International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belgian police and soldiers secure the area outside Zaventem Airport in Brussels, Tuesday, March 29, 2016. Tuesday, Airport authorities inspected the construction and fire safety of the temporary constructions and airport staff tested the temporary arrangements and infrastructure for the check-in procedure.  (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Polizei und Sicherheitsleute überall am wieder geöffneten Flughafen von Brüssel.
Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Der Flughafen Brüssel ist wieder offen – und wird schärfer kontrolliert denn je

Rückkehr zur Normalität: Vom Brüsseler Flughafen Zaventem sollen am Sonntag wieder Passagiermaschinen starten. Unter dem Eindruck der Terrorattacken werden jedoch die Sicherheitskontrollen verschärft.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Knapp zwei Wochen nach den verheerenden Terroranschlägen sollen am Sonntag wieder Flugzeuge auf dem Brüsseler Flughafen abheben. Die Sicherheitskontrollen werden verschärft, kündigte der Betreiber am Samstag an. Neu eingerichtet wird eine Vorkontrolle: Passagiere werden kontrolliert, bevor sie das Gebäude betreten. Auch das Gepäck wird untersucht.

Zunächst wird der Flugbetrieb jedoch nur in sehr beschränktem Umfang wieder aufgenommen. Am Sonntagabend sind laut Flughafenchef Arnaud Feist drei Flüge nach Faro, Turin und Athen geplant. In den kommenden Tagen sollen dann deutlich mehr Flüge dazukommen, wie der Flugplan zeigt, etwa nach New York, Frankfurt, Paris und Kinshasa. Der internationale Flughafen Zaventem ist bisher für den Passagierverkehr geschlossen. Bei den Attacken islamistischer Terroristen kamen am 22. März am Flughafen und in der U-Bahn 32 Menschen ums Leben.

Tote bei Terroranschlägen in Brüssel

Der Neustart sei ein «Zeichen der Hoffnung». Feist sagte: «Wir erleben die dunkelsten Tage in der Geschichte der belgischen Luftfahrt.» Für den Neustart sei förmlich noch eine offizielle Genehmigung nötig.

Ein Sprecher der Polizei riet Fluggästen, mindestens zwei Stunden vor Abflug zum Flughafen zu kommen. Zunächst ist die Zufahrt auf Autos und Taxis beschränkt.

Da die Check-in-Halle bei den Anschlägen schwer beschädigt wurde, werden nun provisorische Einrichtungen für Reisende genutzt. Der Flughafen will seine Höchstkapazität zum Beginn der Sommerferien Ende Juni/Anfang Juli erreichen.

Kritik aus Deutschland: Überstürzte Massnahme

Der deutsche Flughafenverband ADV teilte in Berlin mit, Brüssel könne kein Vorbild für deutsche Flughäfen sein. «Die Einführung von Kontrollen vor den Terminals am Flughafen Brüssel ist eine überstürzte Massnahme unter dem Schock der Anschläge und unter dem Druck der verängstigten Arbeitnehmer», erklärte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel. Das Sicherheitsrisiko werde vor die Terminals verlagert. Passagiere, die dort in Schlangen stünden, liessen sich deutlich schlechter schützen.

In der belgischen Hauptstadt gab es erneut Polizeieinsätze. Ordnungshüter hätten in der Innenstadt bei einer Versammlung linksgerichteter Organisationen mehr als 30 Personen vorläufig festgenommen, berichtete die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf Teilnehmer.

Krawalle in Molenbeek

Unter ihnen sei der Präsident der belgischen Menschenrechtsliga, Alexis Deswaef, gewesen. Der Platz an der historischen Börse, wo Menschen der Opfer der Brüsseler Anschläge gedenken, wurde zeitweilig von der Polizei abgeriegelt.

A masked youth taunts Belgian police in the Brussels district of Molenbeek, Belgium, April 2, 2016.   REUTERS/Yves Herman ATTENTION EDITORS LAWS PROHIBIT THE PUBLICATION OF THE FACES OF MINORS BY PUBLISHERS

Krawalle in Molenbeek.
Bild: YVES HERMAN/REUTERS

In der Gemeinde Molenbeek, wo vor gut zwei Wochen der Terrorverdächtige Salah Abdeslam festgenommen wurde, nahm die Polizei Personen vorläufig fest, die der rechtsextremen Szene zugerechnet werden, berichteten belgische Medien. Eine U-Bahn-Station wurde aus Sicherheitsgründen geschlossen. Beobachter sprachen von einer gespannten Atmosphäre.

Insgesamt seien in Molenbeek und auf dem zentralen Börsenplatz, wo es eine ungenehmigte Versammlung gab, etwa 100 Personen vorläufig festgenommen worden, berichteten belgische Medien.

Der Ministerpräsident der Hauptstadtregion Brüssel, Rudi Vervoort, hatte Demonstrationen verboten. Anlass war die Absicht der rechtsextremen französischen Gruppe mit Namen «Génération Identitaire» gewesen, in Molenbeek zu demonstrieren.

hda/dpa

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 03.04.2016 15:57
    Highlight Highlight Der ADV bringt es auf den Punkt: Die Vorkontrollen sind eine Scheinlösung, mit der man lediglich ein neues potentielles Ziel für Terroristen kreiert, nämlich die dortigen Warteschlangen.
    Dies könnte man einzig dadurch umgehen, dass die Vorkontrollen derart leistungsfähig konzipiert werden, dass es zu praktisch keinen Wartezeiten kommt, was aber sehr teuer werden dürfte.
    9 0 Melden
  • Rolf Meyer 03.04.2016 14:05
    Highlight Highlight Was bringen eigentlich schärfere (temporäre) Sicherheitsmassnahmen, die einfach nur wieder massiv mehr kosten? Wenn jemand einen terroristischen Anschlag ausführen will, dann kann man das, auch an Orten die weniger gut kontrolliert werden, oder sobald sich die erhöhten Vorkehrungen wieder auf normalem Niveau befinden.
    9 3 Melden
  • penetranz 03.04.2016 13:28
    Highlight Highlight immer das gleiche. Reagiert wird erst wenn schon was passiert ist
    3 6 Melden

In Belgien wird ernsthaft darüber nachgedacht, Kindermörder Dutroux freizulassen

Marc Dutroux. Mehr als diesen Namen braucht es nicht, um in Belgien heftige Reaktionen hervorzurufen. Sechs Mädchen entführte Dutroux in den 90er Jahren, folterte und vergewaltigte sie. Vier tötete er. Das Trauma sitzt tief.

Derzeit ist die Diskussion in Belgien wieder besonders heftig. Denn Dutroux' Anwalt Bruno Dayez hat ein Buch geschrieben: «Pourqoui libérer Marc Dutroux» (Deutsch: «Warum Marc Dutroux freigelassen werden sollte»).

Der Sexualstraftäter sitzt seit 1996 in Haft, 2004 war er zu …

Artikel lesen
Link to Article