International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Portugiesische Galeeren ähneln Quallen, sie bestehen aber anders als diese aus einer Kolonie von Einzeltieren. Das Gift ihrer Nesselzellen vermag kleine Fische und andere Beutetiere zu töten. bild: wikipedia

«Floating Terror»: Australische Strände wegen gefährlicher Nesseltiere geschlossen



Schmerzalarm an Australiens Ostküste: Nachdem dort hunderte Badegäste mit den Tentakeln Portugiesischer Galeeren in Kontakt gekommen sind, wurden im Bundesstaat Queensland mehrere Strände geschlossen.

Betroffen war unter anderem der populäre Badeort Coolangatta südlich von Brisbane. Allein am Sonntag wurden nach Angaben von Lebensrettern an der Sunshine Coast und der Gold Coast nördlich und südlich von Brisbane mehr als 900 Menschen behandelt. Das Gift aus den Nesselzellen der auch «Floating Terror» genannten Tiere verursacht starke Schmerzen und Quaddeln auf der Haut.

Ungewöhnlich starke Winde hätten die Nesseltiere Richtung Küste getrieben, hiess es vom Rettungsdienst in Queensland auf Twitter. Demnach wurden dort allein im vergangenen Monat insgesamt 13'000 Menschen behandelt, die mit den meterlangen Tentakeln der auf der Wasseroberfläche treibenden Seeblasen in Kontakt kamen.

Portugiesische Galeeren ähneln Quallen, sie bestehen aber anders als diese aus einer Kolonie von Einzeltieren. Das Gift ihrer Nesselzellen vermag kleine Fische und andere Beutetiere zu töten. (sda/dpa)

Hai tötet Delfin, dann taucht ein zweiter Raubfisch auf

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fabsli 06.01.2019 14:08
    Highlight Highlight Portugiesische Galeeren ähneln Quallen, sie bestehen aber anders als diese aus einer Kolonie von Einzeltieren.
    Also ein Tier, das aus vielen Tieren besteht? 👍🏻
    • α Virginis 06.01.2019 14:34
      Highlight Highlight Ja, fabsi, die Portugiesische Galeere gehört zu den Staatsquallen, die im gegensatz zu den Quallen aus vielen spezialisirten Polypen, als Einzelindividuen besteht. Diese Polypen sind auf die jeweilige Aufgabe spezialisiert, also auf Ernährung, Abwehr, Tentakelbildung und so weiter. Das ganze ist ein Gebilde von voneinander abhängigen Polypen, die einzeln nicht überlebensfähig sind.
    • Genesis23 06.01.2019 21:36
      Highlight Highlight huh, dachte immer, die seien normale Quallen. wieder was gelernt :)

Die Arktis brennt – mit gefährlichen Folgen

Mit der Arktis assoziiert man Eis und Kälte. Derzeit wüten im nördlichsten Bereich unserer Erde jedoch die vermutlich grössten Wald- und Tundrabrände der Welt – mit gefährlichen Folgen für das Klima.

In den Sommermonaten Juli und August sind Brände innerhalb des Polarkreises an und für sich kein ungewöhnliches Phänomen. Die trockenen Torfböden sind leicht entflammbar – meist sorgen Blitze für den Ausbruch der Feuer und grosse ausgetrocknete Pflanzen ernähren die Feuer zusätzlich.

Dieses Jahr ist das nicht anders: Die Brände wüten seit Wochen auf einer Fläche von mehr als 100'000 Hektar. Besonders betroffen ist der Bundesstaat Alaska und Gebiete in Grönland und Sibirien. Wie viele Brände …

Artikel lesen
Link zum Artikel