International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06896904 Protesters of Italys Radical Party with their hands painted red during a protest against the Italian Interior Minister Matteo Salvini in front of the Interior ministry in Rome, Italy 18 July 2018.  EPA/FABIO FRUSTACI

Menschen protestieren in Rom gegen die Politik von Innenminister Matteo Salvini.  Bild: EPA/ANSA

Fake-Fotos und erfundene Vorfälle: In Italien wird die Flüchtlingsdebatte immer grotesker

Gefälschte Fotos, verdrehte Zahlen und erfundene Vorfälle: In Italien wird die Flüchtlingsdebatte immer grotesker. Hinter den vermeintlichen Nachrichten stecken politische und finanzielle Interessen.

Hans-Jürgen Schlamp, Rom



Ein Artikel von

Spiegel Online

Eine Fotoserie auf Facebook: Wasser, Zigtausende Menschen, dicht gedrängt, alles etwas unscharf. Ein «libyscher Hafen», sagt die auf Italienisch verfasste Bildbeschriftung. Und: «Diese Fotos lässt man dich nicht sehen, denn all diese Menschen dort warten darauf, nach Italien überzusetzen.»

Tausende Italiener haben diese Fotos also endlich sehen dürfen. Viele haben sie weitergeschickt. An Freunde, die auch die Wahrheit sehen sollen. Die ja von den grossen staatstreuen Medien unterdrückt wird. Wie man sieht.

Allein: Das Foto ist eine plumpe Fälschung. Es zeigt keinen libyschen Hafen, sondern die Lagune von Venedig. Und die Menschen standen dort vor Jahrzehnten, am 15. Juli 1989. Der Grund: Sie wollten ein Konzert von Pink Floyd erleben.

Ein Seemann - und ein Fake-News-Troll

Und dann gibt es da noch die Geschichte von Giovanni Titori, Seemann auf der «Aquarius», dem Flüchtlingsretterschiff der Organisation SOS Mediterranée. Das Boot wurde bekannt, weil es die Schiffbrüchigen, die es zwischen Libyen und Italien gerettet hatte, nach Spanien bringen musste, da die Italiener ihre Häfen zusperrten.

Der Seemann wurde entlassen, weil er via Facebook preisgab, wie es an Bord wirklich zuging: Die Migranten spielten in einem «Saal Video- und Glücksspiele, viele von ihnen verbrachten den Abend am Roulette-Tisch, fragt mich nicht mit welchem Geld. Alle gut gekleidet, gut ernährt».

Vier Millionen Menschen haben das Facebook-Video angeklickt, etwa 140'000 haben es weitergeleitet. Sie wussten vermutlich nicht, dass der Seemann nicht Titori heisst und kein Seemann ist. Stattdessen handelt es sich um einen geübten Fake-News-Troll, der alles frei erfunden hat.

TBC, Krätze, Aids und Cholera

Es gibt viele solcher gefälschten Fotos oder Videos in Italien. Dort hat der Streit darum, wie man mit den Menschen umgehen soll, die aus Afrika übers Mittelmeer kommen, die politische Landschaft verändert, die Methoden sind rauer geworden.

Die traditionellen linken und rechts-bürgerlichen Parteien spielen dabei kaum eine Rolle mehr. Sie haben die Brisanz des Themas verschlafen. Es regiert eine Koalition aus der Fünf-Sterne-Protestbewegung und der rechtsnationalistischen Lega. Beide haben mit einem Anti-Migranten-Kurs die Wahlen gewonnen.

Beppe Grillo, der Gründer der Fünf-Sterne-Bewegung, hat schon oft gesagt, «die illegalen Einwanderer importieren TBC, Krätze, Aids und Cholera». Und Lega-Chef Matteo Salvini sieht seit Jahren «eine von der EU koordinierte ethnische Säuberungsoperation» im Gange. Nun ist er Innenminister. Nun kann er sie stoppen. Und das will er auch - mit allen Mitteln.

