International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Fläche des Bimssteins ist so gross wie ganz Manhattan. bild: twitter/screenshot

Hier schwimmt ein Teppich aus Bimsstein so gross wie Manhattan – und das ist gut so



Anfang August stiessen einige Seeleute auf eine eher ungewöhnliche Erscheinung: Auf dem Weg zum Inselstaat Vanuatu im Südpazifik entdeckten sie eine schwimmende Schicht aus Bimsstein – vulkanischem Gestein –, die auf der Meeresoberfläche trieb.

Die Schicht war ungefähr so gross wie die Fläche von ganz Manhattan – rund 59 Quadratkilometer. An die Wasseroberfläche geschleudert wurde der Bimsstein nach einem Ausbruch eines Unterwasservulkans in der Nähe der Pazifikinsel Tonga.

Micheal und Larissa Hoult, die zur Crew des Schiffs gehörten, erzählten dem Sender «CNN» von der Entdeckung: «Es war ziemlich unheimlich. Der ganze Ozean war matt – wir konnten die Spiegelung des Mondes nicht mehr im Wasser sehen.»

Die riesige Fläche an schwimmenden Vulkangestein driftet aktuell gerade in Richtung australische Küste. Und das sind gute Neuigkeiten: Wissenschaftler gehen nämlich davon aus, dass der Bimsstein einen positiven Einfluss auf die Mikroorganismen im Meer haben könnte. Die Bimssteine, die mit Löchern und Hohlräumen gefüllt sind, könnten zahlreichen Meeresorganismen als Nistplätze dienen.

epa05136297 An undated handout picture made available by Australia's James Cook University (JCU) on 31 January 2016 shows marine life in the Great Barrier Reef, in the Coral Sea, off the coast of Queensland, Australia. A survey made by JCU researchers has found that more than three quarters of Australians feel the Great Barrier Reef, the world's largest coral reef system, is part of their national identity.  EPA/JAMES COOK UNIVERSITY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Die Hälfte der Korallen am Great Barrier Reef sind in den letzten Jahren gestorben. Grund dafür: Der Klimawandel. Bild: EPA/AAP/JAMES COOK UNIVERSITY

Wenn es die Vulkanschicht bis zum Great Barrier Reef schafft, könnte sie gar neue Korallenarten hervorbringen. Das wäre ein Geschenk für das Riff – denn die Hälfte der Korallen wurden durch die steigenden Meerestemperaturen, verursacht durch den Klimawandel, in den letzten Jahren getötet. (ohe)

Die fantastische Unterwasserwelt des Great Barrier Reef

Spektakuläre Tiefseeszenen: Hai vs. Barsch

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • henkherrmann 26.08.2019 13:45
    Highlight Highlight Für die Fische dadrunter ist dann aber auch ne Weile zappenduster ... da fallen ein paar Gute-Nacht-Geschichten aus 🤔
  • TingelTangel 26.08.2019 09:06
    Highlight Highlight Unglaublich das Korralen Sterben ist Gestoppt !
  • Hardy18 26.08.2019 08:26
    Highlight Highlight Wer kennt die Ritter der Kokosnuss und deren Jungfrauenburg? 😄
    • henkherrmann 26.08.2019 13:43
      Highlight Highlight Wieso? Wenn schon Film-Vergleich, dann doch wohl Piraten der Karibik 2 (glaube ich). Wobei das hier noch viel schräger ist ....
  • Carlotta 26.08.2019 07:10
    Highlight Highlight Sehr schön! Danke eich für die 'good news'!!!
    Mehr davon
  • Influenzer 26.08.2019 06:45
    Highlight Highlight Der Bimsstein in Australien dann so: Hallo, i bims!
    • mrlila 26.08.2019 08:18
      Highlight Highlight 😂 💀
    • dä dingsbums 26.08.2019 08:32
      Highlight Highlight Grossartig!
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 26.08.2019 11:09
      Highlight Highlight 😂😂😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • Goldjunge Krater 26.08.2019 06:34
    Highlight Highlight Ich freue mich so sehr!
    • Cremetörtchen 26.08.2019 09:01
      Highlight Highlight Einfach nicht zu ekstatisch werden. Danke...

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel