International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So dreist beklaut man in Schweden einen Lastwagen während der Fahrt



Der schwedischen Transportfirma PostNord reichte es. Schon mehrmals waren auf der Fahrt zwischen Stockholm und Göteborg Güter aus Lastwagen verschwunden. Vor allem Computer und Smartphones fehlten, insgesamt Waren im Wert von 2,5 Millionen Schwedischen Kronen (knapp 300'000 Franken). Die Diebe, so wurde allmählich klar, mussten jeweils während der Fahrt zugeschlagen haben – aber wie?

Darauf installierte die Firma Überwachungskameras im Laderaum. Und siehe da: Die Leute von der PostNord-Security konnten in Echtzeit zuschauen, wie zwei Männer in den mit 80 Kilometer pro Stunde fahrenden Lastwagen eindrangen und sich seelenruhig selbst bedienten. Wie sie das taten, zeigt das Video der versteckten Kamera: 

Nachdem PostNord einige Überfälle beobachtet hatte, richtete die Firma eine Falle ein: Der Lastwagen wurde mit leeren Behältern beladen, zugleich wurde die Polizei informiert. Mit Erfolg: Vier Diebe tappten in die Falle und wurden verhaftet. 

(dhr)

Sattelschlepper in Schräglage

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wir sind das Volk 03.11.2017 21:22
    Highlight Highlight Hmmm waren sicher Ur-Schweden am Werk... oder haben die tollen Begleiterscheinungen der Migration nun auch Schweden erreicht?! Na ja, raues Klima und schwer zu erlernende Sprache schützt einem nicht für immer...

    Ps: ev. sollten man sich in Finland auch schon langsam Schlösser für die LKW‘s beschaffen.
  • URSS 03.11.2017 18:22
    Highlight Highlight Sorry... warum wurde kein Schloss an der Veriegelung angebracht.
    Lebt diese Firma im Klimper Klumperland bei den kleinen Elfen?
  • 4kant 03.11.2017 15:25
    Highlight Highlight Die Beleuchtung im Wageninnnern hätte sie misstrauisch machen müssen. Es waren keine unsichtbaren IR-lampen.
  • Grave 03.11.2017 15:21
    Highlight Highlight Wenn ich als fahrer das bemerken würde: einfach mal kräftig auf die bremse drücken.
  • Sharkdiver 03.11.2017 14:48
    Highlight Highlight Die haben das von The Fast and furious abgeschaut. Merkt dies der Fahrer nicht?
  • Basmati-Reis 03.11.2017 14:40
    Highlight Highlight Von der Motorrhaube aus in den fahrenden Lastwagen springen? Die Typen könnten gleich als Stuntmänner bei "The Fast and the Furious" mitmachen :D Was eventuell auch die Inspiration für diese Machenschaften war...

Was löste den Brand der Notre-Dame aus?

Werden wir eines Tages wissen, warum die Notre-Dame in Flammen aufging? Seit Montagabend sind etwa 40 Ermittler der Pariser Kriminalpolizei und ein Dutzend Forensiker unter Hochdruck mit der Beantwortung dieser Frage beschäftigt. Die Untersuchungen werden «langwierig und schwierig», meinen Quellen aus Ermittlerkreisen gegenüber dem «Parisien».

Die Polizei hat seit Montagabend bereits rund 30 Personen befragt. 12 in der Nacht der Katastrophe, 20 gestern Dienstag. Darunter waren Arbeiter – obwohl …

Artikel lesen
Link zum Artikel