International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist Knickers der Monster-Ochse – der zu gross zum Schlachten ist



Mit diesem Ochsen will sich wohl niemand anlegen

abspielen

Video: watson

Was für ein Anblick! Rund 1400 Kilo schwer und 1,94 Meter hoch – der siebenjährige Knickers ist wohl das grösste Rindvieh Australiens. Der Ochse – ein Holsteiner Friesian – ist sogar zu gross für den Schlachter. Bei einer Auktion wollte das kastrierte Männchen aufgrund seiner Grösse keiner kaufen, sagte sein Besitzer Geoff Pearson dem australischen Sender ABC.

Dabei könnte man aus Knickers 4000 Burger machen!

«Einige seiner Kumpel» seien schon geschlachtet worden, aber Knickers sei eben ein ganz besonderes Tier.

Auch durch seine Farbe fällt der Ochse auf. Die meisten Tiere auf dem Hof sind Wagyu-Rinder und haben somit ein dunkelbraunes Fell. Knickers dagegen ist gefleckt. Pearson hält auf seiner Farm, rund 136 Kilometer südlich von Perth, rund 20'000 Rinder.

Ein paar Impressionen:

Den Namen Knickers, zu Deutsch Unterhose oder Schlüpfer, hat der Riesenochse übrigens wegen seiner Freundschaft zu einem anderen Bullen mit dem Namen BH erhalten, erzählte Pearson. «Damit hatten wir nun BH und Schlüpfer auf dem Hof.»

Und jetzt haltet euch fest, Knickers hat nicht einmal den Rekord für das grösste Tier gebrochen: Dazu müsste er noch grösser sein. Der grösste lebende Ochse ist laut dem Guinnessbuch der Rekorde der italienische Bulle Bellino. Der wurde zuletzt im Jahr 2010 gemessen – und war stolze 2,027 Meter gross.

(tl/tol)

Ich habe keine Angst vor Kühen. Sicher nicht

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Diese Tiere sind ein bisschen weniger schön als andere

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die vegane Armee

Sie fordern gleiches Recht für alle – egal ob Mensch, Büsi oder Milchkuh: Kürzlich haben Tierrechtler in der ganzen Westschweiz Städte mit Postern plakatiert. Es ist der jüngste Coup sogenannter Antispeziesisten. Blick auf die radikale Bewegung, die nun auch die Politik auf den Plan ruft.

Angefangen hat es in der Romandie. Dort haben Tierrechtsaktivisten in den letzten zwei Jahren einen McDonald's mit Kunstblut beschmiert, setzten sich mitten in Lausanne an einen Tisch mit Kuhkopf und entführten 18 Ziegen von einem Schlachthof in Rolle VD.

Dieses Jahr haben die radikalen Tierschützer bereits mehr als 20 Metzgereien, Restaurants und Pelzgeschäfte angegriffen. Über die letzte, gemässigtere Aktion der Szene berichtete letzte Woche die Tribune de Genève: In der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel