International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Insel Padar ist Teil des Komodo-Nationalparks.

Warum Indonesiens «Dracheninsel» für ein Jahr geschlossen werden muss



Bittere Nachrichten für Touristen – Good News für die Naturschützer: Die «Dracheninsel» Komodo wird wohl ein Jahr lang dicht machen. Sie ist eine der beliebtesten Destinationen Indonesiens.

So sehen die Tiere aus. Niedlich, nicht?

komodo komododrachen komodowaran

Die zwei Süssen umarmen sich übrigens nicht liebevoll, sondern kämpfen gerade miteinander. Bild: shutterstock

Die Tiere werden bis zu drei Meter lang und mehr als 70 Kilogramm schwer. Wegen ihres finsteren Erscheinungsbilds werden sie auch Komodo-Drachen genannt. Insgesamt sind auf der Insel etwa 5000 Warane zu Hause. Sie haben den Ruf, ziemlich aggressiv zu sein. Angriffe auf Menschen sind jedoch selten.

In den letzten Jahren wurde die Insel zunehmend beliebter. Unter anderem deshalb, weil der Komodo-Nationalpark in die Liste der UNESCO-Kulturgüter aufgenommen wurde. In der Folge flogen mehr Flugzeuge die Insel an. Ausserdem verbesserte man die Hotelanlagen. Mittlerweile kommen pro Monat etwa 10'000 Besucher auf die Insel. Die Schliessung soll unter anderem dazu genutzt werden, neue Bäume anzupflanzen.

(pb/jaw)

Unser (ehemalige) Nachtredaktor besuchte auch schon die Dracheninsel

Diese Strandtiere laufen von selbst mit der Kraft des Windes

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Makatitom 02.04.2019 12:39
    Highlight Highlight Hoffentlich werden die Indonesier diese Zeit nützen um ein Konzept für nachhaltigen Tourismus auf dieser Insel auszuarbeiten
  • Hiker 02.04.2019 12:36
    Highlight Highlight Das ist sehr mutig und macht ein wenig Hoffnung. Dieser ganze Instagram Wahnsinn macht nachdenklich. Man kann Schönheit nicht steigern indem man hingeht und noch ein Foto schiesst. Im Gegenteil man zerstört sie.
  • Coffeetime 02.04.2019 11:51
    Highlight Highlight Diese UNESCO Bewertungen haben immer etwas positives und etwas negatives.... viele möchten es gesehen haben und das bringt andere Probleme wie der Schutz der Location, Kanalisation der Menschen, Erhalt der Kulturstätte, Abfall, etc.
  • Tolot 02.04.2019 11:50
    Highlight Highlight Sehr guter Entscheid. Und danach sollte die jährliche Besucherzahl auf 1000 beschränkt werden!
    • Loe 03.04.2019 03:06
      Highlight Highlight @ban
      Beim ersten Teil kann ich dir ja noch zustimmen. Beim Zweiten gar nicht - hab da schon ganz andere Dinge erlebt , vor allem beim Reisen!
  • [CH-Bürger] 02.04.2019 11:41
    Highlight Highlight coole Sache, danke!!

    nur schade, dass die Touristenströme nun halt an andere Destinationen "umgeleitet" werden - dort gibts dann dafür unso grössere Schäden... aber das wird wohl kaum vermeidbar sein!

    das einzige, was man tun kann: JEDER soll Verantwortung übernehmen und sich so umsichtig wie möglich verhalten. Naturschutz beginnt beim Individuum...

    what else can we do?
  • ralck 02.04.2019 11:39
    Highlight Highlight Wir sehen auf Instagram ein Foto einer schönen Insel, reisen an jenen Ort um das fast gleiche Foto zu schiessen, damit wir dieses dann auf Instagram teilen können.

    Und dann schreiben wir irgendwelche philosophischen Sätze darunter wie: «Sei du selbst, alles andere gibt es schon!».

    Ich finde dieses Verhalten irgendwie schizophren.
  • öpfeli 02.04.2019 11:21
    Highlight Highlight 41 Tiere wollte man von dort weg bringen .. warum 🤷‍♀️ einfach die Tiere und Natur mal sein lassen.
    Ich finds hut kommt Bewegung in den Naturschutz.
    Man dürfte aber auch anfangen die eigene Bevölkerung an der Nase zu nehmen.. bezüglich Abfall ins Meer und so 😏
    • Eric Lang 02.04.2019 12:11
      Highlight Highlight Sehr naiv, warum wohl will man seltene Tiere stehlen, weil man damit viel Geld verdient.
    • hoffmann_15@hotmail.com 02.04.2019 13:14
      Highlight Highlight Noch nicht gehört? Zerriebene Komodowaranschuppen machen den Penis 150% grösser, härter und länger.
    • öpfeli 02.04.2019 14:04
      Highlight Highlight Das "warum" meinte ich rhetorisch 😌
  • The Real Deadpool 02.04.2019 11:19
    Highlight Highlight Und ich wette, ein Grossteil davon sind User, die wegen Instagram-Fotos dort sind.

Das sind die 37 schönsten Bergseen der Schweiz

Na, ist dir schon heiss? Dann ist jetzt Zeit für eine Abkühlung. Wie wär's mit einem dieser Schweizer Bergseen? Erfrischung garantiert.

Wenn die Seen im Flachland keine Abkühlung mehr bieten, hilft nur der Gang in die Alpen. Die Lais da Macun (Macun-Seenplatte) in Graubünden auf 2616 Metern über Meer verspricht eine angenehme Erfrischung – auch bei über 30 Grad.

Der Blausee liegt inmitten eines 20 Hektar grossen Naturparks im Berner Oberland. Der Schweizer Naturforscher und Diplomat Johann Jakob Tschudi würdigte den Blausee 1885 «als landschaftliches Kleinod von zauberhafter Waldeinsamkeit». Dem ist nichts hinzuzufügen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel