 Verletzte

Nach einem Ausbruch des Feuervulkans in Guatemala sind nach vorläufigen Angaben der Regierung und des Zivilschutzes am Sonntag mindestens 25 Menschen getötet worden. Darunter befindet sich auch ein Mitarbeiter des Katastrophenschutzes.

Zudem habe es mindestens 300 Verletzte gegeben, teilte die Regierung des lateinamerikanischen Landes auf Twitter mit. Etwa eine Million Menschen seien von dem Vulkanausbruch betroffen.

Nach Angaben des Katastrophenschutzes Conred mussten 2000 Menschen aus dem Gebiet um den Vulkan südwestlich von der Hauptstadt Guatemala-Stadt in Sicherheit gebracht werden.

Der gewaltige Ausbruch wurde auf Video aufgenommen. twitter

Im Internet waren Bilder von Bewohnern rund um den 3700 Meter hohen Berg zu sehen, die von Feuer und Lava flüchteten. Über dem Gebiet breitete sich eine riesige Rauch- und Aschewolke aus. In Videos aus der Region waren Strassenzüge zu sehen, die mit einer weissgrauen Ascheschicht überzogen waren.

Nichts wie weg: Bewohner eines Dorfes bringen sich gerade noch rechtzeitig in Sicherheit. twitter

Mit Verbrennungen ins Spital

Auf Twitter verbreitete Videos der Streitkräfte zeigten zudem Helfer, die mit Asche verschmierte Kinder aus Häusern trugen. Nach eigenen Angaben waren rund 300 Soldaten der Ejército im Einsatz.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums mussten mehrere Menschen mit Verbrennungen in Spitäler gebracht werden. Darunter waren auch mindestens sechs Kinder, wie das Ministerium auf Twitter mitteilte.

Nach Conred-Angaben handelte es sich um den schlimmsten Ausbruch der vergangenen Jahre. Conred-Leiter Sergio García Cabañas befürchtete daher, dass die Opferzahl noch weiter steigen könne. In vier Departments des mittelamerikanischen Landes gingen Asche und Gestein nieder. Die Rauchwolken waren bis in einer Höhe von sechs Kilometern über dem Meeresspiegel zu sehen.

Der Flughafen von Guatemala-Stadt musste wegen Ascheregens auf der Landebahn geschlossen werden, wie die Flugbehörde DGAC zudem mitteilte.

Der Feuervulkan hatte bereits Ende Mai einen Schlammstrom ausgespuckt, wie das Institut für Seismologie und Vulkanologie Guatemalas auf seiner Homepage mitteilte. Bereits seit 2002 zeigt der Vulkan demnach immer wieder kräftige Aktivität. Historische Aufzeichnungen über Ausbrüche des Feuervulkans gehen dem Institut zufolge zurück bis in das Jahr 1531. (sda/dpa/afp/vom)

Vulkanausbruch in Guatemala:



Vulkan «Kilauea» in Hawaii ausgebrochen – Lava spritzt auf die Strasse

abspielen

Video: nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Troxi 04.06.2018 05:38
    Highlight Highlight Scheint als ob die Klima-Schiedsrichter nicht mehr einverstanden sind mit der Entwicklung des Klimas und nun aktiv ins geschehen eingreifen.
    • Troxi 04.06.2018 08:37
      Highlight Highlight Anmerkung: Die Vulkane sind in der Lage neben CO2 und für den Mensch schädliche Gase auszustossen auch die Temperatur in der Region, wo sie ausbrechen, zu beeinflussen, kann Temperatur Erhöhungen oder Senkungen beinhalten.
  • Demo78 04.06.2018 01:58
    Highlight Highlight Der Typ im ersten Video, zu Cool... Now we can go...
    Ich hoffe sie hanen es unbeschadt geschafft?
    • Fruchtzwerg 04.06.2018 08:45
      Highlight Highlight Ich war vor etwa einem Jahr da... Dieser Vulkan bricht normalerweise sehr regelmässig im 5-10 Minutentakt aus und die Eruptionen waren damals nicht viel kleiner... Man übernachtet dort wo dieses Video gedreht wurde und es ist normalerweise eigentlich ungefährlich...

Eltern! Kinder sind Kinder, keine Prestige-Projekte! Hört auf mit Stress und Bestechung!

In Zürich tun Eltern alles, um ihre Kids zu den GC-Junioren zu bringen. In den USA tun Hollywood-Promis alles, um ihre Kids an eine Elite-Uni zu bringen. Und dann ist auch noch die Zeit der Gymiprüfungen! Bildung ist das neue Statussymbol. Ein Wahnsinn.

Wann begann eigentlich die Seuche? Der Ausbruch jener Virusinfektion, die exakt einen Teil der Bevölkerung erfasst, nämlich Eltern mit einem gewissen Vermögen, von dem sie denken, dass es Wunder vermag? Welcher Vater, welche Mutter war «Patient Null»? Jener Mensch, der beschloss, dass sein schulisch oder sportlich nur normalbegabtes Kind zu Höherem berufen sei? Der Kind, Lehr- und Trainingspersonal terrorisierte oder gar bestach? Mit Geld? Sex? Oder – noch schlimmer – Plättli?

Denn das …

Artikel lesen
Link zum Artikel