International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Smoke billows from a van set fire by protesters during clashes with police amid a protest demanding the resignation of Haitian President Jovenel Moise near the presidential palace in Port-au-Prince, Haiti, Tuesday, Feb. 12, 2019. Protesters are angry about skyrocketing inflation and the government's failure to prosecute embezzlement from a multi-billion Venezuelan program that sent discounted oil to Haiti. (AP Photo/Dieu Nalio Chery)

Bild: AP/AP

Massenausbruch während landesweiten Protesten: 78 Häftlingen gelingt in Haiti die Flucht



Bei einem Massenausbruch aus einem Gefängnis im Süden Haitis sind am Dienstag alle 78 Häftlinge entkommen. Laut Zeugen ereignete sich die Flucht während einer Kundgebung gegen Präsident Jovenel Moïse vor einem an die Haftanstalt angrenzenden Polizeiposten.

Die Polizei teilte mit, es seien Ermittlungen zum Ausbruch in Aquin eingeleitet worden.

Presidential candidate Jovenel Moise, from the PHTK party, speaks during a press conference in Port-au-Prince, Haiti, Monday, Jan. 4, 2016. A commission that evaluated Haiti’s contested presidential election said Monday that the large majority of the irregularities it found in first-round voting were due to widespread ineptitude by poll workers and not political mischief. According to Haiti's Provisional Electoral Council, government-backed candidate Jovenel Moise received nearly 33 percent of the votes cast on Oct. 25 in a packed field of 54 presidential candidates. (AP Photo/Dieu Nalio Chery)

Jovenel Moïse Bild: AP/AP

Die landesweiten Proteste gegen Moïse hatten am vergangenen Donnerstag begonnen. Seitdem gehen in der Hauptstadt Port-au-Prince und anderen Orten täglich tausende Menschen auf die Strasse, um einen Rücktritt des seit zwei Jahren amtierenden Staatschefs zu fordern.

Auslöser der Demonstrationen, die teilweise in Gewalt umschlugen, war ein Bericht, der Missmanagement von zahlreichen Ex-Ministern und Regierungsvertretern sowie eine mögliche Veruntreuung von Hilfskrediten offenlegte.

Der Karibikstaat Haiti ist das ärmste Land der westlichen Hemisphäre. Verschärft wurde die Lage durch ein verheerendes Erdbeben im Januar 2010, bei dem etwa 200'000 Menschen ums Leben kamen. Die Bevölkerung leidet unter Massenarbeitslosigkeit und einer hohen Inflationsrate.

Auch die Lage in den Gefängnissen des Landes ist äusserst prekär. Die Haftanstalten sind überfüllt, es fehlt an Essen und die hygienischen Zustände sind katastrophal. Viele der Gefangenen müssen jahrelang auf ein Gerichtsverfahren warten. (sda/afp)

Krawalle nach Wahlverschiebung in Haiti:

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Hurrikan «Irma» hinterlässt ein Bild der Zerstörung:

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verwahrung wegen häuslicher Gewalt? Wie ein 42-Jähriger seine Frau quälte

Der Fall, der vor dem Bezirksgericht Kulm verhandelt wurde, ist so schlimm, dass man ihn fast nicht erträgt. Der Staatsanwalt beantragte die Verwahrung eines rückfälligen 42-Jährigen.

Er ist 42 Jahre alt, sie Ende 20. Er behauptet, in Bosnien als Automechaniker und Förster gearbeitet zu haben. Sie hat ihre Wurzeln ebenfalls in diesem Kulturraum, spricht aber fast akzentfrei Mundart. Er ist ein derart krasser Täter im Bereich häusliche Gewalt, dass Staatsanwalt Simon Burger im Prozess vor dem Bezirksgericht Kulm sogar seine Verwahrung beantragte. Sie ist unzweifelhaft ein Opfer – auch wenn es schwerfällt, zu verstehen, weshalb sie sich über Monate hinweg von ihm …

Artikel lesen
Link zum Artikel