International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verschwundener australischer Student in Nordkorea wieder frei



Australian student Alex Sigley gestures as he arrives at the airport in Beijing on Thursday, July 4, 2019. The Australian student who vanished in North Korea more than a week ago arrived in Beijing on Thursday morning (AP Photo/Emily Wang)

Alek Sigley bei der Ankunft in Beijing am 4. Juli. Bild: AP

Der in Nordkorea verschwundene australische Student ist wieder aufgetaucht. Es gehe ihm gut, er sei aus dem Gewahrsam in Nordkorea entlassen worden und habe das Land verlassen, teilte der australische Premierminister Scott Morrison dem Parlament am Donnerstag mit.

Der 29-Jährige aus Perth lebte als Student in Pjöngjang. Er studierte koreanische Literatur an der Kim Il Sung Universität und arbeitet als Fremdenführer für ein von ihm gegründetes Unternehmen. Er hat auch Artikel über die Gastronomieszene von Pjöngjang und andere Themen geschrieben. Vor mehr als einer Woche war er verschwunden.

Südkoreanische Medien hatten von einer Festnahme berichtet. Morrisons Erklärung war die erste Bestätigung für eine Festnahme.

Das Aussenministerium in Canberra bot der Familie konsularische Unterstützung. Australien hat keine Botschaft in Nordkorea. Ein eingeschränkter konsularischer Dienst läuft über die schwedische Vertretung.

Von Reisen abgeraten

In einem im März im britischen «Guardian» veröffentlichten Artikel schreibt der Australier, als Gaststudent könne er sich weitestgehend frei in der Stadt bewegen. «Die Interaktion mit Einheimischen kann manchmal begrenzt sein, aber ich kann fast überall, wo ich will, einkaufen und zu Abend essen.»

Das australische Aussenministerium rät grundsätzlich von Reisen nach Nordkorea ab. 2016 wurde in dem kommunistischen Land bei einer Reise der US-Student Otto Warmbier festgenommen und zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt. Ihm wurde zur Last gelegt, ein Propagandaplakat entwendet zu haben.

In nordkoreanischer Haft fiel er unter ungeklärten Umständen ins Koma und wurde schliesslich von Nordkorea freigelassen. Wenige Tage nach seinem Rücktransport in die USA im Juni 2017 starb Warmbier. Ein US-Gericht kam zu dem Schluss, dass der 22-Jährige in Nordkorea gefoltert worden war, was Pjöngjang zurückweist. (sda/ap)

Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea

Donald Trump überschreitet die Grenze zu Nordkorea

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

London ist das neue Barcelona: So viel wärmer wird es in den Metropolen der Welt

Die Metropolen der Welt müssen sich einer Studie der ETH Zürich zufolge auf eine drastische Erwärmung des Stadtklimas einstellen. 77 Prozent der 520 grössten Städte würden bis zum Jahr 2050 einen deutlichen Wandel der klimatischen Bedingungen erleben, heisst es in der am Mittwoch veröffentlichten Studie von Wissenschaftlern der ETH Zürich.

Auf der Nordhalbkugel würden in Grossstädten künftig Klimabedingungen herrschen, wie sie heute mehr als tausend Kilometer weiter südlich vorherrschen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel