International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosse Trauer bei den Angehörigen der ermordeten Polizistinnen und des jungen Mannes. Bild: EPA/EPA

«IS»-Terrormiliz reklamiert Anschlag mit drei Toten in Belgien für sich

31.05.18, 03:07 31.05.18, 06:44


Die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») hat den Anschlag in Lüttich für sich reklamiert. Der Täter sei ein «Soldat des Islamischen Staats» gewesen, teilte das IS-Propaganda-Sprachrohr Amaq am Mittwoch mit. Ein 31-jähriger Gefängnis-Freigänger hatte am Dienstagmorgen in der Innenstadt von Lüttich zwei Polizistinnen und einen jungen Mann erschossen.

Anschliessend hatte er an einer Schule eine Frau als Geisel genommen, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Wenige Stunden vor dem Angriff soll der Mann einen Drogendealer erschlagen haben.

Auf einen terroristischen Hintergrund deutet nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft vor allem die Vorgehensweise: Der Täter hatte die Polizistinnen von hinten mit einem Messer angegriffen, ihnen die Dienstwaffen entrissen und sie damit erschossen.

Genau diese Vorgehensweise werde in Propagandavideos der «IS»-Miliz empfohlen, erklärte die Ermittlungsbehörde. Zudem habe die Polizei Hinweise auf Kontakte des Verdächtigen in die Islamistenszene in den Jahren 2016 und 2017. Danach seien keine solchen Kontakte dokumentiert.

Der Täter habe mehrfach «Allahu Akbar» (Gott ist gross) geschrien und wohl auch Kontakt zu radikalisierten Personen gehabt, erklärte die zuständige Staatsanwaltschaft in Brüssel. Der Verdächtige sei ein 31-jähriger Belgier, der als Krimineller verurteilt war und als Freigänger die Haftanstalt verlassen hatte.

Tatort war die Innenstadt von Lüttich. Bild: AP/AP

«Für den Moment hatten wir genügend Gründe, ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts terroristischer Taten zu eröffnen», sagte Staatsanwalt Eric van der Sypt. Er fügte aber hinzu: «Wir ziehen noch keine Schlüsse.» Geprüft werde vor allem, ob der Täter allein handelte.

Offenbar weiteren Mord begangen

Laut Staatsanwaltschaft steht der Mann auch im Verdacht, in der Nacht zuvor einen Mord in der südbelgischen Provinz Luxemburg begangen zu haben. Dort laufen eigene Ermittlungen. Beim Opfer solle es sich um einen ehemaligen Mithäftling des Täters handeln.

Der Mann war den Angaben zufolge immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt geraten, unter anderem wegen Diebstahls, Drogen und Widerstands gegen die Staatsgewalt. Er verbüsste eine Gefängnisstrafe im südbelgischen Marche-en-Famenne und hatte die Haftanstalt am Montagmorgen mit Genehmigung verlassen. Er hätte am Dienstagabend wieder im Gefängnis sein sollen.

Dramatisches Geschehen

Das dramatische Geschehen in der Innenstadt von Lüttich schilderte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch so: Gegen 10.30 Uhr griff der Täter auf dem Boulevard d'Avroy zwei Polizistinnen von hinten mit einem Messer an und stach auf sie ein. Schliesslich entwand er den 44 und 54 Jahre alten Frauen den Angaben zufolge ihre Dienstwaffen und erschoss sie.

Anschliessend ging der Mann laut Staatsanwaltschaft mehrmals in ein nahes Café, fand dort aber «wegen der Wachsamkeit des Barkeepers» niemanden vor. An einem Zebrastreifen feuerte er den Angaben zufolge auf ein stehendes Auto und erschoss gezielt den Beifahrer, einen 22 Jahre alten Mann.

Auch auf ein weiteres Fahrzeug habe er gefeuert, bevor er weiter zu einem nahen Gymnasium gegangen sei und dort eine Putzfrau als Geisel genommen habe. Zu dem Zeitpunkt sei er bereits von Polizisten verfolgt worden. Gleichzeitig sei eine Spezialeinheit ausgerückt.

Schusswechsel mit Polizisten

Schliesslich sei der Mann aus dem Gebäude gekommen und habe sich einen Schusswechsel mit den Polizisten geliefert. Mehrfach habe er «Allahu Akbar» gerufen. Vier Beamte seien verletzt worden.

Der Täter wurde den Angaben zufolge tödlich getroffen. Die Leichen aller Opfer sollen obduziert werden, die des Täters soll darüber hinaus toxikologisch untersucht werden, wie van der Sypt sagte.

Belgien war in den vergangenen Jahren Schauplatz mehrerer Angriffe auf Militärangehörige oder Polizeibeamte. Die letzte als «terroristisch» eingestufte Attacke ereignete sich im August 2017, als ein 30-jähriger Mann Soldaten im Zentrum von Brüssel mit einem Messer angriff. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rumbel the Sumbel 31.05.2018 07:19
    Highlight Ein Verbrecher der fehlt, ist kein Verbrecher mehr und kostet nichts.
    3 0 Melden

Übermüdeter Taxifahrer fährt in Moskau in mexikanische Fans – 8 Verletzte

Ein Taxifahrer ist in Moskau in eine Menschengruppe gefahren. Dabei hat er sieben Menschen verletzt und Ängste über einen Anschlag ausgelöst.

Nach ersten Ermittlungen habe der Fahrer aber offenbar die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, erklärte die Polizei am Samstag. Der Vorfall ereignete sich unweit des Roten Platzes. Der Fahrer wurde festgenommen. Das Innenministerium hatte zunächst von acht Verletzten gesprochen, die Zahl dann aber korrigiert.

Bilder des Fernsehsenders CCTV, die sich …

Artikel lesen