International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Monster-Razzien in Bangladesh: Mehr als 8000 Festnahmen nach Mord-Serie an Minderheiten

13.06.16, 14:08
Bangladeshi policemen stand guard outside the Dhaka Central Jail in Dhaka, Bangladesh, Sunday, June 12, 2016. Police in Bangladesh said Sunday that they have arrested more than 5,000 criminal suspects in the past few days as they continue a nationwide crackdown to try and stop a growing wave of brutal attacks on minorities and activists. Signage in Bangla reads, “Dhaka Central Jail’’. (AP Photo)

Polizisten vor dem Hauptgefängnis von Dhaka – nach landesweiten Razzien wurden mehr 8000 Personen verhaftet.
Bild: /AP/KEYSTONE



Nach einer Serie von Morden an Angehörigen religiöser Minderheiten sowie säkularen Aktivisten und Künstlern in Bangladesch hat die Polizei seit Freitag mehr als 8000 Menschen festgenommen.

Bei landesweiten Razzien wurden nach Polizeiangaben allein innert 24 Stunden mehr als 3200 Verdächtige gefasst. Am Wochenende waren es insgesamt rund 5300 Menschen, wie die Polizei mitteilte.

Die Opposition wirft der Regierung vor, mit den Razzien auch politische Gegner mundtot machen zu wollen. Nach Angaben des stellvertretenden Polizeichefs, Shahidur Rahman, handelt es sich bei der Mehrheit der Festgenommenen jedoch um gewöhnliche Kriminelle, gegen die ein Haftbefehl vorliege.

Nur ein kleiner Teil seien militante Islamisten. Seit Freitag seien lediglich 119 Islamisten gefasst worden, darunter zahlreiche Mitglieder der verbotenen Islamistengruppe Jamayetul Mujahideen Bangladesh (JMB).

Die Regierung macht die JMB für die meisten der rund 50 Morde an Aktivisten, Künstlern und Angehörigen der christlichen und hinduistischen Minderheiten verantwortlich. Zu den meisten Angriffen bekannten sich die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) und der südasiatische Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida. (wst/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 13.06.2016 21:23
    Highlight Bangladesch rutscht schon seit Jahren immer mehr ins Chaos und ist das Paradebeispiel eines "failed state". Das Hauptproblem ist auch hier die Überbevölkerung (1173 Einwohner pro km² - CH, 201 pro km²).
    Das heisst, dass im Grunde genommen nur noch jedes dritte Ehepaar in Bangladesch ein Kind bekommen dürfte, wenn das Land Aussicht auf wirtschaftlichen Erfolg und somit soziale Entwicklung haben wollte.
    2 0 Melden
  • Flint 13.06.2016 14:39
    Highlight 8000 Festnahmen? Wohin sperrt man denn so viele Leute?
    5 1 Melden
    • ignisanulum 13.06.2016 15:29
      Highlight Bei einer Bevölkerung von 160 Millionen werden die schon Kapazitäten haben..
      2 1 Melden

Billettautomat in Deutschland explodiert – Mann stirbt

Bei der Explosion eines Billettautomaten auf einem S-Bahnhof in der deutschen Stadt Halle ist am Samstag ein Mann ums Leben gekommen. Die Detonation war so heftig, dass die Tür des Gerätes auf das Perron gegenüber geschleudert wurde, wie die Polizei mitteilte.

Ein Lokführer bemerkte den leblosen jungen Mann, der blutend neben dem zerstörten Fahrkartenautomaten lag, und wählte den Notruf. Die Rettungskräfte brachten das schwer verletzte Opfer am Abend in ein Spital. Dort sei der Mann wenig …

Artikel lesen