International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frühere «Emergency Room»-Schauspielerin von Polizisten erschossen



Die frühere TV-Schauspielerin Vanessa Marquez, die in der Serie «Emergency Room – Die Notaufnahme» mitspielte, ist bei einem Polizeieinsatz in Kalifornien tödlich verletzt worden.

Wie das Sheriffbüro von Los Angeles am Freitag bekannt gab, kam die 49-Jährige am Donnerstag bei einem Vorfall in South Pasadena ums Leben. Der «Los Angeles Times» zufolge hatte der Vermieter der Schauspielerin die Polizei gerufen, um den Gesundheitszustand von Marquez zu prüfen. Sie habe einen Krampfanfall erlitten, teilte der Polizist Joe Mendoza der Zeitung mit.

Während eines 90-minütigen Gesprächs mit Beamten und Betreuern sei Marquez «unkooperativ» gewesen, habe Hilfe abgelehnt und schliesslich einen Gegenstand, der wie eine Waffe aussah, ergriffen und damit auf die Beamten gezielt. Mendoza zufolge gaben die Polizisten daraufhin Schüsse ab. Die vermeintliche Waffe entpuppte sich später als Spielzeugpistole. Der Vorfall werde untersucht, hiess es.

In der Rolle der Krankenschwester Wendy Goldman war Marquez von 1994 bis 1997 in der beliebten Krankenhaus-Serie zu sehen. (sda/dpa)

So überzeugend kann manipuliertes Video aussehen

Play Icon

Video: srf

OMG! So sieht der Ferienstau in Peking aus

Das könnte dich auch interessieren:

Jetzt legt sich Trump auch noch mit dem Militär an – mit unschönen Folgen

Link to Article

So wird Heidi Z'graggen von der Outsiderin zur Bundesrätin

Link to Article

Es ist Winterpause – auf diese 13 Dinge dürfen sich Amateur-Fussballer wieder freuen

Link to Article

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link to Article

21 lustige Fails gegen die pure Verzweiflung am Arbeitsplatz

Link to Article

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Garp 01.09.2018 14:05
    Highlight Highlight Na ja, möglicherweise hatte sie ein Alkohol/Drogenproblem, dann kommt es manchmal zu Krampfanfällen. Auf jeden Fall ist es nicht geschickt, wenn jemand schon in einem schwierigen Zustand ist, dass zu viele Menschen anwesend sind und allenfalls Druck machen. Das ist immer kontraproduktiv.
    0 0 Melden
  • Ms. Song 01.09.2018 09:44
    Highlight Highlight Ruft man in so einem Fall nicht eher einen Krankenwagen und entsprechend geschultes Fachpersonal? Die Frau scheint sich in einer psychischen Ausnahmesituation befunden zu haben. Vielleicht litt sie unter einer Psychose oder war auf Medikament o.ä.. Klar, ist sie dann unkooperativ.

    36 17 Melden
    • Gähn 01.09.2018 14:31
      Highlight Highlight Amerika hat nicht dieses Bewusstsein, mit psychisch kranken umzugehen.
      Es gibt psychisch kranke, die gezielt kriminell werden, weil sie im Gefängnis zumindest ihre benötigten Medikamente bekommen. Alles weil das Gesundheitssystem nicht so wie bei uns funktioniert. 😢
      0 0 Melden
  • Jokaero 01.09.2018 09:05
    Highlight Highlight Bei diesem Fall fehlen eindeutig noch ein paar Infos. Da lohnt es sich IMO nicht ne Position einzunehmen und wild drauflos zu spekulieren.
    16 0 Melden
  • James McNew 01.09.2018 00:03
    Highlight Highlight Wenn wir schon bei Ferndiagnosen sind: Suicide by Cop? Nach psychisch auf der Höhe klingt das alles nicht...
    143 7 Melden
  • BigE 31.08.2018 23:16
    Highlight Highlight Sehr tragisch. Aber nicht mal ohne Stress ist es einfach, eine echte von einer Spielzeugwaffe zu unterscheiden. Miss das dann innert Sekundenbruchteilen geschehen, muss der Polizist von einer echten Waffe ausgehen. Ansonsten ist er ev tot, bevor er seinen Irrtum bemerkt.
    180 60 Melden
    • MSpeaker 31.08.2018 23:53
      Highlight Highlight Wenn Sie wirklich eine Spielzeugpistole gezogen hat, wollte Sie vermutlich erschossen werden, oder zumindest war es ihre eigene Schuld.

      Es sollte jedem klar sein, das man erschossen werden kann, wenn man in einer angespannten Situation mit Polizisten eine Waffe zieht. Das kann in jedem Land tötlich enden.
      123 48 Melden
    • speaker33 01.09.2018 00:24
      Highlight Highlight @ Radiochopf, den Gegenstand hat sie erst später ergriffen. Lesen hilft.
      11 2 Melden
    • Lienat 01.09.2018 06:18
      Highlight Highlight @Radiochopf: Nur damit ich das richtig verstehe. Falls Du mal ein längeres Gespräch mit der Polizei hast, erwartest Du, dass sie Dich zunächst nach Waffen untersuchen, weil sie sich ansonsten unprofessionell verhält?
      66 20 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Von wegen Tollwut! Dieser torkelnde Waschbär ist nur betrunken

Die Waschbären taumelten und torkelten – verängstigte Bewohner von Milton im US-Staat West Virginia befürchteten Tollwut und riefen die Polizei. Doch als die Beamten erschienen und einige der Tiere einfingen, entpuppte sich die Angelegenheit als Trunkenheit.

Die Tiere hatten gegorene Holzäpfel gegessen, die schon am Baum fermentiert waren. «Sie sind nun von den Holzäpfeln betrunken», zitierten die Medien am Mittwoch aus einer Mitteilung der Polizei an die Bevölkerung.

Die eingefangenen Tiere …

Artikel lesen
Link to Article