International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bordcomputer drückte Nase nach unten – Lion-Air-Maschine war «nicht flugtüchtig»



National Transportation Safety Committee investigator Nurcahyo Utomo holds a model of an airplane during a press conference on the committee's preliminary findings on their investigation on the crash of Lion Air flight 610, in Jakarta, Indonesia, Wednesday, Nov. 28, 2018. Black box data collected from their crashed Boeing 737 MAX 8 show Lion Air pilots struggled to maintain control as the aircraft's automatic safety system repeatedly pushed the plane's nose down, according to a preliminary investigation into last month's disaster. (AP Photo/Achmad Ibrahim)

Chefermittler Nurcahyo Utomo berichtete, dass der Bordcomputer die Nase des Flugzeugs automatisch immer wieder nach unten gedrückt habe. Bild: AP/AP

Der Absturz einer indonesischen Passagiermaschine mit 189 Todesopfern Ende Oktober hätte vermutlich verhindert werden können. Dem vorläufigen Ermittlungsbericht zufolge war die Boeing 737 des Billigfliegers Lion Air bereits bei einem Flug am Vortag «nicht flugtüchtig» und hätte deshalb nicht mehr starten dürfen.

Die Ermittler bestätigten am Mittwoch auch, dass die Piloten des Unglücksflugs praktisch von Beginn an gegen einen Absturz kämpften. Vermutet wird, dass ein Software-Fehler daran schuld war.

Die fast nagelneue Maschine war am 29. Oktober nur elf Minuten nach dem Start in Indonesiens Hauptstadt Jakarta ins Meer gestürzt. Dem Bericht zufolge zerschellte die Boeing 737 Max – eine Weiterentwicklung der klassischen Passagiermaschine aus den USA – mit der enormen Geschwindigkeit von 725 Stundenkilometern auf dem Wasser. Von den 189 Insassen überlebte niemand. Die Flugaufsichtsbehörde KNKT empfahl Lion Air, ihre «Sicherheitsstandards» zu verbessern.

Die Ermittler bestätigten Informationen der «New York Times» (Mittwoch), wonach die beiden Piloten mehr als zwei Dutzend Male versuchten, die Maschine nach oben zu ziehen – letztlich aber ohne Erfolg.

Der Datenschreiber der abgestürzten Maschine wurde inzwischen gefunden, die Aufzeichnungen sind die Grundlage für den jetzigen Bericht. Nach dem Stimmen-Rekorder, der die Gespräche und Geräusche im Cockpit aufzeichnet, wird auf dem Meeresgrund noch gesucht.

FILE - In this Thursday, Nov. 1, 2018, file photo, members of the National Transportation Safety Committee lift a box containing the flight data recorder from a crashed Lion Air jet onboard a rescue ship anchored in the waters of Tanjung Karawang, Indonesia. Lion Air pilots struggled to maintain control of their Boeing jet as an automatic safety system in the aircraft repeatedly pushed the plane's nose down, according to a draft of a preliminary report by Indonesian officials who are looking into the deadly crash. (AP Photo/Fauzy Chaniago, File)

Der Datenschreiber der abgestürzten Maschine wurde geborgen. Bild: AP/AP

Chefermittler Nurcahyo Utomo berichtete, dass der Bordcomputer die Nase des Flugzeugs automatisch immer wieder nach unten gedrückt habe und die Crew versucht habe, sie nach oben zu steuern. «Das passierte während des gesamten Flugs, bis die Aufzeichnungen des Datenschreibers enden.» Schon länger wird darüber spekuliert, dass eine neu eingeführte Software den Absturz verursacht haben könnte.

Das sogenannte Maneuvering Characteristics Augmentation System (MCAS) wurde von Boeing eigens für die 737 Max entwickelt. Die Piloten können das System mittels zweier Schalter im Cockpit wieder abstellen, was aber offensichtlich nicht geschah. Spekuliert wird, dass ein aussen angebrachter Sensor falsche Daten lieferte. Nurcahyo kündigte an, den US-Konzern über das MCAS-System zu befragen. Im Detail wollte er sich noch nicht äussern. Im nächsten Jahr soll es einen Abschlussbericht geben.

Bereits bei einem Flug von Bali nach Jakarta am Tag vor dem Absturz hatte der Bordrechner widersprüchliche Angaben zu Flughöhe und -geschwindigkeit gemacht. Nurcahyo sagte: «Unserer Meinung war das Flugzeug nicht flugtüchtig und hätte nicht weiterfliegen sollen.» Lion Air hatte erklärt, dass die Probleme vor dem Start am nächsten Morgen behoben worden seien. Die Billig-Fluglinie verzichtete dann darauf, die Maschine sicherheitshalber am Boden zu lassen. (sda/dpa)

Flugzeugabsturz in Indonesien – 189 Menschen an Bord

abspielen

Video: srf

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 7immi 28.11.2018 09:24
    Highlight Highlight das grundflugzeug wurde in den 60ern entwickelt und in den 70ern eingeführt. unter anderem durfte sie nicht zu hoch sein, dass sie in die hangars passte. diese krücke hat sie heute noch, grössere triebwerke müssen daher ziemlich komisch aufgehängt werden, was die flugstabilität beeinträchtigt, daher baute boeing dieses system ein. es wurde schon mehrfach kritisiert, auch dass es schwierig zu übersteuern sei. es greift direkt in die trimmung ein ohne warnung. kennt oder erwartet mans nichtschaltet man es auch nicht aus...
    • Zauggovia 28.11.2018 13:04
      Highlight Highlight Werden die Piloten in den Simulatoren nicht darauf geschult, die Autopilotensysteme zu übersteuern?
    • 7immi 28.11.2018 13:37
      Highlight Highlight grundsätzlich ja, wenn ich mich richtig erinnere ist dieses system aber unabhängig vom autopiloten. vermutlich ging dies im stress unter oder wurde falsch oder gar nicht instruiert oder die routine war schuld oder... wir werden sehen.
    • Pierre Beauregard 28.11.2018 14:07
      Highlight Highlight Falls das MCAS als Ursache für den Absturz ermittelt wird und falls sich das Gerücht bewahrheitet, dass Boeing das MCAS "verschwiegen" hat, um die Schulung der Piloten zu erleichtern, dann muss sich Boeing warm anziehen.
    Weitere Antworten anzeigen

Erneut wüste Szenen bei Auseinandersetzungen in Hongkong

Am Sonntag kam es in Hongkong erneut zu Protestaktionen gegen die Regierung. Begonnen hatte der Tag friedlich: Ein Protestzug bewegte sich ohne Zwischenfälle durch die Stadt bis vor das britische Konsulat. Erst später eskalierte die Situation.

Einige Teilnehmer warfen Molotow-Cocktails in Richtung der aufgebotenen Polizei. Die Polizei wiederum stellte Absperrungen auf und verschanzte sich, um von dort mit Wasserwerfern gegen die Demonstranten vorzugehen.

Diese versuchten sich mit Regenschirmen vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel