International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich mag keine Schwulen» – Angreifer prügelt Partner von Dänemarks Justizminister

18.05.18, 00:16 18.05.18, 06:13


Der Lebensgefährte des dänischen Justizministers Sören Pape Poulson ist zum Opfer eines homophoben Angriffs geworden. Ein Mann habe Josue Medina Vazquez in der Nacht zu Donnerstag mit der Faust ins Gesicht geschlagen, als dieser gerade eine Bar in Kopenhagen verliess.

Sören Pape Poulson Bild: zvg

Wie dänische Medien berichteten, habe der Angreifer gerufen: «Ich mag keine Schwulen.» Die Polizei teilte im Zusammenhang mit dem Angriff mit, sie habe einen 34-jährigen Slowenen unter dem Verdacht von «Hassverbrechen und Gewalt» festgenommen.

Poulson schrieb auf seiner Facebook-Seite: «Wir wollen nun versuchen, mit diesem Vorfall zu gut wie möglich umzugehen.» Der konservative Justizminister und der aus der Dominikanischen Republik stammende Vazquez hatten sich vergangenes Jahr verlobt. (sda/afp)

Hat die Schweiz ein Homophobie-Problem?

Video: srf

Mehr zu Homosexualität

Papa ist super. Und Papa auch.

Die zehn genialsten Gay-Kampagnen – auf Platz 10 ist auch die Schweiz vertreten

Diese beiden hübschen Zwillinge sind schwul. Und das eröffnen sie jetzt ihrem Vater. Es ist herzzerreissend

Nach 72 gemeinsamen Jahren gibt sich dieses lesbische Paar endlich das Jawort

Pech im Spiel, Glück in der Liebe: Brasilianische Rugby-Spielerin erhält von Freundin Heiratsantrag

15 Gründe, warum du als schwuler Mann besser dran bist (Gründe 8 und 10 interessieren auch die Frauen)

Wie süss ist das denn! Wien bringt sich mit homosexuellen Ampeln in ESC-Stimmung

Adoption? Leihmutterschaft? Der lange Weg von Ron und Micha zu ihrem Väterglück

Achtung! Lesben verdienen 33 Prozent mehr als andere Frauen

Schwul ist schick, äh, Schick ist schwul

Diese acht (schwulen) Schauspieler machen in der Traumfabrik auf Hetero

Islam und Homosexualität: «Ich küsste ihn unaufhörlich auf seinen schneeweissen Mund»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 18.05.2018 09:46
    Highlight Die wohl einzige Begründung für Homophobie liegt in der Erziehung. Man sollte jeden Erziehungsberechtigten in die Pflicht nehmen, Kinder zur Offenheit gegenüber anderen zu erziehen - dann würden sich Fanatismus, Homophobie oder religiöser Wahn erledigen und wir könnten uns endlich um die Dinge kümmern, die unser Überleben auf diesem Planeten sichern, anstatt uns in sinnlosen Kleinkriegen selbst zu zerstören.
    26 7 Melden
    • poga 18.05.2018 12:12
      Highlight Wie kommst du auf die Begründung, dass es definitiv an der Erziehung liegen muss?
      6 1 Melden
    • Waedliman 18.05.2018 17:48
      Highlight Weil alle empirischen Ergebnisse darauf hindeuten.
      0 2 Melden
    • poga 18.05.2018 18:39
      Highlight Quellen bitte.
      1 0 Melden
    • Echo der Zeit 18.05.2018 18:59
      Highlight Glaub ich nicht. Was für empirischen Ergebnisse ?
      1 0 Melden
  • Snowy 18.05.2018 09:21
    Highlight Make homophobics afraid...

    42 7 Melden

Glasgows Kunsthochschule brennt zum zweiten Mal in vier Jahren

Glasgows Kunsthochschule ist nach 2014 zum zweiten Mal von einem Grossbrand heimgesucht worden. Der Sachschaden scheint noch schlimmer zu sein als beim Feuer vor vier Jahren. Verletzt wurde niemand.

Auch am Samstag haben noch immer mehrere Dutzend Feuerwehrleute gegen Brandnester in der Glasgow School of Art gekämpft. Die ganze Nacht hindurch hatten sie im Grosseinsatz versucht, gegen die Flammen anzukommen.

Am Morgen war das Ausmass der Zerstörung auf Luftbildern zu sehen: Das Dach war …

Artikel lesen