International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ach, Alkohol: Besoffener fährt masturbierend auf Güterwagen in Hauptbahnhof ein

21.06.18, 08:33 21.06.18, 09:42


DienstagMORGEN im deutschen Koblenz. Die Pendler auf Perron 109 staunen nicht schlecht, als sie sehen, wer da wie in ihren Bahnhof einfährt.

Auf einem Waggon eines Güterzugs stehen zwei Männer, 19- und 20-jährig. Einer der beiden lässt seine Hosen runter und beginnt, sich fröhlich selbst zu befriedigen.

Beide waren sturzbetrunken – wie die Bundespolizeiinspektion Trier mitteilt. Trotzdem konnten sie vom Zug abspringen und vorerst zu Fuss flüchten. Sie wurden später von einer Polizeistreife gestellt.

Die Bundespolizei weist ausdrücklich daraufhin, dass das Klettern und Mitfahren auf Güterzügen aufgrund der 15'000 Volt führenden Oberleitung absolute Lebensgefahr bedeutet. (mlu)

Auch schön: Andere Pendler-Typen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Janis Joplin 21.06.2018 16:01
    Highlight Also ich feier den gerade hart 😂.....
    4 0 Melden
  • chnobli1896 21.06.2018 15:16
    Highlight Der junge Mann kann wohl dank einer Aktion diverse Punkte auf seiner Bucket List abstreichen
    6 0 Melden
  • TheGreenOne 21.06.2018 13:15
    Highlight Sicherlich eine unvergessliche Spritztour.
    14 0 Melden
  • Sheez Gagoo 21.06.2018 11:10
    Highlight Mit heruntergelassener Hose flüchtet es sich schlecht.
    43 2 Melden
  • ChingChong 21.06.2018 10:36
    Highlight Ehrlich. Das hat Stil.

    Wenn schon, dann in die Vollen ...
    71 6 Melden
  • DerSimu 21.06.2018 09:43
    Highlight Ach ja, der Alkohol. Man kann sagen, was man will, aber die Welt wäre viel langweiliger ohne besoffene 😂
    18 10 Melden

Nach Chemnitz-Krawallen: «In der Polizei gibt es Sympathie für das rechtsextreme Spektrum»

Der Polizeiwissenschaftler Tobias Singelnstein kritisiert das Vorgehen der Polizei in Chemnitz von letztem Montag deutlich. Das zögerliche Auftreten der Ordnungshüter sei nicht nur auf politische Versäumnisse zurückzuführen, sondern auch auf Verbindungen und Sympathien zwischen Polizisten und Rechtsextremen.

Wie bewerten Sie aus Sicht des Polizeiwissenschafters den Einsatz in Chemnitz von Montag?Tobias Singelnstein: Offensichtlich haben Politik und Polizei die konkrete Versammlung im Vorfeld massiv unterschätzt. Man muss sich fragen, wie das sein kann. Die Anzeichen waren ja deutlich, dass es eine grosse Veranstaltung wird. Und auch das Mobilisierungspotential war den Behörden bekannt. Es ist eigentlich unverständlich.

Beobachter monieren, dass die Polizei in Sachsen auf dem rechten Auge zumindest …

Artikel lesen