International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexismusvorwurf: Australien will Steuer auf Tampons streichen

Kondome gibt es in Australien steuerfrei, auf Tampons zahlen Verbraucher zehn Prozent Abgabe. Eine Studentin fand das sexistisch und startete eine Online-Petition. Nun reagiert die Regierung. 

26.05.15, 08:21 26.05.15, 09:27


Ein Artikel von

Australiens Finanzminister Joe Hockey will sich dafür einsetzen, dass Verbraucher für Tampons künftig keine Waren- und Dienstleistungssteuer mehr zahlen müssen. Das berichtet die BBC am Dienstag. Die zehnprozentige Abgabe könnte demnach bald wegfallen.

Grund für den Vorstoss ist eine Online-Petition der Studentin Subeta Vimalarajah. Diese hatte sich beklagt, dass Produkte wie Kondome und Nikotinpflaster in Australien steuerfrei zu haben sind, Tampons und Binden dagegen nicht.

Vimalarajah nannte das sexistisch. Die Regierung müsse endlich aufhören, eine Körperfunktion zu besteuern, forderte sie. Frauen könnten schliesslich nichts dafür, dass sie alle paar Wochen Tampons oder Binden benutzen müssen.

90'000 Menschen unterschrieben Vimalarajahs Petition. Hockey sagte daraufhin am Montag im Fernsehen, die Tampon-Steuer «sollte vermutlich wegfallen». (ssu)

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Eine nie gesehene Krise»: Herzegowina-Kroaten erleiden Wahlschlappe in Bosnien

Die Wahl des dreiköpfigen Staatspräsidiums in Bosnien-Herzegowina hat den Kroaten in der Herzegowina eine schwere Niederlage beschert. Statt ihres jahrelangen Führers Dragan Covic wird der Kroate Zeljko Komsic ins höchste Amt des kleinen Balkanstaates einziehen.

Dies teilte die staatliche Wahlkommission am Montagmorgen in Sarajevo mit. Der Unterlegene kündigte an, jetzt sei «eine nie gesehene Krise» möglich. Schon im Wahlkampf hatte der Nationalist Covic angekündigt, im Falle einer …

Artikel lesen