International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07342641 An aerial view of stranded vehicles at a flooded intersection in Townsville, Queensland, Australia, 04 February 2019. Hundreds of people are still waiting for help as evacuation centers fill up fast after torrential rain saw unprecedented water releases from the city's swollen dam have sent torrents of water down the Ross River and into the city, swamping roads, yards and homes.  EPA/DAVE ACREE  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Eine überflutete Kreuzung in Townsville, Queensland am 4. Februar 2019. Bild: EPA/AAP

Jahrhundert-Flut in Australien – Krokodil-Alarm in Wohngebieten

Die Lage im Nordosten Australiens ist dramatisch. Eine Jahrhundertflut bedroht 20'000 Haushalte. Gefährliche Tiere werden in Wohngebieten gesichtet. Der Wetterdienst gibt eine neue Warnung heraus. 



Ein Artikel von

T-Online

Der tropische Nordosten Australiens wird von ungewöhnlich heftigem Regen heimgesucht. Der Wetterdienst warnte am Sonntag, dass wegen der Fluten die Schleusentore des Ross-Staudamms oberhalb der Küstenstadt Townsville geöffnet werden mussten. Damit würden 1'900 Kubikmeter Wasser pro Sekunde den Ross River hinunterstürzen. Townsville liegt in unmittelbarer Nähe des weltbekannten Korallenriffs Great Barrier Reef .

Die Lage ist dramatisch. 20'000 Haushalte sind in dem Gebiet in Gefahr, die Menschen reagierten mit Hamsterkäufen. Die Regale in den Supermärkten sind leer. Besonders hart trifft es Townsville.

«Noch nie in unserem Leben haben wir so viel Wasser gesehen», berichtete Radiomoderatorin Gabi Elgood. «Du denkst, mehr kann jetzt nicht mehr kommen, aber der Regen hört einfach nicht auf». Allein in der Nacht zum Montag gingen bei den Rettungsdiensten mehr als tausend Notrufe ein.

epa07342444 A handout photo made available by Erin Hahn via AAP shows of a crocodile in front of a Mundingburra residence during flooding in Townsville, Queensland, Australia, 04 February 2019. Authorities in Queensland have warned residents that crocodiles and other wild animals have been spotted in residential areas as floods hit the region following heavy rains.  EPA/ERIN HAHN HANDOUT -- BEST QUALITY AVAILABLE -- AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ein Krokodil in Townsville, Queensland, aufgenommen am 4. Februar. Bild: EPA/ERIN HAHN via AAP

Krokodile in Wohngebieten

Krokodile in Wohngebieten

Zusätzliche Sorgen bereiteten den Behörden Salzwasserkrokodile, die in überschwemmten Wohngebieten gesichtet wurden. Mit drastischen Bildern rief die Polizei von Queensland die Menschen auf, sich von den Fluten fernzuhalten.  Dies berichtet der Fernsehsender CNN  unter Berufung auf Sicherheitskreise.

«Sollte die Vorstellung, Auge in Auge einem Krokodil gegenüberzustehen, nicht abschreckend genug sein, dann erinnere dich, bevor du zum Spielen in die Fluten steigst, an die grosse Möglichkeit, dass du in die Exkremente deines Nachbarn watest», kommentierte Radiomoderatorin Elgood.

Wenn auf einmal ein Krokodil deinen Weg blockiert ...

Die Lage wird sich auch in den kommenden Tagen kaum entspannen. Die Behörden warnten erneut vor heftigem Wind und starken Regenfällen. «Im Grunde erlebt man so etwas nicht alle 20 Jahre, sondern es ist eine Jahrhundertflut», sagte Annastacia Palaszczuk, Premierministerin von Queensland, dem australischen Sender 9-News. «In den nächsten Tagen wird es heftigen Wind und Regenfälle mit starken Überschwemmungen geben. Unsere Botschaft lautet: Bleiben Sie zu Hause.»

epa07341865 An aerial view of flood waters in the suburb of Hyde Park, Townsville, Queensland, Australia, 04 February 2019. Hundreds of people still waiting for help and evacuation centers are filling up fast, with unprecedented water releases from the city's swollen dam having sent torrents of water down the Ross River and into the city, swamping roads, yards and homes.  EPA/DAVE ACREE  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Das überflutete Viertel Hydepark in Townsville, am 4. Februar. Bild: EPA/AAP

Überschwemmungen und Erdrutsche

Überschwemmungen und Erdrutsche

Die Polizei rief Bewohner besonders gefährdeter Zonen in Townsville auf, sich in höher gelegene Stadtteile zu begeben. Der Sender ABC berichtete, dass schon Tausende Häuser in den Vororten verlassen worden seien und dass die Evakuierungen weitergingen.

Schon seit Tagen wurden aus der Stadt Überschwemmungen und Erdrutsche gemeldet. In der Stadt am 19. südlichen Breitengrad ist jetzt sommerliche Regenzeit, und Februar ist der regenreichste Monat. In einer Woche hat es dort aber fast so viel wie sonst im ganzen Jahr geregnet. Am Flughafen Townsville wurden nach Angaben des Wetterdienstes 1'012 Millimeter Regen gemessen. Dies sei ein Sieben-Tage-Rekord.

Extremwetter bis fast 50 Grad:  Wie die Australier trotz irrer Hitze cool bleiben

Während der Nordosten Australiens im Wasser versinkt, leiden andere Teile des Riesenlandes von der fast 22-fachen Grösse Deutschlands weiter unter Dürre und Buschbränden. Dieser Januar war der heisseste je gemessene Monat auf dem Kontinent.

(pdi/t-online.de)

Strände wegen gefährlicher Nesseltiere geschlossen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • illoOminated 04.02.2019 20:14
    Highlight Highlight Witzig (obwohl, eigentlich sehr traurig), dass sich die Jahrhundert-Wetterereignisse seit 5-10 Jahren weltweit immer mehr häufen, aber eine Eiseskälte im Norden der USA den Klimawandel widerlegen soll...
  • MaskedGaijin 04.02.2019 18:41
    Highlight Highlight Die wollen doch nur spielen!
  • Julian Roechelt 04.02.2019 17:01
    Highlight Highlight Die Krokos woll bloss mal ein wenig Sightseeing machen.
    Im Uebrigen: Wenn der Homo wirklich Sapiens wäre, würde er seit Langem alle Energie in die Bewältigung der Herausforderungen, die uns der Klimawandel bringt, stecken.
    Im Falle von Australien wären dies beispielsweise Systeme für eine landesweite Wasserverteiliung.
    Sonnenenergie haben sie ja genug.
  • Sisiphos 04.02.2019 16:15
    Highlight Highlight Das ist jetzt aber nicht schon wieder bloss Wetter, sondern Folge des Klimawandels - soll Trump und Konsorten sagen, was sie wollen
    • Raembe 04.02.2019 22:22
      Highlight Highlight Jain solche Überschwemmungen haben nur bedingt was mit dem Klimawandel zu tun. Solche Überschwemmungen passieren in Australien alle paar 10 - 20 Jahre mal.
  • Calvin Whatison 04.02.2019 15:21
    Highlight Highlight Man spaziert des Weges, mit sich und der Welt zufrieden, und dann kommt dir ein Kroko entgegen ... #wiePornoistdasdenn! Hmmm 🐊🐊🐊🤣
    • Raembe 04.02.2019 16:10
      Highlight Highlight Da es in Australien Krokodile gibt die über 6m lang werden, fänd ich das nicht sehr Porno.
    • gunner 04.02.2019 19:08
      Highlight Highlight Sharknado bist du es? Nein, ist natürlich horror. Hoffe das beste für die bewohner da.
  • Thinkdeeper 04.02.2019 14:57
    Highlight Highlight Korrupt durch und durch.
    • Hein Doof 04.02.2019 15:29
      Highlight Highlight Das Krokodil?!
    • Raembe 04.02.2019 16:07
      Highlight Highlight Das Wasser?
    • Froggr 04.02.2019 16:25
      Highlight Highlight Australien?
    Weitere Antworten anzeigen

London ist das neue Barcelona: So viel wärmer wird es in den Metropolen der Welt

Die Metropolen der Welt müssen sich einer Studie der ETH Zürich zufolge auf eine drastische Erwärmung des Stadtklimas einstellen. 77 Prozent der 520 grössten Städte würden bis zum Jahr 2050 einen deutlichen Wandel der klimatischen Bedingungen erleben, heisst es in der am Mittwoch veröffentlichten Studie von Wissenschaftlern der ETH Zürich.

Auf der Nordhalbkugel würden in Grossstädten künftig Klimabedingungen herrschen, wie sie heute mehr als tausend Kilometer weiter südlich vorherrschen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel