International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07257997 A damaged freight train stands at the Great Belt Bridge in Nyborg, Denmark, 02 January 2019, after a train accident. Trail transport operator DSB announced that six people have died in the accident.  EPA/TIM K. JENSEN  DENMARK OUT

Die 18 Kilometer lange Brücke über den Grossen Belt verbindet Ost- und Westdänemark. Bild: EPA/RITZAU SCANPIX

Sechs Tote und 16 Verletzte bei Zugunglück in Dänemark



Bei einem Zugunglück auf der Brücke über den Grossen Belt (Storebælt) in Dänemark sind am Mittwochmorgen sechs Menschen ums Leben gekommen. 16 weitere wurden verletzt, wie die Polizei der Region Fünen (Fyn) bekannt gab.

Der dänischen Bahngesellschaft DSB zufolge befanden sich 131 Passagiere und drei Besatzungsmitglieder im Unfallzug.

Rescue workers at the site of a  train accident on Great Belt Bridge- Storebaeltsbroen, in Nyborg, in Denmark, Wednesday, Jan. 2, 2019.  At least six people were killed and 16 others injured early Wednesday when a Danish passenger train apparently hit falling cargo from a passing freight train as it crossed a bridge linking central Denmark's islands. Police spokesman Lars Braemhoej said that while

Der genaue Unfallhergang ist weiterhin unbekannt. Bild: AP/Ritzau Scanpix

Der Zug war gegen 7.30 Uhr von einem Gegenstand getroffen worden und hatte hart bremsen müssen, wie die Polizei bekannt gab. Ein Sprecher der Polizei auf Fünen sagte, er könne noch keine Einzelheiten zu dem Unglück nennen.

Das Zugunglück könnte aber durch einen per Güterzug transportierten leeren Lastwagen ausgelöst worden sein. Bo Haaning von der zuständigen Unfallkommission sagte nach Angaben der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau, der Trailer sei am Mittwochmorgen vermutlich umgekippt oder von dem Güterzug heruntergeweht worden. Er habe den entgegenkommenden Schnellzug entweder frontal oder seitlich gerammt. Genaueres zur Unfallursache gebe es aber noch nicht.

Der von der Frachttochter der Deutschen Bahn, DB Cargo, betriebene Güterzug transportierte Bierkästen und Verpackungsmaterial der Brauerei Carlsberg. Auf Bildern ist zu sehen, dass bei mehreren Waggons grosse Teile der Seitenverkleidung fehlen, Bierkästen wurden herausgerissen.

epa07257993 A damaged freight train stands at the Great Belt Bridge in Nyborg, Denmark, 02 January 2019, after a train accident. Trail transport operator DSB announced that six people have died in the accident.  EPA/TIM K. JENSEN  DENMARK OUT

Bild: EPA/RITZAU SCANPIX

Passagierin berichtet von lautem Aufprall

Heidi Langberg Zumbusch hatte gerade erst ihren Platz in dem Zug eingenommen, als sich das Unglück ereignete. «Es gab einen lauten Aufprall und dann fielen die Fenster auf unsere Köpfe», sagte sie dem dänischen Sender DR. Die Mitreisenden seien auf den Boden geworfen worden, dann habe der Zug gestoppt.

«Wir hatten Glück. Bei den Menschen im Waggon vor uns war das nicht so», ergänzte Langberg Zumbusch. Von anderen Passagieren habe sie gehört, dass die Seite dieses Waggons zerstört worden sei. Auf Fotos war der beschädigte Güterzug zu sehen – mehrere Container mit Bierkisten waren beschädigt.

«Plötzlich begann der Zug zu wackeln», erzählte Augenzeuge Simon Voldsgaard Tøndering der Zeitung «Politiken». «Ich habe aus dem Fenster geschaut und Funken an den Seiten des Zuges schlagen gesehen. Glasscherben sind auf uns zugeflogen, die Deckenplatten lösten sich. Und dann wurde alles schwarz.»

«Tieftraurig»

Die dänische Königin Margrethe II. hat mit grosser Betroffenheit auf das schwere Zugunglück reagiert. Das Unglück berühre sie zutiefst, erklärte sie am Mittwoch auf der Webseite des Königshauses. «Meine Gedanken und mein tiefstes Mitgefühl gehen sowohl an die Hinterbliebenen und ihre Familien als auch an die Verletzten.»

Dänemarks Regierungschef Lars Lokke Rasmussen sprach den Opfern und ihren Angehörigen sein Mitgefühl aus. «Das Leben von ganz normalen Dänen, die auf dem Weg zur Arbeit waren oder auf der Rückreise aus den Ferien, wurde zerstört», sagte er. Das sei «tieftraurig». Auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker richtete Familien und Freunden der Opfer sein Beileid aus.

Laut Angaben der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau handelte es sich um das schlimmste Zugunglück in Dänemark seit 1988. Damals waren in Sorø acht Menschen ums Leben gekommen sowie 72 verletzt worden.

21'000 Zugpassagiere täglich auf Brücke

Die 18 Kilometer lange Brücke über den Grossen Belt und die Öresundbrücke zwischen Dänemark und Schweden wurden wegen heftigen Windes für den Autoverkehr gesperrt. Am Vormittag war die Storebæltbrücke zumindest in einer Richtung wieder befahrbar.

Die Brücke über den Storebælt verbindet die dänischen Inseln Fünen und Seeland (Sjælland) und ist damit einer der wichtigsten Verkehrswege Dänemarks. Auf Seeland liegt auch Kopenhagen. Auf der Brücke verkehren täglich etwa 21.000 Menschen in Personenzügen und mehr als 27.000 Fahrzeuge.

Heftiger Wind hatte am Mittwoch in weiten Teilen Skandinaviens zu Stromausfällen und Verkehrsbehinderungen geführt. Auch der Fährverkehr wurde durch den Sturm beeinträchtigt. In Schweden waren am Mittwochmorgen wegen umgestürzter Bäume mehr als 100'000 Haushalte ohne Strom (viw/sda/afp/dpa/reuters)

Spektakulärer Brückenbau aus früheren Zeiten

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Mondfinsternis in der Schweiz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Demokraten lehnen Trumps Angebot ab

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bikini-Wanderin stürzt in Schlucht und stirbt an Unterkühlung

Eine durch Bikini-Fotos von Berggipfeln bekannt gewordene Wanderin ist in Taiwan tödlich verunglückt. Gigi Wu stürzte am Samstag im Yushan-Nationalpark in eine Schlucht und verletzte sich schwer, wie die Rettungskräfte am Dienstag mitteilten.

Sie konnte zwar schwer verletzt über ein Satellitentelefon Freunde alarmieren. Die Einsatzkräfte gelangten aber wegen schlechten Wetters nicht schnell genug zu der 36-Jährigen. Der Leichnam der Frau wurde dann am Montag entdeckt.

Wu sei zwischen 20 und 30 …

Artikel lesen
Link zum Artikel