International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oscar-Preisträger Geoffrey Rush ein Sexgrüsel? Er verklagt die Zeitung, die das schrieb



Australian actor Geoffrey Rush, center, leaves the Federal Court in Sydney, Australia Monday, Oct. 22, 2018. The actor faced a large media pack Monday as he entered Sydney's Federal Court, where a judge is hearing his defamation trial against Sydney's Daily Telegraph and its journalist Jonathon Moran. (Dean Lewins/AAP Image via AP)

Geoffrey Rush auf dem Weg zum Gericht. Bild: AP/AAP Image

Der australische Schauspieler und Oscar-Preisträger Geoffrey Rush bestreitet, sich einer Schauspielkollegin gegenüber unangemessen verhalten zu haben. Das Verfahren wegen des Vorwurfs der Verleumdung gegen eine Zeitung und einen Journalisten wird voraussichtlich 13 Tage dauern.

Ein Prozess des Schauspielers Geoffrey Rush gegen die Verantwortlichen von Zeitungsartikeln wegen des Vorwurfs der Verleumdung hat am Montag begonnen.

Rush kam zum Beginn der Anhörung gemeinsam mit seiner Frau Jane Menelaus in das Bundesgericht von Sydney. Er sagte aus, er habe sich so gefühlt, als ob sein Kopf mit Blei gefüllt sei, als er die Veröffentlichung von Vorwürfen in der Zeitung «Daily Telegraph» gesehen habe. Darin wird berichtet, er habe sich unangemessen gegenüber einer Schauspielkollegin verhalten.

Die Zeitungsbeiträge waren im vergangenen Jahr veröffentlicht worden. Rush bestreitet alle Vorwürfe. Er verklagt die Verleger der Zeitung und ihren zuständigen Journalisten. Die Medienvertreter argumentieren, die Berichterstattung beruhe auf der Wahrheit.

Aus Dokumenten der Verteidigung geht hervor, dass sich die Vorwürfe auf Rushs Verhalten gegenüber einer Kollegin bei einer Theaterproduktion der Sydney Theatre Company 2015 und 2016 bezögen. Den Gerichtsunterlagen zufolge soll Rush obszöne Gesten in die Richtung der Frau gemacht und so getan haben, als ob er ihre Brüste begrapsche.

Rush wurde auch vorgeworfen, die Frau unter ihrem Hemd am unteren Rücken angefasst zu haben, als sie hinter der Bühne gewesen seien. Er habe in einer Szene, in der er die Schauspielerin getragen habe, seine Hand über ihren Oberkörper und die Seite einer Brust entlang gestrichen.

Frau soll aussagen

Der 67-jährige Rush sagte aus, er sei am Boden zerstört gewesen, als er den ersten Artikel der Zeitung im vergangenen November gesehen habe; seine Frau und sein erwachsener Sohn seien zugegen gewesen. «Ich konnte sehen, wie niedergeschlagen sie waren, was mir sehr viel Schmerz bereitete», sagte Rush.

Der «Daily Telegraph» hat vor, eine eidesstattliche Stellungnahme der Schauspielerin zur Verteidigung zu benutzen. Die Frau soll auch aussagen. Die Verteidigung argumentiert, Rush habe gewusst, dass er die Zustimmung der Frau nicht habe, und dass sie nichts dagegen habe tun können, wenn er sich vor Zuschauern unangemessen ihr gegenüber verhalten habe.

Die Anhörung wird voraussichtlich 13 Tage dauern. Rush wird voraussichtlich weiter aussagen. (aeg/sda/ap)

#RespectAriana – so fasst man keine Frau an!

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Frauen-Themen, Feminismus, Sexismus, Gesellschaft

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

Link zum Artikel

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Link zum Artikel

FOMO, Squish & Vanilla: Das grosse Sex- und Gefühls-ABC der Generation Z

Link zum Artikel

«Playboy» zeigt das erste Transgender-Playmate

Link zum Artikel

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

Link zum Artikel

WTF? 23 vergenderte Produkte, die keiner braucht 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

Link zum Artikel

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

Link zum Artikel

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

Link zum Artikel

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

Link zum Artikel

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Link zum Artikel

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

Link zum Artikel

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Link zum Artikel

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

Link zum Artikel

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

Link zum Artikel

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

Link zum Artikel

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Link zum Artikel

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

Link zum Artikel

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

Link zum Artikel

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Link zum Artikel

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

Link zum Artikel

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Link zum Artikel

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Link zum Artikel

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

Link zum Artikel

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

Link zum Artikel

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

Link zum Artikel

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Link zum Artikel

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

PETA giftet gegen toten Dok-Filmer Steve Irwin – und dann rächt sich das Internet

Falls du es verpasst hast: Am Samstag feierte Google den Geburtstag von Steve Irwin mit einem Doodle. Der legendäre australische Dokumentarfilmer und «Crocodile Hunter» wäre 57 Jahre alt geworden. Er starb im Jahr 2006, als er bei Filmarbeiten durch einen Stachelrochen ums Leben kam.

Die amerikanische Tierrechtsorganisation PETA fand das gar nicht angebracht. Sie kritisierten Google, dass sie einem (aus der Sicht von PETA) Tierquäler eine Plattform boten. «Der heutige Google Doodle sendet eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel