meist klar-2°
DE | FR
20
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Blaulicht

Amsterdamer Drogenkrieg: Kopf auf der Strasse gefunden

Amsterdamer Drogenkrieg eskaliert: Kopf auf der Strasse gefunden

09.03.2016, 12:27

In der niederländischen Hauptstadt Amsterdam ist heute Morgen ein abgetrennter Kopf gefunden worden. Der Kopf wurde vor einer Schischa-Bar am Amstelveenseweg deponiert. 

Der Besitzer eines Catering-Geschäfts neben der Schischa-Bar sah den Kopf auf dem Gehweg liegen. Er sagte dem «Telegraaf»

«Es war mir nicht sofort klar. Doch dann begriff ich plötzlich, dass ich einen Kopf auf der Strasse liegen sah. Man will wegschauen, aber es ist so bizarr, dass man doch hinguckt.»  

Bereits in der Nacht auf Dienstag war in Amsterdam eine Leiche ohne Kopf gefunden worden. Sie lag in einem ausgebrannten Auto ohne Kennzeichen, das als gestohlen gemeldet war.

Das ausgebrannte Auto, in dem die kopflose Leiche gefunden wurde.
Das ausgebrannte Auto, in dem die kopflose Leiche gefunden wurde.
Bild: Politie Amsterdam

Abrechnung im Drogenmilieu

Ob der Kopf tatsächlich zu der gefundenen Leiche gehört, ist derzeit noch nicht klar. Der Tote im Auto ist indes bereits identifiziert: Es handelt sich um den polizeibekannten Nabil A. Der marokkanischstämmige Amsterdamer war Hauptzeuge in einem Verfahren gegen Benaouf A., in dem es um eine Schiesserei in der Amsterdamer Staatsliedenbuurt vor rund drei Jahren geht. Damals waren bei einer Abrechnung im Drogenmilieu zwei Begleiter von Benaouf A. mit Schnellfeuergewehren erschossen worden; A. konnte entkommen. 

Die Schischa-Bar, vor der der Kopf gefunden wurde, gilt als Treffpunkt von Kriminellen, die seit 2012 in den blutigen Krieg in der Amsterdamer Unterwelt verwickelt sind. Allein im Jahr 2014 sollen diesem Bandenkrieg gemäss Medienberichten 23 Menschen umgebracht worden sein. (dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Paco69
09.03.2016 19:04registriert Februar 2016
“Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch”
Das hat der Grüne Europaparlamentarier D. Cohn-Bendit schon vor Jahren prophezeit. Auch sprach er von einem Verlust bürgerlicher Werte in der Multi-Kulti-Gesellschaft. Dieses Beispiel hier zeigt nun, was der Grüne D. Cohn-Bendit damit genau meinte!
267
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wilhelm Dingo
09.03.2016 12:53registriert Dezember 2014
Das Kopfabschneiden haben wir nun auch bei uns: Nabil A., der marokkanischstämmige Amsterdamer Hauptzeuge und Benaouf A. regeln das offenbar so unter sich.
4025
Melden
Zum Kommentar
20
Ausspähen bei Ikea Frankreich: Strafe für Geschäftsführer reduziert

Im Berufungsprozess um das Ausspähen von Personal und Kundschaft bei Ikea Frankreich ist die Strafe für eine Führungskraft leicht reduziert worden. Der ehemaliger Geschäftsführer bekam nur noch vier Monate auf Bewährung und eine Geldstrafe von 20'000 Euro, wie verschiedene Medien am Freitag übereinstimmend berichteten. In erster Instanz lag das Strafmass bei zwei Jahren auf Bewährung und 50'000 Euro.

Zur Story