International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06772656 A woman places flowers to pay tribute to the victims of the shooting in front of the Cafe 'Les Augustins', in Liege, Belgium, 30 May 2018. On 29 May, a gunman was shot dead by anti-terrorist police after reportedly killing two police officers and a passerby and injuring two others in the center of the Belgian city of Liege. During a shootout the man was said to have entered a high school where he took a female cleaner hostage before being shot by the police.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Blumen vor dem Café «Les Augustins» in Lüttich – im Gedenken an die Opfer des Attentats Bild: EPA/EPA

Wie eine Putzfrau zur stillen Heldin beim Attentat von Lüttich wurde

Peter Riesbeck / watson.de



Vier Menschen waren am Dienstag in Lüttich bei einem Attentat umgekommen, darunter der Angreifer Benjamin Herman. Er hatte zwei Polizistinnen überfallen, getötet und danach einen Autofahrer erschossen.

Dann floh er in eine nahe gelegene Schule und nahm eine Putzfrau als Geisel: Darifa Imaankaf, 47. Sie konnte ihn zur Aufgabe bewegen und so das Leben der Kinder retten. Wie? Darüber berichten nun die belgischen Medien. (De Standaard)

Die Heldin

Darifa Imaankaf, 47, ist belgische Staatsbürgerin, ihre Familie kommt aus Marokko. Imaankaf arbeitet als Putzfrau in der Léonie-de-Waha-Schule in der Innenstadt von Lüttich, als sie am Dienstag gegen 10.30 Uhr Unruhe auf der Strasse bemerkt.

«Durch das Fenster sah ich den Nachbarn weglaufen, drei Mädchen rannten in die andere Richtung. Ich hörte Rufe und Schreie. In einem Reflex habe ich die Türen abgesperrt.»

Darifa Imaankaf

Der Überfall

Die Sekretärin der Schule und eine andere Putzfrau seien dann auf die Strasse gelaufen, um zu sehen, was passiert sei.  «Mach die Tür auf. Mach die Tür auf», riefen sie bei ihrer Rückkehr. Imankaaf liess sie in die Schule, schaute kurz über den Flur, ob alles okay sei.

«Als ich mich umdrehte, stand ich ihm (dem Attentäter) Auge in Auge gegenüber. Er hielt zwei Waffen in seinen Händen.»

Darifa Imaankaf

Die dramatische Wende

Die beiden kommen ins Gespräch.

Er fragte mich: «Bist du Muslima?» Und: «Befolgst du den Ramadan?» Ich hab ehrlich geantwortet und «Ja» gesagt. 

Darifa Imaankaf

Dann sagte der Attentäter, Imaankaf müsse nichts befürchten, wenn sie mache, was er sage. 

«Er hat heftig geschwitzt. Sein Gesicht und seine Hände waren voller Blut. Von den Menschen, die er vorher umgebracht hatte, begriff ich nun.»

Darifa Imaankaf

Aus Sorge um die Kinder in der Schule begann die Putzfrau zu weinen. «Du solltest um die Kinder in Palästina und Syrien weinen», erwiderte der Attentäter darauf.

«Ich sah, dass er weinte und Angst hatte. Und unweigerlich landete mein Blick auf den Waffen in seinen Händen.»

Darifa Imaankaf

Der Attentäter prüfte, wie er im Schulhaus zu den Kindern gelangen konnte. «Ich werde sie büssen lassen», sagte er zu Darifa Imaankaf. Sie redete weiter auf ihn ein. Dann warf der Attentäter nach ihren Aussagen seinen Pass zu Boden und rief drei Mal «Allahu akbar» – Gott ist gross. Darauf sei der Angreifer erneut vor die Schule getreten. Er starb im Feuergefecht mit den Polizisten. 

«Ich denke, er wusste vorher, dass es vorbei war.»

Darifa Imaankaf

Die Erleichterung

Die Putzfrau spricht von einem «Wunder». Mit einem Schock wurde sie in eine Klinik eingeliefert. Dort haben sie Belgiens König Philippe und Innenminister Jan Jambon besucht und für ihren Einsatz gedankt.

«Physisch bin ich okay, aber mich verfolgen die Gedanken um die Kinder. Ich bin sicher, dass wir einem noch grösseren Unglück entkommen sind.»

Darifa Imaankaf

Die persönliche Bilanz

Darifa Imaankaf sagt über den Attentäter.

«Ich verdanke ihm mein Leben. Aber zur gleichen Zeit verachte ich ihn.»

Darifa Imaankaf

Noch etwas hat Darifa Imaankaf den belgischen Reportern berichtet: 

«Als er mich fragte, ob ich Muslima sei, wusste ich nicht warum. Er hätte auch ein Rassist sein können, der Muslime umbringen will.»

Darifa Imaankaf

Epilog

Am Donnerstag wurde Justizminister Koen Geens im Parlament zu dem Attentat befragt. 

Belgium's Justice Minister Koen Geens addresses the media after an extraordinary meeting of EU interior and justice ministers at the EU Council building in Brussels, Belgium, Thursday, March 24, 2016. Belgium's interior minister and justice minister tried to resign Thursday ahead of an emergency meeting of European security chiefs held amid growing questions about why authorities couldn't prevent deadly Islamic extremist attacks on Brussels despite increasing signs of a threat. But the prime minister asked Jambon and Justice Minister Koen Geens to stay on, given the current challenge the government is facing. The country is under its highest terror alert level. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Koen Geens Bild: AP/AP

Der Attentäter, Benjamin Herman, wies zahlreiche Verurteilungen wegen Raub und Drogendelikten auf. Er hatte eigentlich eine Haftstrafe zu verbüßen, hatte aber tageweise Freigang erhalten. In der Haft soll er sich radikalisiert und zum Islam konvertiert sein. Er hatte auch Kontakte zur Islamistenszene im belgischen Verviers. In der Kleinstadt an der Grenze zu Deutschland waren im Januar 2015 zwei mutmassliche Islamisten bei einer Anti-Terroraktion getötet worden.

Geens mochte keine Fehler erkennen und lehnte einen Rücktritt ab. «Nachdem ich zwei Nächte lang nachgedacht habe, habe ich beschlossen, das nicht zu tun», sagte er.

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Federer deklassiert Fritz in 88 Minuten

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Trump schickt niemanden nach Davos

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lukas Röthlisberger 01.06.2018 16:11
    Highlight Highlight Eigentlich verdankt sie ihr Leben nocht ihm. Ich glaube nicht, dass man das so sagen kann wenn derjenige zugleich auch die Gefahr ist. Wenn ich eine Pistole nehme und auf jemanden schiessen möchte und es dann doch nocht tue, habe ich dann demjenigen das Leben gerettet?
    Sie verdankt nicht ihm ihr leben sondern der Tatsache, dass sie muslima ist.
  • Enzasa 01.06.2018 11:21
    Highlight Highlight „Hat sich im Gefängnis radikalisiert.“

    Wenn wir mehr Geld in die Jugenarbeit geben würden, würden wir mehr Erfolge gegen Radikalisierung haben.


  • Alterssturheit 01.06.2018 10:24
    Highlight Highlight Einfach Glück gehabt die gute Frau - hätte auch anders für sie ausgehen können.

Sechs Schweizer sterben in Schweden – schon zahlreiche Unfälle in der «Kurve des Todes»

Sie wollten Nordlichter sehen – und fanden den Tod: Auf einer Landstrasse im Norden Schwedens sind in der Nacht auf Samstag sechs Schweizer ums Leben gekommen. Ihr Kleinbus war frontal mit einem Lastwagen zusammengestossen. Ein weiterer Schweizer hat den Unfall überlebt.

Der Unfall ereignete sich in einer Kurve der Strasse 395 nahe beim Dorf Masungsbyn. Es war nicht der erste Unfall an der Stelle: Gemäss dem staatlichen Radiosender P4 Norrbotten haben sich an derselben Stelle seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel