International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04951837 A handout image made available by Higgins Storm Chasing shows a 150-metre long and 50 meter wide sinkhole which opened up at MV Beagle Campground, north of Queensland's Rainbow Beach, at Inskip Point, Australia, 27 September 2015. According to media reports on 27 September, a massive sinkhole opened at a popular beach on Queensland's Sunshine Coast swallowing a car, a caravan, a camping trailer and tents. After the accident, 140 people were evacuated from the camping ground on 26 September night, media reported.  EPA/HIGGINS STORM CHASING -- BEST QUALITY AVAILABLE -- AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Eine riesige Lücke klafft am Rainbow Beach.
Bild: EPA/AAP/HIGGINS STORM CHASING

Erdloch verschluckt Strand mitsamt Fahrzeugen

Nächtlicher Schreck auf einem Campingplatz im Osten Australiens: Im Strandboden öffnete sich ein 150 Meter breites Loch, Fahrzeuge stürzten hinein.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Ein etwa 150 Meter breites Erdloch hat an einem beliebten australischen Strand mehrere Fahrzeuge verschluckt. Die Erde am Rainbow Beach, etwa 200 Kilometer nördlich von Brisbane, habe sich in der Nacht zum Sonntag langsam mehrere Meter tief geöffnet, berichtet der Sender ABC.

Ein Auto samt Wohnwagen, ein Wohnmobil und Zelte seien versunken. Mehr als 140 Menschen hätten den betroffenen Campinglatz im Bundesstaat Queensland im Osten des Landes verlassen müssen, teilte die Polizei mit. Verletzte gab es nicht.

Eine Frau hätte schreiend und an Türen klopfend andere Camper gewarnt, meldet ABC. In den vergangenen Wochen soll es in der Region mehrere leichte Erdbeben gegeben haben. Möglicherweise seien sie der Auslöser für den Erdrutsch, wurde vermutet. 2011 soll es bereits ein ähnliches Loch in der Nähe gegeben haben.

Sogenannte Erdfälle lassen sich nicht vorhersagen. Besonders gefährdet sind Bergbauregionen und Landschaften mit Salz- oder Kalkböden, sogenannter Karst, der von Wasser ausgewaschen wird.

Wasser ist die treibende Kraft im Untergrund. Grundwasser und darin enthaltenes Kohlendioxid lösen Salz, Kalk oder Gips, das Wasser spült Sand fort. Die Einsturzkrater nennen Geologen Dolinen.

Video: liveleak.com

In Bergbaugebieten wie dem Ruhrgebiet können Erdfälle praktisch überall passieren. Schätzungen zufolge ereignen sich in dem ehemaligen Bergbaugebiet pro Jahr etwa hundert Tagesbrüche.

Es werde weltweit immer mehr solche Erdfälle geben, warnt bereits seit Jahren der Geologe Tony Waltham von der Nottingham-Trent-Universität in Grossbritannien. Gebäude und Strassen versiegelten immer mehr Erdreich, weshalb Regenwasser zu unterirdischen Sturzfluten anwachse - und den Boden aushöhle. (boj/dpa)

Das könnte dich auch interessieren

Selfies aus allen Ecken der Erde

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tommi muss gehen, Evelyn hat Bildungsziele – und was keinem auffiel

Tag 10 im Dschungel, und bei den bisherigen Rauswürfen entdecken wir ein Muster. Alles, was fake ist, fliegt. Erst Domenico und seine Haare. Dann Sybille und ihre Platz-Brüste. Wen die Zuschauer wohl heute entlarven? Wir verraten es an späterer Stelle und beginnen mit...

Dieses Mal durften alle ran. Im Dschungelkollosseum mussten die Camper einen auf Gladiator machen. Den Anfang machten Doreen, Peter, Evelyn, Tommi und Leila. Die Aufgabe: ihre Köpfe für drei Minuten in Plexiglasboxen voller …

Artikel lesen
Link zum Artikel