International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Täter von Oster-Anschlägen in Sri Lanka getötet oder in Haft



Terroranschläge zu Ostern in Sri Lanka

Gut zwei Wochen nach den Anschlägen vom Ostersonntag in Sri Lanka sind nach Angaben der Behörden alle Täter getötet oder in Haft.

«Alle, die die Selbstmordanschläge organisiert und verübt haben, sind gestorben oder in Gewahrsam», sagte Polizeichef Chandana Wickramaratne am Dienstag in einer Audiobotschaft.

Auch die zwei «Bombenexperten» der Gruppe seien getötet worden. «Wir haben die Sprengsätze, die sie für weitere Anschläge gelagert hatten, beschlagnahmt», sagte Wickramaratne weiter. Der Polizeichef machte keine Angaben dazu, wie viele Verdächtige im Zusammenhang mit den Anschlägen in Gewahrsam sind. Ein Polizeisprecher hatte am Montag von 73 Verdächtigen gesprochen, darunter neun Frauen.

Wickramaratne sagte, mit der Aufhebung von Ausgangssperren normalisiere sich das öffentliche Leben langsam wieder. Am Montag waren auch die Schulen wieder geöffnet worden, allerdings blieb die Teilnahme vielerorts unter zehn Prozent. Viele Eltern fürchteten weitere Anschläge.

Nach Polizeiangaben beruhigte sich auch die Lage in Negombo nördlich der Hauptstadt Colombo wieder. Dort waren bei Zusammenstössen zwischen Christen und Muslimen zuletzt dutzende Geschäfte, Wohnhäuser und Fahrzeuge von Muslimen beschädigt worden. In Negombo waren bei den mutmasslich islamistischen Anschlägen vom Ostersonntag in einer Kirche mehr als hundert Menschen getötet worden.

Bei den Selbstmordattentaten auf insgesamt drei Kirchen sowie drei Luxushotels waren insgesamt 257 Menschen getötet worden, etwa 500 weitere wurden verletzt.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Anschläge für sich. Die srilankische Regierung macht die Islamistengruppe National Thowheeth Jama'ath (NTJ) für die Anschläge verantwortlich, glaubt aber, dass sie Unterstützung aus dem Ausland hatte. (aeg/sda/afp)

Die Tricks der Terroristen

Sri Lankas Präsident will Polizeichef rauswerfen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Suche nach drei deutschen Ex-RAF-Terroristen geht weiter

Mehr als 20 Jahre nach der Auflösung der linksterroristischen Rote Armee Fraktion (RAF) fahndet die deutsche Justiz weiter nach drei ehemaligen Mitgliedern. Diese sollen sich mit Raubüberfällen ihren Lebensunterhalt verdienen.

Nach einem neuen Fahndungsaufruf seien bislang rund 50 neue Hinweise eingegangen, teilte das niedersächsische Landeskriminalamt (LKA) in Hannover mit, ohne weitere Details zu nennen. Anfang Juni hatte die Behörde neue, allerdings mehr als 30 Jahre alte Fotos von Daniela …

Artikel lesen
Link zum Artikel