International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06787321 Australian Senator Fraser Anning (C) speaks to the media during a press conference in Cairns, Queensland, Australia, 05 June 2018. Bob Katter's political party has recruited former One Nation senator Fraser Anning.  EPA/MARC MCCORMACK  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Benutzte Nazi-Sprache: Der australische Senator Fraser Anning. Bild: EPA/AAP

Suche nach «Endlösung» – Australischer Senator steht in der Kritik



Der australische Senator Fraser Anning hat sich am Dienstag in seiner ersten Rede im Parlament gegen eine weitere Einwanderung von Muslimen nach Australien ausgesprochen. Dabei sprach er von einer «Endlösung für das Einwanderungsproblem». Mit dieser umstrittenen Äusserung zur Asylpolitik löste er scharfe Kritik aus.

«Während nicht alle Muslime Terroristen sind, sind definitiv alle Terroristen Muslime», sagte Anning, und fügte hinzu: «Die Endlösung für das Einwanderungsproblem ist natürlich eine Volksabstimmung.»

abspielen

Video: streamable

In der Zeit des nationalsozialistischen Deutschlands war von einer «Endlösung in der Judenfrage» die Rede gewesen. Die gleiche Sprache wie die Nazis in Bezug auf muslimische Einwanderer in Australien zu nutzen, sei «schäbig, rassistisch, engstirnig und hat keinen Platz in unserer Gesellschaft, geschweige denn in unserem Parlament», sagte der Chef der australischen Grünen Partei, Richard Di Natale.

Annings Aussagen zur Migration spiegelten nicht die Sicht der Regierung wider, betonte Alan Tudge, Minister für Staatsbürgerschaft und multikulturelle Angelegenheiten: «Wir werden immer ein nicht-diskriminierendes Einwanderungsprogramm beibehalten.» (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Es gibt auch andere Bilder aus Australien: Abgeordneter macht seinem Partner einen Antrag

abspielen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Starker Anstieg antisemitischer Vorfälle in Frankreich

In Frankreich hat es 2018 deutlich mehr antisemitische Vorfälle gegeben als zuvor. Es wurden 541 Fälle bekannt - 74 Prozent mehr als noch 2017, wie Innenminister Christophe Castaner am Dienstag in Paris mitteilte. In einem Video sprach er davon, dass sich der Antisemitismus «wie ein Gift» ausbreite.

Castaner nahm auch Bezug auf Vorfälle vom vergangenen Wochenende. So war ein Fenster eines Geschäfts in der Pariser Innenstadt laut Medien mit dem deutschen Wort «Juden» beschmiert worden.

Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel