International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australien stimmt mit grosser Mehrheit für die Ehe für alle



Australien hat mit einer starken Mehrheit für die gleichgeschlechtliche Ehe gestimmt. In einer unverbindlichen Volksbefragung per Briefwahl sprachen sich 61,6 Prozent der Teilnehmer für die Ehe für alle aus, wie das Australische Statistikamt am frühen Mittwochmorgen mitteilte.

38,4 Prozent stimmten mit «Nein». In zahlreichen Städten des Landes feierten tausende Unterstützer der gleichgeschlechtlichen Ehe das klare Ergebnis.

epaselect epa06330195 People celebrate after the announcement of the same-sex marriage postal survey result in front of the State Library of Victoria in Melbourne, Australia, 15 November 2017. Australians have given same-sex marriage their approval with a 61.6 percent 'yes' vote in a voluntary survey.  EPA/LUIS ENRIQUE ASCUI  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Bild: EPA/AAP

An der zweimonatigen Volksbefragung per Post beteiligten sich 12,7 Millionen Menschen, wie der Leiter der Statistikbehörde, Davis Kalisch, an einer Pressekonferenz mitteilte.

Damit hätten sich fast 80 Prozent der Wahlberechtigten an der Abstimmung beteiligt. «Die Australier können darauf vertrauen, dass diese Zahlen die Meinung der Wahlbevölkerung widerspiegeln», sagte Kalisch.

Die Volksbefragung ist nicht bindend. Bevor die ersten gleichgeschlechtlichen Paare in Australien heiraten können, muss das Parlament ein entsprechendes Gesetz verabschieden.

Australiens Regierungschef Malcolm Turnbull begrüsste das «überwältigende Ja» und kündigte eine Abstimmung des Parlaments noch vor Weihnachten an, um gleichgeschlechtliche Ehen per Gesetz zu legalisieren.

epa06330094 Prime Minister Malcolm Turnbull addresses the media following the announcement of the results of the Marriage Equality survey in Canberra, Australia, 15  November 2017. Australians have given same-sex marriage their approval with a 61.6 per cent 'yes' vote in a voluntary survey.  EPA/DEAN LEWINS  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Malcom Turnbull nach der Abstimmung zur gleichgeschlechtlichen Ehe. Bild: EPA/AAP

«Sie haben für Fairness gestimmt, für Engagement, für die Liebe», sagte er. Die Stimme der Menschen müsse nun respektiert werden. «Wir haben sie nach ihrer Meinung gefragt, und sie haben sie uns gegeben.» Nun sei es an der Regierung, «zu liefern».

Turnbull hatte schon früher deutlich gemacht, dass er selbst für die gleichgeschlechtliche Ehe stimmen werde. Allerdings gibt es in seinem konservativen Lager auch zahlreiche Gegner. Zu ihrem Wortführer hat sich Turnbulls Amtsvorgänger Tony Abbott entwickelt. (sda/afp/dpa)

Sie sind schwul und das ist auch gut so

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chris Olive 15.11.2017 08:23
    Highlight Highlight Gefällt mir. :)
  • Posersalami 15.11.2017 07:52
    Highlight Highlight Gratulation nach Australien! Wie lange dauert es wohl noch, bis wir auch in 21jhd ankommen?
  • häfi der Spinat 15.11.2017 07:42
    Highlight Highlight Als hätten sie keine anderen Probleme.
    • chnobli1896 15.11.2017 08:58
      Highlight Highlight Falls sie diese doch haben können sie sich jetzt diesen zuwenden ;-) Dieser Entscheid tut niemandem weh, ausser ein paar Ewiggestrigen.
    • Fabio74 15.11.2017 09:18
      Highlight Highlight Willst nicht mal was neues plappern.
      Man kann mehrere Dinge gleichzeitig tun.
      Ausserdem was spricht gegen gleiche Rechte?
    • redeye70 15.11.2017 20:05
      Highlight Highlight Wenn wir alle die gleichen Rechte besitzen, auch du, warum sollte jemand dennoch ein bestimmtes Recht nicht haben dürfen? Was gibt dir das Recht Menschen, die sich lieben und handlungsfähig sind, zu verbieten in den Stand der Ehe zu treten? Ich möchte gerne deine Sichtweise dazu erfahren.
  • Calvin Whatison 15.11.2017 06:45
    Highlight Highlight Good News. 👍🏻
  • pamayer 15.11.2017 06:44
    Highlight Highlight Wie kann man überhaupt auf die Idee kommen, dagegen zu sein?
    • De Pumuggel 15.11.2017 08:53
      Highlight Highlight es gibt viele die das alte Weltbild "beschützen" möchten...ich persönlich bin der Meinung jeder soll tun und machen was er will (aber auch Verantwortung dafür übernehmen) und anderen Mitmenschen seine Ansicht nicht aufdringen...
    • Fabio74 15.11.2017 09:18
      Highlight Highlight Frag häfi
    • Posersalami 15.11.2017 09:19
      Highlight Highlight Frag halt im homophoben Herrliberg nach, warum die wählerstärkste Partei dagegen ist.
    Weitere Antworten anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article