International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forscher zeigen auf, dass wir eigentlich alle Afrikaner sind

Von Afrika aus eroberte Homo sapiens die Welt. Wann und auf welchen Wegen unsere Vorfahren um die Welt zogen, haben mehrere Forscherteams im Detail untersucht.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Vielleicht waren ja Klimaveränderungen schuld an der grossen Wanderung. So vermuten es jedenfalls Axel Timmermann und Tobias Friedrich von der University of Hawaii at Manoa in Honolulu im Fachmagazin «Nature». Demnach verursachten Veränderungen der Erdumlaufbahn in den vergangenen 125'000 Jahren Klimaschwankungen, die unter anderem die Höhe des Meeresspiegels stark schwanken liessen.

Klar ist: Irgendwann, vor einigen zehntausend Jahren zogen die unmittelbaren Vorfahren der modernen Menschen von Afrika aus um die Welt. Und gleich drei Genetiker-Teams liefern nun, ebenfalls in «Nature», dazu aktuelle Erkenntnisse zu den Wanderwegen. Grundlage dafür waren umfangreiche Genanalysen.

Image

Auch seine Studien zielen in dieselbe Richtung wie jene seiner Kollegen: Forscher Eske Willerslev in Australien. bild: dpa/mayday film/preben hjort

Nach der gegenwärtig am stärksten vertretenen Out-of-Africa-Hypothese breitete sich die Gattung Homo von Afrika aus über die Welt aus: Als erstes gelangte demnach Homo erectus vor etwa 1.9 Millionen Jahren nach Asien und Europa. Vermutlich entwickelte sich aus ihm in Europa der Neandertaler, in Afrika der Homo sapiens. Dieser moderne Mensch verliess dann vor 60'000 bis 70'000 Jahren den afrikanischen Kontinent und zog über die Erde.

Einer konkurrierenden Theorie zufolge verliessen erste anatomisch moderne Menschen ihre Heimat Afrika schon vor gut 120'000 Jahren und besiedelten Südostasien und den australasiatischen Raum. Eurasien wurde anschliessend von einer zweiten Auswanderer-Gruppe über den östlichen Mittelmeerraum besiedelt.

Die Wissenschaftler um David Reich von der Harvard Medical School in Boston sequenzierten das Genom von 300 Individuen aus 142 Populationen - und zwar vor allem solche, die in vorhergehenden Untersuchungen nicht ausreichend berücksichtigt worden waren.

Reich und seine Mitarbeiter vermuten nach ihrer Untersuchung, dass sich die Gruppe, auf die letztlich alle heute lebenden Menschen zurückzuführen sind, bereits vor 200'000 Jahren in Afrika aufzuspalten begann.

Faszinierende genetische Vielfalt unter Aborigines

Auch die Forscher um Eske Willerslev von der Universität Kopenhagen sind nach ihrer Analyse der Ansicht, dass es nur eine Auswanderung von Homo sapiens aus Afrika gegeben habe. Sie hatten das Erbgut von insgesamt 83 Aborigines und 25 Papua analysiert. Ihrer Studie zufolge trennte sich diese Gruppe von der der Europäer und Asiaten vor etwa 58'000 Jahren.

The 22000 years old skull of an Homo Sapiens called The woman from Pataud, Dordogne France, is displayed during a press visit at the Museum of Mankind (Musee de l'Homme) in Paris, France, Wednesday, Oct. 14, 2015. Among the thousands of objects and artifacts include the skull of Neanderthal man and of a French philosopher Rene Descartes, the museum, dedicated to anthropology, ethnology and prehistory of human evolution, will open to the public this weekend after six years of renovation. (AP Photo/Francois Mori)

Trennung zwischen Asiaten und Europäern erfolgte lange vorher: 22'000 Jahre alter Schädel eines Homo Sapiens. Bild: Francois Mori/AP/KEYSTONE

Vor etwa 37'000 Jahren trennten sich dann die Entwicklungslinien der Aborigines und der Papua voneinander - lange vor der weiten räumlichen Trennung beider Populationen vor etwa 10'000 Jahren. Innerhalb des australischen Kontinents bildeten sich Subgruppen heraus, vermutlich, weil die entstehenden Wüsten natürliche Barrieren ausbildeten.

«Die genetische Vielfalt unter den australischen Aborigines ist erstaunlich. Vielleicht weil der Kontinent schon so lange besiedelt ist, finden wir, dass sich Gruppen aus den südwestlichen Wüstengebieten Australiens genetisch stärker von Gruppen des nordöstlichen Australiens unterscheiden als zum Beispiel Amerikas Ureinwohner und Menschen aus Sibirien - und das auf einem Kontinent», sagt Anna-Sapfo Malaspinas, ebenfalls von der Universität Kopenhagen. (chs/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • smoe 22.09.2016 01:49
    Highlight Highlight Warum hat Watson den Originaltitel "Erbgut-Analyse: Warum wir alle Afrikaner sind" auf den jetzigen geändert, welcher den Eindruck vermittelt, die Out-of-Africa-Hypothese wäre irgendwie neu.

    Ich zumindest hätte den Artikel auch ohne Clickbait gelesen …
    4 1 Melden
  • dmark 21.09.2016 23:39
    Highlight Highlight Komisch. Vor einiger Zeit hiess es noch, dass die Vorläufer des Menschen aus Asien stammen sollen. Was nun?

    https://www.welt.de/wissenschaft/article10571917/Wiege-der-Menschheit-womoeglich-nicht-Afrika.html
    2 1 Melden
  • SusiBlue 21.09.2016 23:26
    Highlight Highlight Wen sowas intetessiert, dem empfehle ich wärmstens das Buch von Bryan Sykes "Die sieben Töchter Evas".
    Darin erklärt er, wie es ihm und seinem Forscherteam damals gelang (wenn ich mich recht erinnere als 1.) die mitochondriale DNS so zu vervielfältigen, dass Abstammungsstudien gemacht werden konnten.
    Er war demnach auf das Ergebnis gekommen, dass es 7 verschiedene "Ur-Mütter" gibt, auf die sich die Menschheit zurückführen lässt...

    Guckst du auch hier:
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Die_sieben_Töchter_Evas

    Sehr spannend geschrieben und auch als Laie sehr gut lesbar. Empfehlenswert! 👍🏼
    1 1 Melden
  • äti 21.09.2016 23:26
    Highlight Highlight Grad vor ein paar Wochen war von sensationellen Ausgrabungen in Indonesien zu lesen. Die beweisen, dass wir u.a. von dort "abstammen". Nicht von Afrika. Jawoll.
    1 0 Melden
  • pamayer 21.09.2016 22:28
    Highlight Highlight Diese forschrr sind alles Linksextremisten, die unsere einzigartige tell saga unterwandern wollen und unsere volchsmusik verteufeln wollen.
    Wer jetzt blitzelt outet sich als direkte Nachfolge der affen: die können drum auch nur stänkern, motzen und jammern. ☺☺☺
    13 26 Melden
    • Tobias K. 21.09.2016 22:41
      Highlight Highlight Muss so ein Erguss wirklich sein? Gibts nicht genug Politartikel auf Watson, wo Sie sich austoben können? Wenn ich blitzeln würde, dann nur weil dieser Kommentar völlig deplatziert ist.
      31 7 Melden
    • Fabio74 22.09.2016 17:49
      Highlight Highlight Stimmt: Weil die Menscheit stammt von Schiller ab Und gibt es erst seit dem 18. Jahrhundert.
      Und damit niemand auf dumme Ideen kommt: Ironie off
      1 0 Melden
  • Seralina 21.09.2016 21:24
    Highlight Highlight Das ist ja nichts neues! Wer die geschichte der menschheit kennt weiss das schon lange!
    37 2 Melden

So rechnet Michelle Obama mit US-Präsident Trump ab

Die ehemalige First Lady Michelle Obama rechnet in ihren Memoiren mit dem amtierenden US-Präsidenten Donald Trump ab. Sie werde Trump niemals verzeihen, weil er öffentlich in Frage gestellt habe, dass ihr Ehemann Barack US-Staatsbürger sei, schreibt sie.

Die Vorwürfe seien verrückt und gemein gewesen. Fanatismus und Fremdenfeindlichkeit seien schwer zu übersehen, sagte Obama in einem Interview mit dem Sender ABC, das am Freitag ausgestrahlt wurde.

«Was, wenn jemand mit einer labilen Psyche sein …

Artikel lesen
Link to Article