International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06772580 Mother of the police officer Soraya who was shot during the attack, Bernadette Hennart pays tribute to her daughter in front of the Cafe 'Les Augustins', in Liege, Belgium, 30 May 2018. On 29 May, a gunman was shot dead by anti-terrorist police after reportedly killing two police officers and a passerby and injuring two others in the center of the Belgian city of Liege. During a shootout the man was said to have entered a high school where he took a female cleaner hostage before being shot by the police.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Grosse Trauer bei den Angehörigen der ermordeten Polizistinnen und des jungen Mannes. Bild: EPA/EPA

«IS»-Terrormiliz reklamiert Anschlag mit drei Toten in Belgien für sich

31.05.18, 03:07 31.05.18, 06:44


Die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») hat den Anschlag in Lüttich für sich reklamiert. Der Täter sei ein «Soldat des Islamischen Staats» gewesen, teilte das IS-Propaganda-Sprachrohr Amaq am Mittwoch mit. Ein 31-jähriger Gefängnis-Freigänger hatte am Dienstagmorgen in der Innenstadt von Lüttich zwei Polizistinnen und einen jungen Mann erschossen.

Anschliessend hatte er an einer Schule eine Frau als Geisel genommen, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Wenige Stunden vor dem Angriff soll der Mann einen Drogendealer erschlagen haben.

Auf einen terroristischen Hintergrund deutet nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft vor allem die Vorgehensweise: Der Täter hatte die Polizistinnen von hinten mit einem Messer angegriffen, ihnen die Dienstwaffen entrissen und sie damit erschossen.

Genau diese Vorgehensweise werde in Propagandavideos der «IS»-Miliz empfohlen, erklärte die Ermittlungsbehörde. Zudem habe die Polizei Hinweise auf Kontakte des Verdächtigen in die Islamistenszene in den Jahren 2016 und 2017. Danach seien keine solchen Kontakte dokumentiert.

Der Täter habe mehrfach «Allahu Akbar» (Gott ist gross) geschrien und wohl auch Kontakt zu radikalisierten Personen gehabt, erklärte die zuständige Staatsanwaltschaft in Brüssel. Der Verdächtige sei ein 31-jähriger Belgier, der als Krimineller verurteilt war und als Freigänger die Haftanstalt verlassen hatte.

Police investigate at the scene of a shooting in Liege, Belgium, Tuesday, May 29, 2018. A gunman killed three people, including two police officers, in the Belgian city of Liege on Tuesday, a city official said. Police later killed the attacker, and other officers were wounded in the shooting.(AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Tatort war die Innenstadt von Lüttich. Bild: AP/AP

«Für den Moment hatten wir genügend Gründe, ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts terroristischer Taten zu eröffnen», sagte Staatsanwalt Eric van der Sypt. Er fügte aber hinzu: «Wir ziehen noch keine Schlüsse.» Geprüft werde vor allem, ob der Täter allein handelte.

Offenbar weiteren Mord begangen

Laut Staatsanwaltschaft steht der Mann auch im Verdacht, in der Nacht zuvor einen Mord in der südbelgischen Provinz Luxemburg begangen zu haben. Dort laufen eigene Ermittlungen. Beim Opfer solle es sich um einen ehemaligen Mithäftling des Täters handeln.

Der Mann war den Angaben zufolge immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt geraten, unter anderem wegen Diebstahls, Drogen und Widerstands gegen die Staatsgewalt. Er verbüsste eine Gefängnisstrafe im südbelgischen Marche-en-Famenne und hatte die Haftanstalt am Montagmorgen mit Genehmigung verlassen. Er hätte am Dienstagabend wieder im Gefängnis sein sollen.

Dramatisches Geschehen

Das dramatische Geschehen in der Innenstadt von Lüttich schilderte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch so: Gegen 10.30 Uhr griff der Täter auf dem Boulevard d'Avroy zwei Polizistinnen von hinten mit einem Messer an und stach auf sie ein. Schliesslich entwand er den 44 und 54 Jahre alten Frauen den Angaben zufolge ihre Dienstwaffen und erschoss sie.

Anschliessend ging der Mann laut Staatsanwaltschaft mehrmals in ein nahes Café, fand dort aber «wegen der Wachsamkeit des Barkeepers» niemanden vor. An einem Zebrastreifen feuerte er den Angaben zufolge auf ein stehendes Auto und erschoss gezielt den Beifahrer, einen 22 Jahre alten Mann.

Auch auf ein weiteres Fahrzeug habe er gefeuert, bevor er weiter zu einem nahen Gymnasium gegangen sei und dort eine Putzfrau als Geisel genommen habe. Zu dem Zeitpunkt sei er bereits von Polizisten verfolgt worden. Gleichzeitig sei eine Spezialeinheit ausgerückt.

Schusswechsel mit Polizisten

Schliesslich sei der Mann aus dem Gebäude gekommen und habe sich einen Schusswechsel mit den Polizisten geliefert. Mehrfach habe er «Allahu Akbar» gerufen. Vier Beamte seien verletzt worden.

Der Täter wurde den Angaben zufolge tödlich getroffen. Die Leichen aller Opfer sollen obduziert werden, die des Täters soll darüber hinaus toxikologisch untersucht werden, wie van der Sypt sagte.

Belgien war in den vergangenen Jahren Schauplatz mehrerer Angriffe auf Militärangehörige oder Polizeibeamte. Die letzte als «terroristisch» eingestufte Attacke ereignete sich im August 2017, als ein 30-jähriger Mann Soldaten im Zentrum von Brüssel mit einem Messer angriff. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rumbel the Sumbel 31.05.2018 07:19
    Highlight Ein Verbrecher der fehlt, ist kein Verbrecher mehr und kostet nichts.
    3 0 Melden

Pflegerin prügelt auf wehrlose 86-Jährige ein

Es sind herzzerreissende Bilder, die von einer Überwachungskamera eingefangen wurden. Die 86-jähre Frau Tang erhebt sich aus ihrem Rollstuhl und greift nach einem Gegenstand auf der Fensterbank. Ihre Pflegerin zieht sie gewaltsam am Nachthemd und zwingt sie zurück auf ihren Sitz. Danach schlägt sie mehrmals auf die wehrlose Dame ein.

Das Schluchzen bleibt jedoch unbeachtet. Obwohl sich ihr Ehemann nur wenige Meter entfernt im Nebenraum aufhält, kann er nicht eingreifen. Er ist nämlich taub. Es …

Artikel lesen