International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Fläche des Bimssteins ist so gross wie ganz Manhattan. bild: twitter/screenshot

Hier schwimmt ein Teppich aus Bimsstein so gross wie Manhattan – und das ist gut so



Anfang August stiessen einige Seeleute auf eine eher ungewöhnliche Erscheinung: Auf dem Weg zum Inselstaat Vanuatu im Südpazifik entdeckten sie eine schwimmende Schicht aus Bimsstein – vulkanischem Gestein –, die auf der Meeresoberfläche trieb.

Die Schicht war ungefähr so gross wie die Fläche von ganz Manhattan – rund 59 Quadratkilometer. An die Wasseroberfläche geschleudert wurde der Bimsstein nach einem Ausbruch eines Unterwasservulkans in der Nähe der Pazifikinsel Tonga.

Micheal und Larissa Hoult, die zur Crew des Schiffs gehörten, erzählten dem Sender «CNN» von der Entdeckung: «Es war ziemlich unheimlich. Der ganze Ozean war matt – wir konnten die Spiegelung des Mondes nicht mehr im Wasser sehen.»

Die riesige Fläche an schwimmenden Vulkangestein driftet aktuell gerade in Richtung australische Küste. Und das sind gute Neuigkeiten: Wissenschaftler gehen nämlich davon aus, dass der Bimsstein einen positiven Einfluss auf die Mikroorganismen im Meer haben könnte. Die Bimssteine, die mit Löchern und Hohlräumen gefüllt sind, könnten zahlreichen Meeresorganismen als Nistplätze dienen.

epa05136297 An undated handout picture made available by Australia's James Cook University (JCU) on 31 January 2016 shows marine life in the Great Barrier Reef, in the Coral Sea, off the coast of Queensland, Australia. A survey made by JCU researchers has found that more than three quarters of Australians feel the Great Barrier Reef, the world's largest coral reef system, is part of their national identity.  EPA/JAMES COOK UNIVERSITY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Die Hälfte der Korallen am Great Barrier Reef sind in den letzten Jahren gestorben. Grund dafür: Der Klimawandel. Bild: EPA/AAP/JAMES COOK UNIVERSITY

Wenn es die Vulkanschicht bis zum Great Barrier Reef schafft, könnte sie gar neue Korallenarten hervorbringen. Das wäre ein Geschenk für das Riff – denn die Hälfte der Korallen wurden durch die steigenden Meerestemperaturen, verursacht durch den Klimawandel, in den letzten Jahren getötet. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die fantastische Unterwasserwelt des Great Barrier Reef

Spektakuläre Tiefseeszenen: Hai vs. Barsch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • henkherrmann 26.08.2019 13:45
    Highlight Highlight Für die Fische dadrunter ist dann aber auch ne Weile zappenduster ... da fallen ein paar Gute-Nacht-Geschichten aus 🤔
  • Hardy18 26.08.2019 08:26
    Highlight Highlight Wer kennt die Ritter der Kokosnuss und deren Jungfrauenburg? 😄
    • henkherrmann 26.08.2019 13:43
      Highlight Highlight Wieso? Wenn schon Film-Vergleich, dann doch wohl Piraten der Karibik 2 (glaube ich). Wobei das hier noch viel schräger ist ....
  • Carlotta 26.08.2019 07:10
    Highlight Highlight Sehr schön! Danke eich für die 'good news'!!!
    Mehr davon
  • Influenzer 26.08.2019 06:45
    Highlight Highlight Der Bimsstein in Australien dann so: Hallo, i bims!
    • mrlila 26.08.2019 08:18
      Highlight Highlight 😂 💀
    • dä dingsbums 26.08.2019 08:32
      Highlight Highlight Grossartig!
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 26.08.2019 11:09
      Highlight Highlight 😂😂😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • GoldjungeKrater 26.08.2019 06:34
    Highlight Highlight Ich freue mich so sehr!
    • Cremetörtchen 26.08.2019 09:01
      Highlight Highlight Einfach nicht zu ekstatisch werden. Danke...

Die Lunge der Welt brennt – 5 Bilder zeigen, wie verheerend die Brände im Amazonas sind

Der Amazonas brennt. In Brasilien, Bolivien und Paraguay wüten die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. Diese Bilder zeigen, wie heftig die Brände sind – und was sie für die Welt bedeuten.

Die Dimensionen sind gewaltig: In Brasilien wüten die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. 2000 Kilometer nordwestlich von São Paulo brennen Hunderte Quadratkilometer des Amazonasgebiets – auch Paraguay und Bolivien sind betroffen.

Die Zahlen des Raumfahrtforschungszentrum Inpe sind erschreckend: 2019 wurden bereits über 70'000 Brände im Amazonas-Gebiet registriert. Die Zahl der Brände stieg im Vergleich zum Vorjahr um 83 Prozent.

Nicht nur aus dem Weltall sind die Brände deutlich zu erkennen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel