International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07505315 Victoria Police at the scene of a multiple shooting outside Love Machine nightclub in Prahran, Melbourne, Victoria, Australia, 14 April 2019. According to media reports, a man was killed and three others were injured in a drive-by shooting outside a nightclub in Melbourne. One of those shot is in a critical condition, while two have sustained non-life threatening injuries, media added. Police was quoted as saying that there was no evidence suggesting the incident as terror-related.  EPA/ELLEN SMITH  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Polizisten sperren den Tatort um den Nachtclub in Melbourne ab. Bild: EPA/AAP

Ein Toter und drei Verletzte durch Schüsse vor Disco in Melbourne



Nach Schüssen aus einem fahrenden Auto heraus auf eine Menschenmenge vor einer Diskothek in der australischen Stadt Melbourne ist ein 37-Jähriger an seinen Verletzungen gestorben. Der Türsteher war von den Kugeln im Gesicht getroffen worden, starb später im Krankenhaus, wie die Medien berichteten. Drei weitere Verletzte wurden noch im Krankenhaus behandelt. Der Tatort wurde weiträumig abgeriegelt, Experten der Polizei sicherten Spuren.

Ein Unbekannter hatte am frühen Sonntagmorgen aus einem gestohlenen Sportwagen heraus im Vorbeifahren Schüsse auf eine Gruppe von Menschen vor dem «Love Machine» abgegeben. Anschliessend fuhr der Schütze unerkannt davon. Der Wagen sei wenig später ausgebrannt im Norden der Stadt gefunden worden, berichtete die Zeitung «The Age».

Über die Hintergründe der Auseinandersetzung in dem für die Partyszene bekannten Teil von Melbourne lagen keine gesicherten Erkenntnisse vor. Die Polizei gehe jedoch Hinweisen über eine mögliche Erpressung der Besitzer des Clubs durch eine kriminelle Motorrad-Gang nach. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Link zum Artikel

16 Fakten, die wir viel zu spät (ODER ERST JETZT!) gecheckt haben 🤯

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Über Nacht blind – die Geschichte vom Aushängeschild des Zürich Marathons

Link zum Artikel

Tödlicher Hefepilz – warum Candida auris so gefährlich ist

Link zum Artikel

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

Link zum Artikel

Stell dir vor, du bist Anwältin für Menschenrechte und die «Bunte» schreibt über deine Haare

Link zum Artikel

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reaper54 14.04.2019 21:03
    Highlight Highlight Einmal mehr ein Artikel der Zeigt das ein Schärferes Waffengesetz nichts bringt!
    Selbst ein so abgeschotteter Kontinent wie Australien kann illegale Waffen nicht verhindern. Ein Schengenraum in dem man sich unkontrolliert bewegen kann und zuvor nur einen Zöllner im Osten mit einem lächerlichen Betrag bestechen muss ist da weitaus löchriger.
    Daher NEIN zum neuen Waffengesetz, es bestraft nur ehrliche Bürger gegen den Terror bringt es nichts!
    • Lonzia 15.04.2019 06:08
      Highlight Highlight https://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/waffengesetze-australien-ist-ohne-waffen-sicherer
  • Le_Raclette 14.04.2019 13:37
    Highlight Highlight Das kann gar nicht sein, schusswaffen sind in Australien doch verboten

Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Regierung von Sri Lanka ruft den Notstand aus

Zwei Tage nach der Serie von Selbstmordanschlägen auf Kirchen und Hotels in Sri Lanka ist die Zahl der Todesopfer auf 310 gestiegen. Das erklärte die Polizei am Dienstag.

Mehr als 500 Verletzte wurden demnach noch in Spitälern behandelt. Es habe inzwischen rund 35 Festnahmen gegeben. Mehr als 20 Häuser seien durchsucht worden, hiess es.

In der Nacht zum Dienstag traten Notstandsbestimmungen in Kraft. Staatspräsident Maithripala Sirisena erklärte den öffentlichen Notstand im Interesse der …

Artikel lesen
Link zum Artikel