International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Einsatzkraefte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten sichern am 16. Januar 2018 in Eberbach, Baden-Wuerttemberg, Deutschland, eine Unfallstelle. Ein Schulbus ist nach ersten Angaben der Polizei an eine Hauswand gefahren, dabei wurden mehrere Fahrgaeste verletzt. (KEYSTONE/DPA/Rene Priebe)

Einsatzkraefte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten sichern in Eberbach, Baden-Wuerttemberg, die Unfallstelle. Bild: DPA

Schulbusunfall in Baden-Württemberg ++ 48 Kinder verletzt

16.01.18, 09:39 16.01.18, 10:43

Bei einem schweren Schulbusunfall in Eberbach nahe Mannheim sind am Dienstagmorgen mindestens 43 Kinder verletzt worden. Insgesamt wurden 48 Menschen verletzt, zehn von ihnen schwer, wie die Polizei mitteilte.

Einsatzkraefte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten sichern am 16. Januar 2018 in Eberbach, Baden-Wuerttemberg, Deutschland, eine Unfallstelle. Ein Schulbus ist nach ersten Angaben der Polizei an eine Hauswand gefahren, dabei wurden mehrere Fahrgaeste verletzt. (KEYSTONE/DPA/Rene Priebe)

Bild: DPA

Der vollbesetzte Bus fuhr demnach aus zunächst ungeklärter Ursache gegen eine Hauswand. Wie viele Kinder genau in dem Bus sassen, war zunächst unklar. Die Polizei konnte auch keine genauen Angaben dazu machen, warum der Bus an der Kreuzung in ein Elektrofachgeschäft krachte.

Die sechs schwer verletzten Kinder wurden in umliegende Spitäler gebracht. Vor Ort wurde eine Sammelstelle für unverletzte Kinder und Eltern eingerichtet. Auch der Busfahrer wurde laut dem Polizeisprecher verletzt.

Ein Grossaufgebot an Rettungskräften kümmerte sich um Kinder und Erwachsene. Laut Polizei waren unter anderem drei Rettungshelikopter im Einsatz.

Der Bus soll auch mindestens einen anderen Wagen gerammt haben, bevor er gegen die Wand fuhr. Genauere Angaben dazu und zum Unfallhergang konnte der Polizeisprecher aber zunächst ebenfalls nicht machen. (sda/afp)

Held springt durch das Fenster eines fahrenden Autos

Video: watson

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen


Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Chemnitz-Krawallen: «In der Polizei gibt es Sympathie für das rechtsextreme Spektrum»

Der Polizeiwissenschaftler Tobias Singelnstein kritisiert das Vorgehen der Polizei in Chemnitz von letztem Montag deutlich. Das zögerliche Auftreten der Ordnungshüter sei nicht nur auf politische Versäumnisse zurückzuführen, sondern auch auf Verbindungen und Sympathien zwischen Polizisten und Rechtsextremen.

Wie bewerten Sie aus Sicht des Polizeiwissenschafters den Einsatz in Chemnitz von Montag?Tobias Singelnstein: Offensichtlich haben Politik und Polizei die konkrete Versammlung im Vorfeld massiv unterschätzt. Man muss sich fragen, wie das sein kann. Die Anzeichen waren ja deutlich, dass es eine grosse Veranstaltung wird. Und auch das Mobilisierungspotential war den Behörden bekannt. Es ist eigentlich unverständlich.

Beobachter monieren, dass die Polizei in Sachsen auf dem rechten Auge zumindest …

Artikel lesen