International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04948155 An undated handout picture made available on 25 September 2015 by the German federal police shows the drawing created by a Syrian refugee child in Passau, Germany. The image shows her impressions of the war in her home country (L) and of her arrival in Germany (R). The girl gave the drawing to police officers in Passau as a gift.  EPA/GERMAN FEDERAL POLICE / HANDOUT 
(ATTENTION EDITORS: FOR EDITORIAL USE ONLY IN CONNECTION WITH CURRENT REPORTING/ MANDATORY CREDIT: 'Photo: German Federal Police/dpa') HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Echt oder gefälscht?
Bild: EPA

Kann ein Kind ein solches Bild malen? Die Polizei in Passau wehrt sich gegen Fälschungsvorwürfe

Im Netz sind skeptische Stimmen laut geworden: Sie behaupten, die ergreifende Zeichnung, die ein Flüchtlingskind der Polizei in Passau überreicht haben soll, sei gefälscht. Die Beamten wehren sich.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Ein Bild hat in den vergangenen Stunden Tausende Menschen bewegt: Es ist eine Zeichnung, die ein Flüchtlingskind der Bundespolizei in Passau geschenkt haben soll. Sie zeigt, wie brutal es im Heimatland des Kindes zugeht und was es sich von seinem neuen Leben in Deutschland erhofft. Seit die bayerischen Beamten das Bild fotografierten und am Freitagmorgen twitterten, wurde es in den sozialen Netzwerken Tausende Male geteilt und geliked.

Die meisten Nutzer waren bewegt, doch einige zweifelten auch an, dass die Zeichnung echt sei. «Das Bild hat niemals ein Kind gemalt», kommentierte ein Nutzer auf Facebook. Die Figuren seien gewollt kindlich gezeichnet. «Ausserdem malt ein Kind kein Dach perspektivisch». Eine Nutzerin vermutete dahinter eine «propagandistische Inszenierung der Polizei».

Polizei wehrt sich gegen Vorwürfe

Er und zwei Kollegen von der Bundespolizeiabteilung Duderstadt hätten die Zeichnung von einem sieben bis acht Jahre alten Mädchen geschenkt bekommen, sagte der Bundespolizist Michael Piltz zu Spiegel Online. «Wir sassen am Montagabend im Eingangsbereich der Clearing-Stelle in Passau an einem Tisch, als das Mädchen zu mir kam, mir das Bild gab und wieder wegging», sagte Piltz. Er kenne weder den Namen noch das Heimatland des Kindes.

Rene Rommel, ebenfalls Polizist, bestätigte die Geschichte auf Facebook und schrieb: «Zuvor habe ich dem Bruder des Kindes einen Papierflieger gefaltet, mit dem der Kleine gespielt hat». Die drei Kollegen aus Duderstadt seien vom 15. bis 23. September in der Clearing-Stelle in Passau im Einsatz gewesen.

In der Registrierungsstelle für Flüchtlinge habe das Bild am Dienstag an einem Trennzaun gehangen, sagte Werner Straubinger von der Bundespolizeiabteilung Deggendorf zu Spiegel Online. Er habe die Zeichnung bei einem Besuch fotografiert und gern mitnehmen wollen. Doch die Kollegen hätten es nicht hergegeben. «Sie sagten, sie hätten es geschenkt bekommen und es sei ihnen viel wert», sagte Straubinger.

Ungewissheit bleibt

Am Mittwoch fotografierte ein Pressesprecher des Bundespolizeidirektion München das Bild ebenfalls und teilte es auf Twitter. Seither ist es zu einem Symbol für das Leid der Flüchtlingskinder geworden, die meist traumatische Erlebnisse in ihrem Heimatland und eine wochenlange, lebensgefährliche Reise nach Europa hinter sich haben.

Ob das Mädchen das Bild allein malte, ob sie Hilfe von einem Erwachsenen bekam oder ob sie die Zeichnung eines anderen Kindes vielleicht nur überreichte, ist weiterhin unklar. Vielleicht handelt es sich bei dem kleinen Zeichner auch um einen Jungen, denn der erste Teil der Signatur unten rechts im Bild könnte Mohammed bedeuten. Dort finden sich die Buchstaben MHMD, die im Arabischen für den Vornamen Mohammed stehen.

Wie Tausende Flüchtlinge in diesen Tagen wurde die Familie des Mädchens vermutlich nach einem kurzen Aufenthalt in der Clearing-Stelle in eines der bundesweiten Aufnahmelager weitergeschickt. (lov)

Das könnte dich auch interessieren

Fachchinesisch am EU-Sondergipfel: Die wichtigsten Begriffe in der Diskussion zur Flüchtlingskrise

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TanookiStormtrooper 27.09.2015 12:28
    Highlight Highlight Habe selbst mal vor einigen Jahren eine Ausstellung von Kinderzeichnungen aus Kriegsgebieten gesehen und so sieht das dann in etwa aus. Danach möchte man nur noch heulen und einige dieser Zeichnungen sind mir bis heute im Gedächnis geblieben.
  • Nibu 27.09.2015 12:28
    Highlight Highlight Gehört das posten dieser Zeichnung wirklich zum Aufgabenbereich der Polizei? Meiner Meinung nach nicht, da die Zeichnung in dieser Form einfach kurz emotionalisiert und fertig.

    Diese Zeichnung von einer Ärzte/Psychologengesellschaft mit wissenschaftlichem Artikel veröffentlicht, wäre meines Erachtens angemessen.

    Spekulation zur Echtheit:
    -Bildaufbau sehr durchdacht (Hintergrund, Zentrum, Perspektive)
    -lateinische Schrift "Polizi" jeweils sehr unterschiedlich (P, o, z, Schreibrichtung)
    (sieht für mich so aus, als ob jemd. eine Kinderschrift nachmacht)
    • lily.mcbean 27.09.2015 13:39
      Highlight Highlight Kinder sind ehrlicher als jeder erwachsene aif dieser welt
    • Hierundjetzt 27.09.2015 16:15
      Highlight Highlight ahaaa, von da weht der Wind! Sie haben einfach per se etwas gegen die Polizei. C'mon, Sie haben doch von Kinderzeichnungen keinen Plan, geben Sies zu. Sie treffen Annahmen aus dem Bauch heraus und verstecken sich hinter falsche Fachausdrücke um den Anschein von Fachkompetenz zu erwecken.
      - Das Schriftbild ist exakt das gleiche,
      - die Bildsprache ist die gleiche
      - es wurde alles in einem Rutsch gezeichnet, denn es sind keine Unterbrüche in der Linienführung erkennbar (das wäre zum Beispiel dann der fall wenn "he mohamed zeichne das anders"
      - zudem: Warum eine Fälschung? Was bringts? Eben.
    • Nibu 27.09.2015 17:47
      Highlight Highlight Ich verstehe ihre Reaktion nicht und ihre beiden Unterstellungen sind schlicht und einfach falsch.

      Was ich sagen will/ wollte:

      Kinderzeichnungen sind sehr wichtig im Zusammenhang mit Traumas. Deswegen würde mich eine vertiefter Artikel aus psychologischer Sicht interessieren, z.B. was den traumatisierten Kindern hilft, wie die psychologische Versorgung dieser Kinder hier ist usw.

      Was bringt Fälschung? Weiss ich nicht.

      Welche Fachausdrücke soll ich gewählt haben, um den Anschein von Fachkompetenz zu erwecken?
      (Hintergrund, Perspektive, Bildaufbau, ..sieht für mich aus...)






    Weitere Antworten anzeigen
  • Butschina 27.09.2015 12:21
    Highlight Highlight ui dann warmen meine kinderzeichnungen auch gefälscht. häuser habe ich mit sechs bereits so gezeichnet. Mein Vater hat mir eines gezeichnet und ich hab die Perspektive übernommen. Ich war ziemlich gut im Zeichnen. Mit acht habe ich Dinge abgezeichnet, bei denen ich mich heute frage wie ich das geschafft habe. So gut wie damals bringe ich das nicht mehr hin.
    Und selbst wenn die Zeichnung nicht von einem Kind wäre... Tragisch ist es allemal
  • Hierundjetzt 27.09.2015 12:18
    Highlight Highlight Ich war vorhin extra auf dem Estrich und habe meine Kinderzeichnungen gesichtet. Wieder mal was gelernt! Ich war gemäss den Kriterien der Schlechtmacher gar nie ein Kind! Auch das ich Flaggen liebte und überall zeichnete, darf natürlich nicht wahr sein. Daher hat die sicher meine Mutter gezeichnet. Im Kindergarten. Klar. Zudem: In jeder US-Serie kommt ein amerikanischer Briefkasten vor. Es wäre mir neu, dass in Syrien "Mitten im Leben" mit Deutschem Briefkasten gezeigt würde...
  • Sapere Aude 27.09.2015 11:27
    Highlight Highlight War ja klar, dass bald von einer Fälschung gesprochen wird. Wenn man die Wahrheit nicht wiederlegen kann, muss man sie in den Schmutz ziehen.

Deutschland hat eine neue starke Frau – und die Welt verzweifelt an der Aussprache

Annegret Kramp-Karrenbauer – ein ganz normaler deutscher Name. Kein Problem, denken wir Deutschsprachigen und gehen zur Tagesordnung über. 

Für den Rest der Welt gestaltet sich die Sache ein wenig komplizierter. Denn ob in Frankreich oder Japan, in den USA oder Lateinamerika – überall scheitern die Menschen an der Aussprache des Namens Annegret Kramp-Karrenbauer. Wie dieses Video des deutschen Medienmagazins «Übermedien» zeigt: 

Krärenbauä, Anngreat Kämp-Käenbowä oder Anigät …

Artikel lesen
Link to Article