International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Aktienkurs der Credit Suisse.
quelle: swissquote

Schlechter Tag an der Schweizer Börse – CS-Aktien verlieren Milliarden an Wert – SMI im Sinkflug



Die rasante Talfahrt der Börsen weltweit geht weiter. Nachdem der Schweizer Leitindex am Montag 2,5 Prozent verloren hatte, notierte der SMI am Dienstag bei Börsenschluss nochmals über 2,3 Prozent im Minus bei 7582 Punkten.  Sämtliche Titel des SMI – mit Ausnahme von Actelion – schlossen im Minus.

Besonders betroffen waren die UBS und Credit Suisse. Deren Aktien notierten am späten Nachmittag über 5,8 Prozent (UBS) und  8,3 Prozent (CS) im Minus, nachdem beide Banken schon am Montag massiv Federn lassen mussten: UBS - 4,3 Prozent, CS - 5 Prozent. Damit haben die Aktien der Credit Suisse seit Montagmorgen 13 Prozent oder über 4 Milliarden Franken an Wert verloren.

Gemäss dem verstorbenen US-Wirtschaftswissenschafter Benjamin Graham, dem Vater der Wertpapieranalyse, ist Geduld die oberste Tugend des Investors. Schaut man sich aktuell das Treiben an den Börsenplätzen, auch in Zürich, an, sieht das nicht nach Geduld aus. Eher nach Schlussverkauf. Europaweit standen die Bankaktien auf den Verkaufszetteln. Die Anleger sorgten sich, dass der Bankensektor unterkapitalisiert sein könnte.

Börse in Tokio verliert 5 Prozent

Auch die wichtigsten Aktienindices Europas lagen am Dienstagmorgen im Minus. In New York notierte der Down Jones am Montag 1,1 Prozent im Minus. In Japan verlor der Nikkei-Index am Dienstag gar über 5 Prozent. Ein Ausverkauf an Bankaktien hat die Börse in Tokio am Dienstag einbrechen lassen. Hintergrund waren wachsende Sorgen über die Weltwirtschaft und die Stabilität des Finanzsektors. Zusätzlich drückte der starke Yen auf Exportwerte.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index büsste bis Handelsschluss 5,4 Prozent auf 16'085 Punkte ein. Im Handelsverlauf war er bis auf 16'026 Punkte abgerutscht und kam damit nur knapp vor dem Tief vom 21. Januar zum Stehen. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dracului 09.02.2016 17:15
    Highlight Highlight Das wäre ein guter Zeitpunkt für den Verwaltungsrat sich solidarisch zu zeigen und sich in der Öffentlichkeit zu zeigen und etwas Zuspruch für Investoren würde nicht schaden.
    Wo ist Rohner?
    • Der Rückbauer 09.02.2016 17:48
      Highlight Highlight Der Ursli schaut mit weisser Weste ein Flimli. Bitte nicht stören.
  • amore 09.02.2016 11:45
    Highlight Highlight Wenn alle Menschen ihren Lebensunterhalt und das Äufnen von Vermögen wieder nur mit Lohn durch eigene Arbeit organisierten, wäre die Welt ein grosses Stück friedlicher. Und der Kapitalismus wäre wieder für die Menschen da.
    • herschweizer 09.02.2016 14:54
      Highlight Highlight Investmentbanking ist also keine richtige Wertschöpfung?
    • FrancoL 09.02.2016 16:48
      Highlight Highlight @herschweizer; Investmentbanking ist zu mehr als 90% keine richtige Wertschöpfung und das ist auch richtig so, so kann man getrost das Investmentbanking herunterfahren.
  • Duweisches 09.02.2016 11:08
    Highlight Highlight Mal sehen wie lange dieses System noch standhält...
  • FrancoL 09.02.2016 10:36
    Highlight Highlight Erstaunlich dass die Börsenkurse immer mit Getöse abwärts rauschen und auf leisen Sohlen aufwärts "täppeln".
    • herschweizer 09.02.2016 14:55
      Highlight Highlight Unverteilung bzw Enteignung der Schwache
    • FrancoL 09.02.2016 15:31
      Highlight Highlight @p4trick;
      Welche Panik? Der Verkauf muss nicht mit einem Verlust verbunden sein, häufig ist er mit einem kleineren Gewinn verbunden, was für mich immer noch nach Gewinnzone aussieht und es wohl auch ist.
      Also Panik ist da nicht angesagt!
      Panik trifft die die ihren Job verlieren und von diesen Arbeitslosen steht nur kurz etwas in den Zeitungen.
    • FrancoL 09.02.2016 16:20
      Highlight Highlight @p4trick; auch schon mal bemerkt dass Panik teilweise bewusst geschürt wird, damit sich einige Titel so richtig neu positionieren können?
      Panik sollte meiner Ansicht nach für effektive Panik reserviert werden wie zB nach 9/11.
  • zoobee1980 09.02.2016 10:19
    Highlight Highlight casino, casino... und irgendwelche berufszocker (a.k.a. investmentbanker und ihre kunden) werden steinreich... obwohl eigentlich eine abwertung stattfindet. schöne, neue welt...

«Ähm, ähm, als Persona con grata ...» – neuer AfD-Chef blamiert sich beim ersten Interview

Am Samstag wurde bei der AfD ein neuer Parteivorsitzender gewählt. Dies, weil sich Alexander Gauland zurückgezogen hat. Gewählt wurde Tino Chrupalla, ein 44-jähriger Malermeister und Bundestagsabgeordneter aus Sachsen. Chrupalla teilt sich den Job als Parteichef mit Jörg Meuthen, der am Bundesparteitag am Samstag wiedergewählt wurde.

Gleich am Anschluss zu seiner Wahl stellte sich Chrupalla für ein Interview mit der ZDF-Sendung «Berlin direkt» zur Verfügung.

Die erste Frage des Moderators Theo …

Artikel lesen
Link zum Artikel