Salvini gegen Soros

Im Januar dieses Jahres - und damit vor der Wahl - twitterte Salvini: «15 Prozent plus. Und in den Hotels und Herbergen sind schon 183'681. Ich kann es kaum erwarten, dass ihr mir die Möglichkeit gebt, diese Invasion zu stoppen, die organisiert und finanziert wird, um unsere Kultur zu vernichten.»

Die Zahlen verfehlten ihre Wirkung nicht. Salvinis Lega-Partei legte bei den Wahlen mächtig zu. Nur: Die Zahlen waren falsch. Zu diesem Zeitpunkt gab es in Italien insgesamt 183'681 Migranten.

Fast alle von ihnen waren untergebracht in staatlichen, kirchlichen oder von Hilfsorganisationen geführten Einrichtungen. Das zeigen die Zahlen des italienischen Innenministeriums - dessen Chef nun Salvini ist. Wenn überhaupt, könnten nur ganz wenige in Hotels oder Herbergen gelandet sein. Das Ministerium erfasst sie nicht.

Und: Im Januar kamen nicht mehr, wie Salvini twitterte, sondern weniger Flüchtlinge über das Meer. Der jetzige Minister hatte nur ein paar passende Tage herausgesucht. Nicht nur im Januar, im kompletten laufenden Jahr kamen bislang viel weniger Migranten an als im vorigen Jahr und noch viel weniger als im vorletzten Jahr. Auch das zeigen die amtlichen Zahlen aus Salvinis Ministerium.

Und wer organisiert und finanziert diesen Vernichtungsfeldzug «gegen die italienische Kultur» aus Salvinis Tweet? Wenn es nicht gerade die EU ist, ist es der Milliardär oder Philanthrop George Soros.

Der, so hat es Italiens Innenminister in Talkshows und Tweets mehrfach gesagt, setze 18 Milliarden Euro ein, um über Stiftungen und gemeinnützige Organisationen, «die unkontrollierte Einwanderung, die Öffnung des Drogenmarkts» zu finanzieren. Soros' Ziel sei eine Gesellschaft ohne «Familien mit Mama und Papa», dafür mit «Sex zwischen allen und jedem». Kann der brave katholische italienische Bürger das wollen?

Italiener angeblich aus ihren Wohnungen verjagt

Oder etwa das? Im Netz verbreitet von der Newsseite voxnews.info: Bilder verzweifelter Menschen, die von Uniformierten aus einem Haus getrieben werden. Quer darüber steht: «Raus 230 Italiener, rein 230 Flüchtlinge». Darunter die Zeile: «Breaking News, Invasione» und in Grossbuchstaben: «Schock in Pescara: 230 Italiener aus ihren Quartieren gejagt, um Platz für Flüchtlinge zu schaffen». Tatsächlich wurde das Gebäude wegen Einsturzgefahr geräumt, kein Flüchtling sollte oder konnte dort einziehen.

Die voxnews.info-Seite gehört zu denen, die jeden Tag mit Meldungen über vermeintlich kriminelle oder anderweitig auffällige Ausländer Stimmung machen. Dazu gibt es regelmässig Stories über den bösen Soros und über den guten Salvini.

Geld und Politik

Hinter den meisten Seiten, die falsche Geschichten im Netz verbreiten, steht eine Kombination aus Geld und Politik. Skandalöse Empörungsgeschichten über Migranten werden tausendfach gelesen - und jeder Klick bringt Geld. Anderen News-Seiten geht es vorrangig um politische Ziele. Viele krude Stories kommen aus Moskau, etwa über Sputnik-Italia, eine Seite, die den Putin-Freund Salvini besonders unterstützt.

Nicht nur in Italien, überall gilt offenbar: Die meisten Fake News und Fake-Fotos verbreiten sich schneller und häufiger als wahre Nachrichten. Das hat gerade eine umfangreiche Studie des US-amerikanischen MIT ermittelt.

Denn die korrekten Nachrichten sind meist nicht so eindimensional, sondern komplizierter und erscheinen deshalb meist langweiliger als die frei erfundene Aufreger-Story. Dass vor allem Rechtspopulisten und Rechtsnationalisten von diesen Falschmeldungen profitieren oder diese verbreiten, hat im März auch eine deutsche Untersuchung der Stiftung Neue Verantwortung gezeigt.

Italien nimmt Teil der Flüchtlinge auf - mit einem Aber

Play Icon

Video: srf

Nicht selten entlarven sich diejenigen, die Fake News verbreiten, dabei rasch selbst - und ihre Leser. Wenn etwa ein Mann namens «Tarim Bu Aziz» via Facebook die Forderung verkündet, dass «zur besseren Integration» in den italienischen Schulen fortan mit «arabischen Zahlen» gerechnet werden müsse. Und wenn dann die meisten, die das Posting lesen, empört kommentieren, die «sollten doch zu Hause mit ihren Zahlen rechnen, aber nicht bei uns!», dann spricht das Bände. Schliesslich rechnet man in Italien doch seit dem 13. Jahrhundert mit arabischen Zahlen.

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

100
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
100Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Klaus07 20.07.2018 10:23
    Highlight Highlight Es müsste die Möglichkeit geben, ein Europäisches Fake News Gesetzt einzuführen oder ein unabhängiger Gerichtshof, der nur für die ünerprüfung von Fake News zuständig ist. Das veröffentlichen und weiterverbreiten von Fake News unter hohe Strafen stellen. Politiker verlieren ihre Posten, Journalisten ihre Reputation. Aber ich weiss jetzt schon, dass dies nie geschehen wird und die Propagandaschlacht der Extremisten von links und rechts geht munter weiter.
    • Dr. oec. 20.07.2018 10:56
      Highlight Highlight Ich finde die Idee vom Gerichtshof für die Überprüfung von Fake News nicht gut. Das erinnert mich zu sehr an das "Ministerium für Wahrheit" aus dem Roman "1984". Oder an den Kommunismus. Ein solcher Gerichtshof (und ein entsprechendes Gesetz) wäre leicht zu missbrauchen und würde im schlimmsten Fall genau zum Gegenteil führen: zum totalen Propagandastaat inkl. Gesinnungsdiktatur.

      Nein, letztendlich gilt der Wahlspruch der Aufklärung auch für die Demokratie (und alle Bürger eines Rechtsstaats): "Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit."
    • frnrsch 20.07.2018 10:59
      Highlight Highlight Und wer bestimmt was Fake News sind und welche nicht? Ich glaube kaum dass die Kontrolle dann nicht auch missbraucht wird um die Wahrheit zu unterbinden.
    • Die Redaktion 20.07.2018 13:49
      Highlight Highlight @frnrsch

      Aussagen müssen verifizierbar oder falsifizierbar sein um zur Wahrheit oder Lüge zu werden. Ist beides nicht möglich, sind es lediglich Aussagen. Ein gutes Beispiel wie man Fake News enttarnt ist mimikama.

      https://www.mimikama.at/allgemein/italien-fluechtlinge-polizeiauto/

      Ausserdem kann man in fünf Minuten mehr Unsinn erzählen als andere in Jahren wiederlegen können.
  • Rabbi Jussuf 20.07.2018 09:50
    Highlight Highlight "Die Zahlen waren falsch. Zu diesem Zeitpunkt gab es in Italien insgesamt 183'681 Migranten."
    Schon interessant, wie der Autor hier, anscheinend genau wie Salvini, eine Zahl nimmt und sie zusammenhangslos in den Raum stellt.
    Damit macht er genau das, worüber er sich im Artikel empört: Er macht Meinungsmache mit Halbwahrheiten.
    • Die Redaktion 20.07.2018 10:51
      Highlight Highlight @Rabbi Jussuf

      Sie wissen aber schon, dass man nach den Bildern in Artikeln weiter lesen darf?
  • Dr. oec. 20.07.2018 09:28
    Highlight Highlight Der Mensch glaubt spontan an das, was in seine Theorie passt, resp. diese bestätigt. Oder anders: was in sein Weltbild passt.

