International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA: Seit Monaten vermisstes Mädchen gefunden – 21-Jähriger soll Eltern getötet haben 

FILE - This undated file photo provided by Barron County, Wis., Sheriff's Department, shows Jayme Closs, who was discovered missing Oct. 15, 2018, after her parents were found fatally shot at their home in Barron, Wis. The Barron County Sheriff's Department said on its Facebook page Thursday, Jan. 10, 2019, that Closs who went missing in October after her parents were killed has now been located and that a suspect was taken into custody. (Courtesy of Barron County Sheriff's Department via AP, File)

Die 13-jährige Jayme Closs ist nach dreimonatigem Verschwinden wieder aufgetaucht.  Bild: AP/Barron County Sheriff's Department



Vor knapp drei Monaten wurden ihre Eltern erschossen. Seither galt eine 13-Jährige in den USA als vermisst, jetzt ist sie wieder aufgetaucht. Jayme Closs sei nahe der Stadt Gordon im US-Staat Wisconsin gefunden worden, berichtete der Nachrichtensender CNN, das örtliche Sheriff-Büro bestätigt: Das Mädchen sei gefunden worden. Ein 21-Jähriger wurde kurze Zeit später festgenommen. 

Jayme war sein einziges Ziel

Den Behörden zufolge sei Jayme sein einziges Ziel gewesen. Der Verdächtige habe die Eltern wohl getötet, um das Mädchen entführen zu können, berichtet die BBC unter Berufung auf die Polizei. Warum er ausgerechnet Jayme entführte, sei nicht bekannt. Die beiden hätten zuvor nicht in Kontakt gestanden. 

Eltern im eigenen Haus erschossen

Die Eltern des Mädchens waren im Oktober in ihrem Haus nahe der Stadt Barron erschossen aufgefunden worden. Medienberichten zufolge ging vom Telefon der Mutter zuvor ein Notruf aus. Von Jayme fehlte jede Spur.

Der Fall bewegte die Menschen vor Ort. Viele boten Hilfe an, suchten das Mädchen, vor allem die Verwandten gaben die Hoffnung, das Mädchen zu finden, nicht auf. Auch im Justizzentrum von Barron erinnerte vor Weihnachten ein «Baum der Hoffnung» mit Jaymes Namen an die verschwundene 13-Jährige. 

FILE - In this Oct. 23, 2018, file photo, volunteers cross a creek and barbed wire near Barron, Wis., on their way to a ground search for 13-year-old Jayme Closs who was discovered missing Oct. 15 after her parents were found fatally shot at their home. The Barron County Sheriff's Department said on its Facebook page that that the teenager Closs has been located Thursday, Jan. 10, 2019, and that a suspect was taken into custody. (AP Photo/Jeff Baenen, File)

Zahlreiche Freiwillige durchkämmten nach Jaymes Verschwinden die Umgebung. Erst jetzt tauchte das Mädchen wieder auf.  Bild: AP/AP

Wie wurde Jayme gefunden? 

Nun hat das Mädchen am Donnerstag in Gordon, etwa 100 Kilometer von ihrem Heimatort entfernt, offenbar eine Frau um Hilfe gebeten, als diese gerade mit ihrem Hund spazieren ging. Lokalen Medien zufolge ist Jayme zuvor aus einem Haus in der Nachbarschaft geflohen. Die Frau habe dann bei einem anderen Nachbarn um Hilfe gebeten, er solle die Polizei verständigen. Die Behörden gaben zunächst keine Details zu dem Fall bekannt, das Sheriff-Büro von Barron kündigte eine Pressekonferenz für Freitagmorgen (Ortszeit) an.

«Das sind die Nachrichten, auf die wir seit drei Monaten gewartet haben. Ich kann es kaum erwarten, sie in den Arm zu nehmen», sagte eine Tante der 13-Jährigen in einem Telefoninterview der «Star Tribune». Sie und andere Familienangehörige hätten ebenfalls noch keine detaillierten Informationen.

Die Vorgeschichte 

Am 15. Oktober 2018 wurden Jaymes Eltern tot in ihrem Haus aufgefunden. Seither hatte niemand mehr das Mädchen gesehen. Suchaktionen blieben erfolglos. Die Ermittler gehen davon aus, dass die 13-Jährige zuhause war, als ihre Eltern erschossen wurden. 

(tam/sda/dpa)

Twitter half dieser 18-jährigen Frau bei der Flucht

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gzuz187ers 11.01.2019 20:04
    Highlight Highlight Beim Ju-Absturz: Wir posten das Video aus Respekt nicht blabla, hier wird schön das Bild eines entführten Kindes aufs Thumbnail geklatscht. „Rücksichtsnahme“ entweder richtig oder gar nicht.
  • tolgito 11.01.2019 19:51
    Highlight Highlight Kalter Schauer läuft mir den Rücken herunter 😮 das arme Mädchen... mal schauen was alles ans Tageslicht kommt

Zwei Brüder (4/6) verwüsten Ort in Bayern: Brandstiftung, Vandalismus, Sachbeschädigungen

Zwei kleine Brüder im Alter von vier und sechs Jahren haben auf einer Verwüstungstour im bayerischen Kulmbach rund 15'000 Euro Schaden angerichtet – und gleich mehrere Polizeistreifen auf den Plan gerufen.

Die beiden Jungen büxten am Montagnachmittag von zu Hause aus und zündelten auf ihrem schadensträchtigen Ausflug im Ortsteil Ziegelhütten zunächst an einem Carport, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Dabei legten sie mit einem Gasbrenner und brennbaren Flüssigkeiten einen Brand, der aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel