International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Achtjähriger zu Tode gefoltert – Todesstrafe für Ziehvater

08.06.18, 07:26 08.06.18, 07:52


Ein 37-jähriger Mann, der den acht Jahre alten Sohn seiner Freundin zu Tode quälte, ist in Kalifornien zum Tode verurteilt worden. Der Richter folgte damit der Empfehlung von Geschworenen, die wegen der grausamen Tatumstände die Höchststrafe für den Täter gefordert hatten.

Nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft in Los Angeles wurde die Mutter des 2013 gestorbenen Sohnes am Donnerstag als Mitschuldige zu lebenslänglicher Haft verurteilt.

Eine Bekannte der Familie trägt Bilder des Opfers auf einem T-Shirt (Archivbild). Bild: AP/AP

Der Mann habe den Jungen monatelang gequält, weil er geglaubt habe, der Achtjährige sei schwul gewesen. Im Mai 2013 hatten Sanitäter den Jungen mit schwersten Verletzungen, darunter Schädelbruch, gebrochenen Rippen, Verbrennungen und ausgeschlagenen Zähnen, im Haus der Mutter vorgefunden. Er starb zwei Tage später.

Der Staatsanwaltschaft zufolge musste der Knabe gefesselt und geknebelt in einem Schrank schlafen und war gezwungen worden, Katzenkot zu essen. Dies seien die schlimmsten Misshandlungen gewesen, die er in seiner langen Amtszeit gesehen habe, sagte Richter George Lomeli laut der «Los Angeles Times». Die Verteidiger der Mutter machten geltend, die Frau sei als Kind von ihren Eltern ebenfalls schwer misshandelt worden. (sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder: Porsche knallt in Leitplanke

Das könnte dich auch interessieren:

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chris Olive 08.06.2018 10:29
    Highlight RIP Gabriel.

    Homophobie tötet. Gestern, heute und auch morgen.
    42 0 Melden
  • Kevin von Dort 08.06.2018 08:58
    Highlight Soll noch einer sagen, Todesstrafe sei nicht Zeitgemäss; macht einfach in manchen Fällen noch immer Sinn!
    77 67 Melden
    • Ehringer 08.06.2018 09:16
      Highlight Nein.
      58 39 Melden
    • ujay 08.06.2018 09:32
      Highlight @Kevin......welchen?
      19 17 Melden
    • herpderpschlerp 08.06.2018 09:50
      Highlight nein.
      24 20 Melden
    • Vanessa_2107 08.06.2018 10:20
      Highlight Da bin ich sprachlos, der arme, unschuldige, wehrlose Junge! Was für ein Monster,der Täter!
      31 3 Melden
    • Fabio74 08.06.2018 10:33
      Highlight Nein. In keinem Fall macht dies sind. Auge um Auge, Zahn um Zahn mag bei Evangelikalen Toll sein. Zivilisierte Menschen nehmen Abstand von archaischen Strafen
      39 36 Melden
    • ch2mesro 08.06.2018 13:05
      Highlight @fabio74; zivilisierte menschen ermorden keine achtjährigen.
      15 6 Melden
    • Sandro Lightwood 08.06.2018 13:52
      Highlight @ch2mesro: also bitte. Zivilisierte Menschen ermorden grundsätzlich keine anderen Menschen.
      15 0 Melden
    • ujay 08.06.2018 14:46
      Highlight @Kein....welchen Sinn? Ich warte!
      5 1 Melden
    • TactixX 08.06.2018 15:01
      Highlight @ujay; Welchen Sinn? Also erstens muss man für solch einen keinen einzigen Cent mehr ausgeben und zweitens hats so ein Typ gar nicht besser verdient. Sorry jetzt hagelts Blitze, aber was wollt Ihr mit solchen Bestien? Für immer wegsperren? Wenn ja, welchen nutzen hat dies?
      2 7 Melden
    • Fabio74 08.06.2018 15:42
      Highlight @ch2mesro Ja. Aber ein zivilisierter Rechtsstaat darf sich nie zu Rache hinreissen lassen und die Zivilisation verlassen!
      Der Rechtsstaat steht über solchen Taten.
      Das Alte Testament gehört entsorgt
      6 0 Melden

Glasgows Kunsthochschule brennt zum zweiten Mal in vier Jahren

Glasgows Kunsthochschule ist nach 2014 zum zweiten Mal von einem Grossbrand heimgesucht worden. Der Sachschaden scheint noch schlimmer zu sein als beim Feuer vor vier Jahren. Verletzt wurde niemand.

Auch am Samstag haben noch immer mehrere Dutzend Feuerwehrleute gegen Brandnester in der Glasgow School of Art gekämpft. Die ganze Nacht hindurch hatten sie im Grosseinsatz versucht, gegen die Flammen anzukommen.

Am Morgen war das Ausmass der Zerstörung auf Luftbildern zu sehen: Das Dach war …

Artikel lesen