International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA: Seit Monaten vermisstes Mädchen gefunden – 21-Jähriger soll Eltern getötet haben 

FILE - This undated file photo provided by Barron County, Wis., Sheriff's Department, shows Jayme Closs, who was discovered missing Oct. 15, 2018, after her parents were found fatally shot at their home in Barron, Wis. The Barron County Sheriff's Department said on its Facebook page Thursday, Jan. 10, 2019, that Closs who went missing in October after her parents were killed has now been located and that a suspect was taken into custody. (Courtesy of Barron County Sheriff's Department via AP, File)

Die 13-jährige Jayme Closs ist nach dreimonatigem Verschwinden wieder aufgetaucht.  Bild: AP/Barron County Sheriff's Department



Vor knapp drei Monaten wurden ihre Eltern erschossen. Seither galt eine 13-Jährige in den USA als vermisst, jetzt ist sie wieder aufgetaucht. Jayme Closs sei nahe der Stadt Gordon im US-Staat Wisconsin gefunden worden, berichtete der Nachrichtensender CNN, das örtliche Sheriff-Büro bestätigt: Das Mädchen sei gefunden worden. Ein 21-Jähriger wurde kurze Zeit später festgenommen. 

Jayme war sein einziges Ziel

Den Behörden zufolge sei Jayme sein einziges Ziel gewesen. Der Verdächtige habe die Eltern wohl getötet, um das Mädchen entführen zu können, berichtet die BBC unter Berufung auf die Polizei. Warum er ausgerechnet Jayme entführte, sei nicht bekannt. Die beiden hätten zuvor nicht in Kontakt gestanden. 

Eltern im eigenen Haus erschossen

Die Eltern des Mädchens waren im Oktober in ihrem Haus nahe der Stadt Barron erschossen aufgefunden worden. Medienberichten zufolge ging vom Telefon der Mutter zuvor ein Notruf aus. Von Jayme fehlte jede Spur.

Der Fall bewegte die Menschen vor Ort. Viele boten Hilfe an, suchten das Mädchen, vor allem die Verwandten gaben die Hoffnung, das Mädchen zu finden, nicht auf. Auch im Justizzentrum von Barron erinnerte vor Weihnachten ein «Baum der Hoffnung» mit Jaymes Namen an die verschwundene 13-Jährige. 

FILE - In this Oct. 23, 2018, file photo, volunteers cross a creek and barbed wire near Barron, Wis., on their way to a ground search for 13-year-old Jayme Closs who was discovered missing Oct. 15 after her parents were found fatally shot at their home. The Barron County Sheriff's Department said on its Facebook page that that the teenager Closs has been located Thursday, Jan. 10, 2019, and that a suspect was taken into custody. (AP Photo/Jeff Baenen, File)

Zahlreiche Freiwillige durchkämmten nach Jaymes Verschwinden die Umgebung. Erst jetzt tauchte das Mädchen wieder auf.  Bild: AP/AP

Wie wurde Jayme gefunden? 

Nun hat das Mädchen am Donnerstag in Gordon, etwa 100 Kilometer von ihrem Heimatort entfernt, offenbar eine Frau um Hilfe gebeten, als diese gerade mit ihrem Hund spazieren ging. Lokalen Medien zufolge ist Jayme zuvor aus einem Haus in der Nachbarschaft geflohen. Die Frau habe dann bei einem anderen Nachbarn um Hilfe gebeten, er solle die Polizei verständigen. Die Behörden gaben zunächst keine Details zu dem Fall bekannt, das Sheriff-Büro von Barron kündigte eine Pressekonferenz für Freitagmorgen (Ortszeit) an.

«Das sind die Nachrichten, auf die wir seit drei Monaten gewartet haben. Ich kann es kaum erwarten, sie in den Arm zu nehmen», sagte eine Tante der 13-Jährigen in einem Telefoninterview der «Star Tribune». Sie und andere Familienangehörige hätten ebenfalls noch keine detaillierten Informationen.

Die Vorgeschichte 

Am 15. Oktober 2018 wurden Jaymes Eltern tot in ihrem Haus aufgefunden. Seither hatte niemand mehr das Mädchen gesehen. Suchaktionen blieben erfolglos. Die Ermittler gehen davon aus, dass die 13-Jährige zuhause war, als ihre Eltern erschossen wurden. 

(tam/sda/dpa)

Twitter half dieser 18-jährigen Frau bei der Flucht

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Mondfinsternis in der Schweiz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Demokraten lehnen Trumps Angebot ab

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gzuz187ers 11.01.2019 20:04
    Highlight Highlight Beim Ju-Absturz: Wir posten das Video aus Respekt nicht blabla, hier wird schön das Bild eines entführten Kindes aufs Thumbnail geklatscht. „Rücksichtsnahme“ entweder richtig oder gar nicht.
  • tolgito 11.01.2019 19:51
    Highlight Highlight Kalter Schauer läuft mir den Rücken herunter 😮 das arme Mädchen... mal schauen was alles ans Tageslicht kommt

Hier lobt Trump die Grenzmauer einer Stadt – sie liegt 230 Kilometer von der Grenze

Haarsträubend!

Anders kann man die nächste Trump-Lüge nicht betiteln. Der US-Präsident warb auch am Samstag wieder für seine geforderte Grenzmauer – und lobte die Grenzmauer San Antonios im Süden des US-Bundesstaats Texas.

Jeder wisse, dass Mauern funktionieren würden. Wo man auch hinschaue – wo es eine Mauer gäbe, gäbe es keine Probleme.

Das Problem: San Antonio hat keine Grenzmauer – wozu auch? Die Stadt mit knapp 1.5 Millionen Einwohnern liegt 230 Kilometer von der mexikanischen Grenze …

Artikel lesen
Link zum Artikel