    Im Fall von Verschwörungstheorien ist das problematisch. Wobei anzumerken ist, dass eine Verschwörungstheorie in erster Linie einfach eine Theorie ist, vor der man vorerst nicht weiss, ob sie wahr ist oder nicht. Das Problem ist, dass der Mensch als Kriterium der Wahrheit zwar idR Widerspruchsfreiheit fordert, aber die Übereinstimmung mit den Fakten vernachlässigt: Eine Theorie kann widerspruchsfrei sein, und dennoch falsch, wenn sie nicht mit den Fakten übereinstimmt.
  • LifeIsAPitch 20.07.2018 09:24
    Highlight Highlight Ebenfalls Fake-News: George Soros als "Philanthrop" zu bezeichnen. Da weiss man echt nicht, ob man lachen oder weinen soll. What's next? Kim Jong-un, die männliche Mutter Theresa?
    • Gähn 20.07.2018 13:04
      Highlight Highlight Nun, wenn ich für jedes mal, wenn man George Soros die Schuld für etwas gab, oder man ihn als Kopf einer Verschwörung betitelte einen einzigen Rappen erhalten würde, wäre ich längst schon Milliardär.
    • Dr. oec. 20.07.2018 17:15
      Highlight Highlight Wie schon weiter oben vom linkgrünen-versifften Gutmenschen (das ist sein Nickname!) ausgeführt, kann eine Aussage nur dann eine Lüge (= Fake News) sein, wenn sie überprüfbar ist. Blosse Meinungen sind nicht überprüfbar.
  • Der Typ 20.07.2018 08:25
    Highlight Highlight Ich bin Italiener und danke meiner Mamma, dass sie mich hier geboren hat. In Italien sind so viele Probleme, jedoch will die Bevölkerung dies nicht wahrhaben. Seit Jahren werden sie von der Politik belogen, von der Wirtschaft ausgenutzt und von den Medien für dumm verkauft. Das Problem ist aber, sie akzeptieren es. Für die Menschen dort ist dies Standard. Wer etwas gegen das System sagt ist sofort ein Verräter oder ein Sonderling. In Italien wird sich auch nie was ändern, denn die Generation welche noch Eier hatte ist leider nicht mehr auf dieser Welt. Povera Terra mia piena di ignoranti!
    • mogad 20.07.2018 11:39
      Highlight Highlight Sie haben den Einfluss der Mafia nicht erwähnt!
    • Der Typ 20.07.2018 12:56
      Highlight Highlight Stimmt, aber Politik und Wirtschaft schliesst in meinen Augen die Mafia mit ein ;)
  • Ökonometriker 20.07.2018 08:08
    Highlight Highlight Fake-News kommen vor, sind aber ein Randphänomen. Gewisse Kreise nutzen dieses aus, um Zensur wieder Salonfähig zu machen. Das ist weitaus gefährlicher für die Demokratie.
  • Göschene-Eirolo 20.07.2018 07:38
    Highlight Highlight Bei uns ist es nicht anders. Uns geht es einfach besser. Trotzdem gibt es auch hier die Sündenbock-Strategie. Es gibt die Lega und 5 Stelle heisst SVP. Die Salvinis heissen Blocher, Rösti, Rickli, Amstutz, Reimann, Aeschi et al. Die Sündenböcke: Ausländer und Miganten. Schauen wir, dass es bei uns wenigstens nicht so ausartet wie in Italien. Europa hat Italien schändlich im Stich gelassen. Italien hat in Sachen Flüchtlinge Grossartiges geleistet. Und die Schweiz?
  • Yolo 20.07.2018 06:56
    Highlight Highlight Nicht nur in Italien, auch hier #Cervalatgate.
  • Redly 20.07.2018 06:17
    Highlight Highlight Hier Seite 3 Zahlen, die wohl realistisch sind: https://www.sem.admin.ch/dam/data/sem/publiservice/statistik/asylstatistik/2017/stat-jahr-2017-kommentar-d.pdf
    Auch dort:
    „Italien registrierte wie schon im Vorjahr praktisch alle landenden Migrantinnen und Migranten. Viele von ihnen stellten in der Folge ein Asylgesuch in Italien, das 2017 rund 131 500 Asyl- gesuche (Hochrechnung basierend auf den Zahlen von Januar bis“
    Fake News nerven. Zugleich ist anzuerkennen, dass Italien alleine gelassen wird.
  • Rabbi Jussuf 20.07.2018 00:23
    Highlight Highlight hans-jürgen schlamp
    Hast du das Gefühl, eine andere Regierung und deren Follower würden das anders machen? Von Italien sind das jedenfalls keine wirklichen News.
  • Rabbi Jussuf 20.07.2018 00:12
    Highlight Highlight Ist ja schön, wie einhellig die moralische Empörung empor braust. Dabei merken die Empörten nicht einmal, dass sie genau auf das herein fallen, worüber sie sich so empören: Der Artikel ist dermassen einseitig geschrieben, dass man doch versucht ist zu vermuten, dass der Schreiber genau das versucht heraufzubeschwören: eine Schwarz-Weiss-Empörung. WIR sind die Guten und alle Anderen sind so was von böse, dass sie sogar falsche Fotos und Zahlen verbreiten.
    Hier wäre doch ein Appell angebracht, dass jeder Einzelne seine Verantwortung wahrnimmt und derlei "News" genauer unter die Lupe nimmt.
    • Dr. oec. 20.07.2018 11:05
      Highlight Highlight Das mit der Eigenverantwortung, da bin ich voll und ganz mit Dir einverstanden. Und zwar sollte man die Eigenverantwortung auch im ureigenen Interesse wahrnehmen.

      Aber das mit den "Guten" und den "Bösen" halte ich jetzt mehr für eine Interpretation Deinerseits. Ich lese das nicht aus dem Artikel heraus. Allerdings halte ich das absichtliche Verbreiten von Fake News (im Wissen darum, dass es sich um Lügen handelt) tatsächlich für verwerflich. Aber die meisten, die das tun, machen das womöglich nicht einmal bewusst oder absichtlich, resp. sind sich der längerfristigen Gefahren nicht bewusst.
    • Die Redaktion 20.07.2018 11:49
      Highlight Highlight @Rabbi Jussuf

      Kurz: Sie sind also erstaunt, dass es in einem Artikel mit dem Titel "Fake-Fotos und erfundene Vorfälle: In Italien wird die Flüchtlingsdebatte immer grotesker" genau darum geht?
    • Rabbi Jussuf 20.07.2018 13:12
      Highlight Highlight Linksgrün
      Klar geht es genau darum. Darum muss man auch den Artikel hinterfragen, denn der kommt extrem einseitig daher und mit aus der Luft gegriffenen Zahlen etc. Der Autor macht also genau das was er anprangert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Platon 19.07.2018 22:29
    Highlight Highlight Warum wird dieser Salvini eigentlich nicht eingesperrt? Wenn es so etwas wie ein Rassismusstrafbestand gibt in Italien, dann wäre der schon lange fällig. Und jetzt noch diese unhaltbaren Lügen über Soros. Das ist Rufmord vom feinsten!
  • Smeyers 19.07.2018 22:23
    Highlight Highlight Entfernt. Bitte beachte die Kommentarregeln. Danke, die Redaktion.
  • Gipfeligeist 19.07.2018 21:35
    Highlight Highlight Zeitalter des Fakes.
    Ich lobe guten Journalismus oder Faktchecker wie politifact, jedoch helfen die alle nichts wenn die Gesellschaft verblödet
  • Kramer 19.07.2018 21:01
    Highlight Highlight Ich kann nur allen raten, die solche fake-news-posts bei Freunden und Bekannten seht, reagiert darauf, macht sie darauf aufmerksam, dass es Lügengeschichten sind. Der Kampf gegen fake-news ist ein Kampf den wir alle führen müssen.
    • FrancoL 19.07.2018 21:27
      Highlight Highlight Richtig, doch es ist nicht einfach dies zu tun, weil die meisten blocken ab, sie sind nicht bereit am Diskurs teilzunehmen.
    • Asmodeus 19.07.2018 21:46
      Highlight Highlight "aber es könnte trotzdem so sein"

      Leute die das Teilen sind leider oft verblendet.
    • Ril 20.07.2018 00:37
      Highlight Highlight es ist viel leichter, unmengen an bullenexkrementen zu verteilen, als diese zu kontern. das ist ja auch die strategie der populisten. schmeiss mit genug sch* um dich, irgendwas bleibt dann schon haften
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thadic 19.07.2018 20:47
    Highlight Highlight Es macht mich sehr betroffen zu realisieren, dass nicht nur ein Teil meiner italienischen Verwandtschaft diesen Falschmeldungen glaubt, sondern dass es tatsächlich ein Massenphänomen ist. Dabei ist es für die italienische Gesellschaft 5 vor 12 vor dem Untergang zu retten. Die demographisch Katastrophe steht vor der Tür. Ohne Migranten wird die Bevölkerung in einer Legislaturperiode von 4 Jahren um 700‘000 abnehmen.
    • FrancoL 19.07.2018 21:31
      Highlight Highlight Das sind wir doch einmal gleicher Meinung. Das Massenphänomen richt bald in den letzten Winkel Italiens. Das Problem dass die vernünftigen Kräfte, einmal nicht politisch ausgedrückt, paralysiert sind, nicht mehr wissen wie sich positionieren, währenddem ein Salvini Stimmen a Togo sammelt mit seinen Interventionen. Der M5S ist nicht richtig eingebunden und verliert die Stellung.
    • zeromaster80 19.07.2018 22:42
      Highlight Highlight Und Armutsmigranten aus Nordafrika sollen die Lösung sein? Eine schrumpfende Bevölkerung ist nicht per Definition schlecht, wobei bei dem Thema die Linken lustigerweise dem kapitalistischen Mantra des ewigen und ungebremsten Wachstum hörig sind.
    • Sapientia et Virtus 20.07.2018 00:46
      Highlight Highlight Die demografische Katastrophe lässt sich nicht durch den Import von Schwarzafrikanern verhindern, sondern nur durch eine sinnvolle Familienpolitik - zum Beispiel Koppelung zwischen Rente und Kinderzahl wie in den frühen Jahren der BRD!
    Weitere Antworten anzeigen
  • FrancoL 19.07.2018 20:19
    Highlight Highlight Alle diese Fake News funktionieren weil ein grosser Teil der Zivilgesellschaft sich passiv verhalten hat, auf seine eigene Vorteile geguckt hat und jegliche Verantwortung negiert hat. Wer wegschaut und nicht reagiert ist mitschuldig, dies gilt nicht nur in Italien.
    Die schlechten Nachrichten ob Fakes oder nicht bleiben haften und sind auf aus den Köpfen zu bringen und dies erst recht wenn es wie im Fall Italiens vieles den Bach runter geht.
    Die nüchterne Wahrheit ist nicht mehr gefragt, diese würde die Mitschuld an der Misere voraussetzen, da ist es einfacher die Flüchtlinge zu beschuldigen.
    • Rabbi Jussuf 20.07.2018 00:04
      Highlight Highlight FrancoL
      Dies gilt nicht nur für die eine Seite. Die andere arbeitet ebenso mit Fakenews, bewussten Auslassungen und Umdeutungen und ganz klaren Lügen.
      Nicht die Flüchtlinge werden beschuldigt, sondern die untätige Politik. Auf der linken Seite werden die Flüchtlinge dafür instrumentalisiert, um die eigenen Ziele zu erreichen.
    • mogad 20.07.2018 08:59
      Highlight Highlight Die Schönrederei der unbegrenzten Einwanderung, die Korinthenkackerei bezüglich Seerecht, Refoulement-Verbot, Flüchtlingskonvention, diese sprachkosmetischen Bezeichnungen (Schutzbedürftige, Flüchtlinge) und wie die Verstecke für das Laissez-Faire alle heissen, sind genauso schlimm wie diese Fake-News. Richtig, es geht um Menschen. Aber um solche, die nicht einfach unbegrenzt ins vermeintlich reiche Europa reinspazieren dürften. Wir werden bald vor riesigen Problemen stehen. Dann wird es müssig sein, noch über gerechte Löhne und Renten zu reden.
    • Dr. oec. 20.07.2018 10:38
      Highlight Highlight @Jussuf:

      Könntest Du uns noch Beispiele liefern, wie die linke Seite Flüchtlinge mit Hilfe von Fake News instrumentalisiert? Bitte wenn möglich mit Quellenangabe.
    Weitere Antworten anzeigen
  • saugoof 19.07.2018 20:13
    Highlight Highlight Eine Lüge ist um die halbe Welt bevor sich die Wahrheit die Schuhe angezogen hat. - Mark Twain, irgendwann im 19 Jahrhundert.

    Fake News gab es schon immer, aber nun werden diese industriel verbreitet.

    Ich frage mich immer was so jemand denkt der solche Lügen started, oder weis das es falsch ist aber diese trotzdem weiterverbreitet.
    • Knäckebrot 19.07.2018 21:42
      Highlight Highlight Deine Frage stell ich mir wirklich auch immer wieder.
      Warum man wider besseren Wissens einfach etwas verbreitet, bei dem man weiss, dass es nicht stimmt.
      Eigentlich vertritt man ja eine politische Meinung (ob links oder rechts), weil man denkt, dass mit dieser Sicht, gewisse Dinge im Land (oder in der Welt), besser würden.
      Wie man eine Sicht od. Denkweise "richtig" finden kann und andere dazu durch Lügen zu überzeugen sucht?
    • Cpt. Jeppesen 19.07.2018 21:51
      Highlight Highlight Ich erinnere mich vage an eine Reportage vor ein paar Jahren, wo Jugendliche in einem Dorf irgendwo im Balkan sich darauf spezialisiert hatten Fake News über Hillary Clinton zu produzieren und für ihre Verhältnisse richtig gut Geld verdienten. Denen ist es egal was sie damit anrichten, hauptsache der Rubel rollt.
    • R. Klärer 19.07.2018 22:25
      Highlight Highlight Es ist keineswegs gesichert, dass Mark Twain dies je gesagt hat. Diese Redensart ist in ähnlicher Form deutlich älter, wurde später jedoch zuweilen auch Churchill zugeschrieben.
      Man sollte solche Dinge überprüfen, bevor man sie verbreitet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alterssturheit 19.07.2018 20:06
    Highlight Highlight Die Kehrseite des freien Netz und Social Media.
    • DingoAteMyBaby 19.07.2018 23:31
      Highlight Highlight Eher der Ignoranz
    • mogad 20.07.2018 09:11
      Highlight Highlight @Dingo. Ignoranz gibt es auf drei Seiten: a)Bei den "Flüchtlingen" die unbedingt in die reichsten Länder Europas wollen, b)bei den Fake-News-Hetzern und c)bei den Verantwortlichen, die das Migrationsproblem schönreden, weil sie es nicht lösen können!
    • Dr. oec. 20.07.2018 10:31
      Highlight Highlight @Graustufe

      Vielleicht wollen die Flüchtlinge in reiche Länder (würde ich auch wollen), Tatsache ist aber, dass im letzten Jahr 85 Prozent der Flüchtlinge weltweit in Staaten mit niedrigen oder mittleren Einkommen lebten.
    Weitere Antworten anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article