International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A member of a rescue team takes a photography the burned houses in Mati, east of Athens, Wednesday, July 25, 2018. Rescue crews were searching Wednesday through charred homes and cars for those still missing after the deadliest wildfires to hit Greece in decades decimated seaside areas near Athens, killing at least 79 people and sending thousands fleeing. (AP Photo/Thanassis Stavrakis)

Ein Mitglied der Rettungskräfte fotografiert Brandschäden bei Mati in der Nähe von Athen. Bild: AP/AP

Die Lage in Griechenland hat sich entspannt – so geht es in den Waldbrandgebieten weiter

26.07.18, 09:10


In den Waldbrand-Gebieten nahe der griechischen Hauptstadt Athen hat sich die Lage am Donnerstag deutlich entspannt. Feuerfronten, die bewohnte Gebiete bedrohen, gab es nicht mehr, teilte die Feuerwehr mit. Die Waldbrandgefahr wurde am Donnerstag nur noch als «niedrig und mittel» eingestuft, teilte der Zivilschutz mit und veröffentlichte eine Landeskarte dazu.

Bisher 79 Leichen entdeckt

Unterdessen ging die Suche nach Vermissten weiter. Soldaten, Feuerwehrleute und Freiwillige Helfer durchsuchten die verbrannten Häuser im Raum der Urlaubsorte Rafina, Mati, Nea Makri und Neos Voutzas. Bislang wurden 79 Leichen entdeckt, teilte die Feuerwehr mit. Ein Mensch starb an schweren Verbrennungen in einem Athener Krankenhaus. Ein weiteres Opfer soll am späten Mittwochabend in einem Haus entdeckt worden sein, berichteten griechische Medien übereinstimmend. 65 Menschen wurden noch in Krankenhäusern behandelt. Elf von ihnen schwebten in Lebensgefahr.

Waldbrände in Griechenland

Neue Opferzahlen gegen Mittag

Die Feuerwehr teilt täglich um die Mittagszeit die offizielle Zahl der Opfer mit. Gerichtsmediziner arbeiten daran, die teils völlig verbrannten Leichen zu identifizieren. Dutzende Menschen werden noch vermisst. Eine offizielle Liste der Opfer und ihrer Nationalitäten liegt nicht vor. Deutsche sollen aber nicht dabei sein, hiess es aus diplomatischen Kreisen.

Hilfsgelder für Opfer

Die Regierung unter Ministerpräsident Alexis Tsipras kündigte am Mittwochabend etliche Hilfen für die Opfer und ihre Familien an. Unter anderem wurden eine einmalige Unterstützung von bis zu 6000 Euro, zwei Sonderrenten für die Rentner und Steuererleichterungen beschlossen. Schätzungen zufolge wurden mehr als 1000 Häuser vollständig zerstört. Tausende andere sollen schwer beschädigt sein. Später soll es auch günstige Kredite für den Wiederaufbau geben. Ein Sonderkonto für Spenden wurde eingerichtet. (cbe/sda/dpa)

Griechenland – Die Flammen sind ausser Kontrolle

Video: watson

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wärmer und trockener als 2003 – 6 Fakten zum bisherigen Hitzesommer

Das Thermometer klettert nächste Woche weiter – der 1. August könnte laut Meteorologen der wärmste Tag des Jahres werden. Eine watson-Auswertung zeigt, wie extrem dieser Sommer bislang war.

Temperaturen von über 30 Grad, Feuerwerk- und Grillverbote in der ganzen Schweiz: 2018 wird wohl ein Hitzesommer. Wie extrem dieser bisher ausfällt, zeigt unsere Analyse in sechs Punkten.

Die Temperaturen von April bis Juli 2018 übertreffen sogar jene des Rekordsommers von 2003. Die bisherige Durchschnittstemperatur zwischen April und Juli beträgt 12 Grad, in der gleichen Periode wurden 2003 11,8 Grad gemessen. 

Bei einer Beschränkung auf diese Auswahl betrug die höchste gemessene …

Artikel lesen