International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 41 Tote bei Brand in Spital in Südkorea

26.01.18, 02:48 26.01.18, 11:49


Bei einem Brand in einem Spital in Südkorea sind am Freitag mindestens 41 Menschen ums Leben gekommen. Wie die Feuerwehr mitteilte, wurden mehr als 40 weitere Menschen verletzt, mehrere von ihnen lebensgefährlich. Das Feuer brach in der Notaufnahme aus.

epa06474456 Firefighters try to put out a fire at a hospital in Miryang, southeastern South Korea, 26 January 2018. According to reports, at least eight people were killed and more than 20 others were injured in the blaze.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

Grosseinsatz der Feuerwehr in Miryang rBild: EPA/YNA

In der Klinik sollen sich zum Zeitpunkt des Unglücks am Morgen (Ortszeit) etwa 100 Patienten aufgehalten haben. Rettungskräfte versuchten, noch verbleibende Patienten aus dem Krankenhaus zu schaffen. Die Bergungsarbeiten wurden durch dichte Rauchwolken behindert. In dem Spital sollen vor allem ältere Patienten gelegen haben.

Videobilder zeigten, wie ein Helikopter das Krankenhaus überflog, das von dichtem Qualm eingehüllt war. Zahlreiche Löschfahrzeuge waren vor Ort.

Es werde vermutet, dass das Feuer in der Notaufnahme im Erdgeschoss des mehrstöckigen Gebäudes ausgebrochen ist. Die genaue Brandursache war zunächst unklar.

«Zwei Krankenschwestern haben gesehen, dass plötzlich ein Feuer in der Notaufnahme ausbrach», sagte Feuerwehrchef Choi Man Woo. Alle Patienten seien hinausgebracht worden.

Video: srf

Pflegeheim evakuiert

Aus einem Nebengebäude der Klinik, in dem sich ein Pflegeheim befunden haben soll, wurden den Berichten zufolge mehr als 90 Menschen in Sicherheit gebracht. Die Stadt Miryang liegt etwa 280 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Seoul.

Erst vor einem Monat hatte eine schwere Brandkatastrophe Südkorea erschüttert: In einem Fitnessclub in der Stadt Jecheon waren im Dezember 29 Menschen getötet worden. Experten zufolge hatte eine leicht entflammbare Aussenverkleidung mit zu der Katastrophe geführt. (sda/afp/reu/dpa)

Aktuelle Polizeibilder: Anhänger kippt auf Gegenfahrbahn

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kitzbühel startet die Ski-Saison – bei 20 Grad im Schatten 🤔

Die österreichischen Bergbahnen Kitzbühel eröffnen bereits diesen Samstag die Ski-Saison 18/19. Möglich machts der Kunstschnee. Mit dem bereits seit dem Frühjahr gelagerten Schnee haben die Bergbahnen eine 1,6 Kilometer lange Piste präpariert.

Doch schmilzt dieser Schnee nicht bei den fast sommerlichen Temperaturen? «Wir machen jetzt bereits das vierte Jahr in Folge Mitte Oktober auf und haben gute Erfahrungen gesammelt», sagt eine Sprecherin der Bergbahnen zum «Standard». Man habe genug …

Artikel lesen