International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sherpas finden vier Leichen beim Abfallsammeln am Mount Everest



Abfall und Leichen: Sherpas haben am Mount Everest beim Müllsammeln menschliche Überreste gefunden. (Archivbild)

Bild: AP

Neben tonnenweise Abfall haben Sherpas am Mount Everest vier Leichen entdeckt. Während einer einmonatigen Säuberungsaktion im Himalaya habe die zwölfköpfige Bergführergruppe elf Tonnen Müll zusammengetragen und sei dabei auf die Toten gestossen.

Dies teilte die nepalesische Tourismusbehörde am Freitag mit. Die Leichen wurden demnach Forensikern in Nepals Hauptstadt Kathmandu übergeben. Sie sind noch nicht identifiziert.

Beim Abfall handelte es sich um Hinterlassenschaften der Klettergruppen an den verschiedenen Camps am höchsten Berg der Welt, wie der Leiter der Tourismusbehörde erklärte. Darunter seien viele Sauerstoffflaschen, Dosen, Seile, Zelte und Verpackungen. Die Sherpas hätten den Müll im Basiscamp getrennt. Recyclebares werde in die Hauptstadt Kathmandu gebracht.

Schlange stehen für den höchsten Gipfel der Welt

Video: srf/SDA SRF

Für die vielen Expeditionen auf den 8848 Meter hohen Everest errichten Sherpas zu Beginn der Saison mehrere Camps auf unterschiedlichen Höhen. Die Regeln sehen vor, dass jeder Bergsteiger mindestens acht Kilo Müll beim Abstieg mitnimmt, um der Verschmutzung des anspruchsvollen Klettergebiets entgegenzuwirken. Allerdings wird dies nicht konsequent durchgesetzt.

Den Traum, einmal oben auf dem «Dach der Welt» zu stehen, haben sich bislang rund 5000 Menschen erfüllt. Mehr als 300 Bergsteiger kamen bei dem Versuch ums Leben. Allein in der diesjährigen Hauptklettersaison, die seit wenigen Tagen beendet ist, starben elf Menschen. Wegen des Andrangs vieler Bergsteiger im kurzen Zeitfenster günstigen Wetters war es zu langen Wartezeiten am Gipfel gekommen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die höchsten Punkte jedes Landes

Schlange stehen für den höchsten Gipfel der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beeee 07.06.2019 20:10
    Highlight Highlight Die Ehre gebührt allen Sherpas.
  • YvesM 07.06.2019 18:33
    Highlight Highlight Da die meisten Bergsteiger ohne die Hilfe der Sherpas gar nicht da hoch kommen würden, liegt es auf der Hand, dass die kaum etwas wieder runtertragen vom Berg. Die sind alle froh, wenn sie sich selbst runterschleppen können.

    In dem Sinne: die Sherpas sind die wirklichen Helden im Himalaya Gebirge.
  • Seraohara 07.06.2019 17:35
    Highlight Highlight Unverständlich soviel müll🤦🏽‍♀️ von
    „Naturverbundene“ kletterer sollte man doch meinen?


    • jaähä 07.06.2019 20:57
      Highlight Highlight Etwa wie all die Naturliebhaber welche sich ein Einfamilienhaus auf dem Land bauen lassen um von diesem täglich mit der Benzinschleuder zur Arbeit in die Stadt zu fahren.
  • Turi 07.06.2019 15:40
    Highlight Highlight Beim Müllsammeln Leichen gefunden? Erinnert mich grad an die populäre feministischer Hassrede "MenareTrash" (Männer sind Müll).
  • Charlie B. 07.06.2019 14:35
    Highlight Highlight Wer auf diesen Berg steigt soll gefälligst seinen Abfall auch wieder runter tragen!

Dutertes Krieg gegen die Drogen kostete bisher 8700 Menschenleben

Im seit 2016 von der Regierung in Manila ausgerufenen Krieg gegen die Drogendealer sind nach UN-Angaben auf den Philippinen bisher fast 8700 Menschen getötet worden.

Es herrsche nahezu komplette Straffreiheit für die Tötung von Drogenverdächtigen durch die Polizei, kritisierte die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, am Dienstag in Genf. Der Staat sei offenkundig nicht gewillt, die Straftäter zur Rechenschaft zu ziehen.

Die Regierung in Manila hat nach eigenen Angaben …

Artikel lesen
Link zum Artikel