International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiesserei bei Festival in New Jersey – 20 Verletzte, 1 Toter

17.06.18, 14:26 17.06.18, 15:01


In Trenton, New Jersey, hat am frühen Sonntagmorgen Lokalzeit ein bewaffneter Mann das Feuer eröffnet und auf Zuschauer eines Kunstfestivals geschossen. Laut NBC Philadelphia wurden 20 Personen verletzt, ein 13-Jähriger befindet sich in kritischem Zustand. Ein Verdächtiger, ein 33-jähriger Mann, wurde laut dem Nachrichtensender von Polizisten getötet, ein weiterer Verdächtiger befindet sich in Polizeigewahrsam.

Ein Polizeisprecher bezeichnete den Schauplatz als «sehr chaotisch», mehrere Waffen seien entdeckt worden, die Untersuchung dauere an.

Das Kunstfestival schloss aufgrund des Zwischenfalls vorzeitig seine Tore.

(wst)

Mehr Informationen folgen.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roman Stanger 17.06.2018 18:00
    Highlight Das ist leider für Trenton nichts wirklich ungewöhnliches. Ungewöhnlich und deswegen schlagzeilenträchtig ist, dass es an einem Kunstfestival passiert ist. Der nächste solche Vorfall in Trenton wird aber bestimmt kommen und er wird es newsmässig wahrscheinlich nicht über die Staatsgrenzen von New Jersey schaffen.
    5 0 Melden
  • DieFeuerlilie 17.06.2018 17:16
    Highlight Hmm.. vielleicht sollte man nicht nur Lehrer, sondern auch Künstler bewaffnen.
    *Ironie off
    36 10 Melden

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen